Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schriftzug und Logo der freien Internet-Enzyklopädie

Bild: dpa

Dubiose Schweizer Verlage verkaufen Wikipedia-Artikel als Bücher – zu Tausenden!

Wikipedia-Artikel ausdrucken, zusammenbinden, fertig ist das Buch: Verlage machen sich die freien Lizenzbedingungen von Wikipedia zu Nutze und verkaufen Bücher – zu Tausenden.



Über die Webshops von Läden wie Ex Libris und Orell Füssli Thalia verkaufen dubiose Verlage Ausdrucke von Wikipedia-Artikeln. Dies berichtet die «Schweiz am Sonntag» in ihrer aktuellen Ausgabe. Ex Libris hat schon Tausende Wikipeda-Artikel als «on demand»-Produkte verkauft, bestätigt Pressesprecherin Marie-Christine Schindler auf Anfrage. Die Produkte seien korrekt deklariert.

«Offensichtlich können hier auf bequeme Art und weise schöne Margen generiert werden.»

Cécile Thomi, Stiftung für Konsumentenschutz

«Life Journey» nennt sich ein Verlag, der hinter den Wikipedia-Büchern steht. Er ritzt auch die Lizenzbestimmungen des Web-Lexikons. Dank freier Lizenz (Creative Commons) braucht es für die Weiternutzung oder Verbreitung von Wikipedia-Inhalten zwar keine ausdrückliche Erlaubnis der Urheber. Das gilt auch für kommerzielle Zwecke. «Wichtig ist aber, dass die freie Lizenz und die Urheber korrekt angegeben sind», erklärt Patrick Kenel, Präsident und Sprecher von Wikimedia Schweiz. «Source Wikipedia» reicht nicht.

Orell Füssli ist das Problem bekannt

Die Stiftung für Konsumentenschutz kritisiert in der «Schweiz am Sonntag» auch den Preis der Bücher. «Dass für ein print-on-demand-Produkt, bei welchem die Herstellungskosten minimal sind, Preise verlangt werden, die annähernd so hoch sind wie die Preise für klassische Bücher, ist nicht nachvollziehbar», sagt dazu Cécile Thomi, von der Stiftung für Konsumentenschutz.

«Offensichtlich können hier auf bequeme Art und Weise schöne Margen generiert werden.» Auch Orell Füssli Thalia verkauft über den Webshop Wikipedia-Artikel «on demand», hat aber seit einiger Zeit ein Auge auf die entsprechenden Verlage. «Das Problem ist uns bekannt», sagt Sprecher Alfredo Schilirò. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schaffst du es, Alltagsgegenstände bloss an ihrer Wikipedia-Beschreibung zu erkennen?

Uns allen hat Wikipedia sicher schon einmal den Tag gerettet. Kaum jemand von uns käme mehr ohne die Online-Enzyklopädie aus. Doch wenn wir einen Artikel öffnen, überspringen wir meistens den einleitenden Abschnitt, denn dieser enthält oft Informationen, die entweder schon klar oder zu kompliziert formuliert sind.

Doch genau in diesen Einleitungen verstecken sich manchmal unfreiwillig komisch klingende Umschreibungen von alltäglichen Gegenständen, auch wenn diese natürlich korrekt sind. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel