Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kehrtwende: Schweiz verzichtet an Expo 2020 auf Geld von Tabak-Multi Philip Morris



Aussenminister Ignazio Cassis verzichtet nach den Negativschlagzeilen auf das geplante Sponsoring des Tabakkonzerns Philip Morris an der Expo 2020 in Dubai. (Archivbild)

Bundesrat Ignazio Cassis macht einen Rückzieher Bild: EPA TURKISH FOREIGN MINISTRY PRESS O

Die Negativschlagzeilen rund um das geplante Sponsoring des Zigarettenherstellers Philip Morris am Schweizer Auftritt an der Expo 2020 in Dubai haben Konsequenzen: Bundesrat Ignazio Cassis verzichtet auf die Gelder des Tabakmultis. Der Konzern bedauert den Entscheid.

Die Absage an Philip Morris International (PMI) geschehe, «um das Hauptziel des Schweizer Auftritts in Dubai, die Vermittlung eines positiven Images der Schweiz, nicht in Frage zu stellen», hiess es am Dienstag in einer Mitteilung des Aussendepartements EDA. Cassis hat Präsenz Schweiz nun damit beauftragt, bis Ende 2019 die bestehende Sponsoring Policy des EDA zu überarbeiten.

Cassis war gemäss Mitteilung in allgemeiner Form, aber nicht im Detail über die einzelnen Sponsoren-Dossiers im Bild. Der Aussenminister habe jedoch seit Mitte Juni Kenntnis über eine mögliche Partnerschaft mit PMI gehabt. Er sei skeptisch gewesen, weil ihm als Präventivmediziner die Vorsorge gegenüber den schädlichen Folgen des Tabakkonsums wichtig sei.

Cassis unter Zugzwang

Eigentlich habe Cassis erst im dritten Quartal 2019 abschliessend entscheiden wollen, schrieb das EDA weiter. Die Medienberichte hätten den ursprünglichen Zeitplan indes beschleunigt, Cassis habe sich bereits jetzt mit dem Dossier vertraut gemacht und Handlungsoptionen bezüglich einer möglichen Zusammenarbeit mit PMI eingefordert.

Nach Prüfung des Dossiers habe er entschieden, die Arbeiten an der Sponsoring-Partnerschaft nicht weiterzuführen. Cassis wollte die Zielsetzung der Landeskommunikation an der Expo Dubai nicht durch ein privates Sponsoring gefährden.

1,8 Millionen Franken fallen weg

Für den Auftritt der Schweiz an der Weltausstellung 2020 in Dubai läuft derzeit die Phase der Sponsorensuche. 50 Prozent des Budgets für den Schweizer Pavillon, das heisst 7,5 Millionen Franken, sollen gemäss einem Beschluss von Bundesrat und Parlament durch private Firmen abgedeckt werden.

In Dubai soll nichts den Auftritt der Schweiz an der grossen Expo 2020 trüben. Aussenminister Cassis hat beim Sponsoring des Tabakmultis Philip Morris die Notbremse gezogen.

Bild: EPA

Philip Morris hätte mit einem Beitrag von rund 1,8 Millionen Franken wesentlich dazu beigetragen, dass das geforderte Volumen an Drittmitteln erreicht werden kann. Nun fallen diese Gelder weg.

Insbesondere die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte den Auftritt als unzulässig kritisiert und Gespräche mit den zuständigen Stellen in Bern und mit dem Veranstalter der Expo 2020 in Dubai geführt. Seit 2011 gibt es eine Vereinbarung zwischen dem Veranstalter und der WHO. Demnach dürfen an Weltausstellungen keine Tabakfirmen Sponsoring übernehmen, und es dürfen keine Tabakwaren verkauft oder beworben werden. Dasselbe gilt für E-Zigaretten.

Philip Morris kritisiert Aktivisten

Der Tabakmulti bedauert den Verzicht der Schweiz und den Umstand, dass der Aussenminister «von Aktivisten und Organisatoren in eine solche Position gebracht wurde», wie er in einer Mitteilung schrieb.

Diese Akteure behaupteten, dem Rauchen ein Ende setzen zu wollen, hätten aber offenbar kein Interesse daran, einen offenen Dialog über fundierte Wissenschaft, Innovation und bessere Alternativen für Raucher zu führen. Philip Morris sei bestrebt, Rauchern bessere, weniger schädliche Alternativen anzubieten.

Die Expo 2020 Dubai findet von Oktober 2020 bis April 2021 statt, unter dem Motto «Den Geist verbinden, die Zukunft bauen». Die Organisatoren erwarten rund 25 Millionen Besucherinnen und Besucher. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • snowleppard 31.07.2019 10:47
    Highlight Highlight Jetzt hätten die Räucherstäbchen Produzenten mal etwas Gutes tun können ... aber Nein ... Politiker sind meist wie Kegel, sie fallen sehr leicht um. Eier, Zähne und ein gutes Herz braucht es.
  • kkj 30.07.2019 23:08
    Highlight Highlight Vielleicht springt jetzt die Lungenliga mit 1.8 Mio ein 🤷‍♂️.
  • bokl 30.07.2019 19:03
    Highlight Highlight Da musste die PR-Abteilung wohl eine Nachtschicht einschieben um Verlogenheit und Inkompetenz von BR Cassis mit einer halbwegs glaubhaften Handlung zu vertuschen.
  • Samzilla 30.07.2019 18:44
    Highlight Highlight Die wichtigste Information fehlt leider im Artikel. Woher kommen jetzt die 1.8MCH? Werden neue Sponsoren gesucht? Wird der Schweizer Auftritt günstiger inszeniert? Springt der Steuerzahler ein?
  • Spiessvogel 30.07.2019 18:26
    Highlight Highlight Die Turbulenzen rund um das Sponsoring des Pavillons unseres Landes offenbaren den herrschenden Ungeist in den Amtsstuben des Bundes. Grundsätzlich ist alles Mammon gesteuert. Es verwundert nicht, dass die handelnden Personen in vorauseilendem Gehorsam dem Geldteufel untertänigst, ohne sich weitere Gedanken über andere Dimensionen ihres Handelns zu machen, mit erster Priorität ihre Referenz erweisen. Wie tief muss ein Staat gefallen sein, der für seine Präsenz an einer Weltausstellung Sponsoring betreiben muss? Wie korruptionsanfällig erweist sich ein derart eindimensionales System?
  • dho 30.07.2019 18:01
    Highlight Highlight Was muss man tun, um das positive Image von Cassis nicht zu gefährden?

    Und: ist das noch möglich?
  • Count Suduku 30.07.2019 17:17
    Highlight Highlight Wäre er hingestanden und hätte gesagt, dass es ihm egal sei von wo das Geld kommt Hauptsache nicht vom Steuerzahler und wenn einer deshalb mit Rauchen anfängt, sei man selberschuld weil Rauchen Scheisse ist, so würde ich diesen Bundesrat um einiges mehr respektieren.
  • hugo hug 30.07.2019 17:01
    Highlight Highlight Und was passiert etz mit dem Ignaz?
    • Gurgelhals 30.07.2019 17:26
      Highlight Highlight Der findets wohl vor allem schade, dass für ihn jetzt das Cüplitrinken mit der Philip Morris-Teppichetage ins Wasser fällt.
    • politchnuschti 30.07.2019 18:26
      Highlight Highlight Mir wäre der Cassis lieber gewesen, er hätte den italienischen Pass behalten und den CH abgegeben........
  • Alteresel 30.07.2019 16:43
    Highlight Highlight Herr Cassis, heute schon geduscht?
  • Wander Kern 30.07.2019 16:38
    Highlight Highlight Vielleicht hat Saab Interesse? :)
  • Finöggeli 30.07.2019 16:28
    Highlight Highlight Erinnert mich irgendwie an die Korrekturinitiative
  • COLD AS ICE 30.07.2019 16:27
    Highlight Highlight das zeigt wie cassis tickt. er hat kein rückgrat. er ist eine marionette der sich beeinflussen lässt von der öffentlichen meinung. er ist schon auf druck der öffentlichkeit bei protell ausgetreten.......und so einer ist bundesrat?!? einfach nur lächerlich!!!
    • Wander Kern 30.07.2019 16:57
      Highlight Highlight Und wenn der Bundesrat nicht auf das Volk hört, ist es Dir auch nicht recht...
    • Unkel Wullewu 30.07.2019 17:10
      Highlight Highlight Da haben Sie recht. Lächerlich ist aber auch, dass es überhaupt zum Thema wurde. Wir haben ja eigentlich Gesetze, welche unser Zusammenleben regeln. Die Moralkeulenschwinger setzen ihre Anliegen aber mittlerweile neben dem demokratischen Prozess vorbei durch.
    • Dageka 30.07.2019 17:22
      Highlight Highlight Lieber habe ich einen Bundesrat, der Rücksicht auf die öffentliche Meinung nimmt (Volksvertreter), als eine Person, die stur ihr Ding durchzieht. Einen anderen Bundesrat als Cassis hätte ich trotzdem lieber.
    Weitere Antworten anzeigen

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel