DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitskosten steigen nächstes Jahr um 3,6 Prozent – und danach wird's noch teurer

19.11.2019, 10:0019.11.2019, 12:49

Die Gesundheitskosten setzen ihren unerfreulichen Wachstumskurs weiter fort: Sie steigen im kommenden Jahr voraussichtlich um 3,3 Prozent, im Jahr darauf sogar um 3,6 Prozent. Dies zeigt eine Prognose der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich, die am Dienstag publiziert wurde.

Gesundheit!
Gesundheit!Bild: shutterstock.com

Für das laufende Jahr rechnet die KOF mit einem Wachstum von 3,6 Prozent. Die Gründe für das Wachstum sind die leicht steigenden Löhne und der wachsende Anteil der älteren Bevölkerung.

Pro Kopf liegen die Gesundheitsausgaben im Jahr 2019 bei voraussichtlich 10'261 Franken. Im kommenden Jahr dürften sie auf 10'502 Franken steigen, im Jahr 2021 werden die Gesundheitskosten – wenn die Entwicklung nicht gebremst wird – dann 10'774 Franken pro Person betragen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie die Romands sich per Telefon heilen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das «Europäische Museum des Jahres» steht im Aargau: Stapferhaus bekommt Besuch von Berset
Bundesrat und Kulturminister Alain Berset besuchte am Dienstagabend das Stapferhaus in Lenzburg. Grund dafür ist die Auszeichnung des Museums zum «Europäischen Museum des Jahres 2020».

Was macht eigentlich Geld mit uns? Was ist Heimat? Und wie gehen wir mit Fake-News um? Diese Themen standen in den vergangenen Jahren im Stapferhaus in Lenzburg im Fokus. Auch weit über die Landesgrenzen hinaus sorgten die Ausstellungen für Gesprächsstoff. Aus diesem Grund wurde das Stapferhaus nun zum «Europäischen Museum des Jahres 2020» ausgezeichnet. Zu diesem Anlass liess es sich Alain Berset nicht nehmen, in Lenzburg vorbeizuschauen.

Zur Story