Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kehrtwende: Schweiz verzichtet an Expo 2020 auf Geld von Tabak-Multi Philip Morris



Aussenminister Ignazio Cassis verzichtet nach den Negativschlagzeilen auf das geplante Sponsoring des Tabakkonzerns Philip Morris an der Expo 2020 in Dubai. (Archivbild)

Bundesrat Ignazio Cassis macht einen Rückzieher Bild: EPA TURKISH FOREIGN MINISTRY PRESS O

Die Negativschlagzeilen rund um das geplante Sponsoring des Zigarettenherstellers Philip Morris am Schweizer Auftritt an der Expo 2020 in Dubai haben Konsequenzen: Bundesrat Ignazio Cassis verzichtet auf die Gelder des Tabakmultis. Der Konzern bedauert den Entscheid.

Die Absage an Philip Morris International (PMI) geschehe, «um das Hauptziel des Schweizer Auftritts in Dubai, die Vermittlung eines positiven Images der Schweiz, nicht in Frage zu stellen», hiess es am Dienstag in einer Mitteilung des Aussendepartements EDA. Cassis hat Präsenz Schweiz nun damit beauftragt, bis Ende 2019 die bestehende Sponsoring Policy des EDA zu überarbeiten.

Cassis war gemäss Mitteilung in allgemeiner Form, aber nicht im Detail über die einzelnen Sponsoren-Dossiers im Bild. Der Aussenminister habe jedoch seit Mitte Juni Kenntnis über eine mögliche Partnerschaft mit PMI gehabt. Er sei skeptisch gewesen, weil ihm als Präventivmediziner die Vorsorge gegenüber den schädlichen Folgen des Tabakkonsums wichtig sei.

Cassis unter Zugzwang

Eigentlich habe Cassis erst im dritten Quartal 2019 abschliessend entscheiden wollen, schrieb das EDA weiter. Die Medienberichte hätten den ursprünglichen Zeitplan indes beschleunigt, Cassis habe sich bereits jetzt mit dem Dossier vertraut gemacht und Handlungsoptionen bezüglich einer möglichen Zusammenarbeit mit PMI eingefordert.

Nach Prüfung des Dossiers habe er entschieden, die Arbeiten an der Sponsoring-Partnerschaft nicht weiterzuführen. Cassis wollte die Zielsetzung der Landeskommunikation an der Expo Dubai nicht durch ein privates Sponsoring gefährden.

1,8 Millionen Franken fallen weg

Für den Auftritt der Schweiz an der Weltausstellung 2020 in Dubai läuft derzeit die Phase der Sponsorensuche. 50 Prozent des Budgets für den Schweizer Pavillon, das heisst 7,5 Millionen Franken, sollen gemäss einem Beschluss von Bundesrat und Parlament durch private Firmen abgedeckt werden.

In Dubai soll nichts den Auftritt der Schweiz an der grossen Expo 2020 trüben. Aussenminister Cassis hat beim Sponsoring des Tabakmultis Philip Morris die Notbremse gezogen.

Bild: EPA

Philip Morris hätte mit einem Beitrag von rund 1,8 Millionen Franken wesentlich dazu beigetragen, dass das geforderte Volumen an Drittmitteln erreicht werden kann. Nun fallen diese Gelder weg.

Insbesondere die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte den Auftritt als unzulässig kritisiert und Gespräche mit den zuständigen Stellen in Bern und mit dem Veranstalter der Expo 2020 in Dubai geführt. Seit 2011 gibt es eine Vereinbarung zwischen dem Veranstalter und der WHO. Demnach dürfen an Weltausstellungen keine Tabakfirmen Sponsoring übernehmen, und es dürfen keine Tabakwaren verkauft oder beworben werden. Dasselbe gilt für E-Zigaretten.

Philip Morris kritisiert Aktivisten

Der Tabakmulti bedauert den Verzicht der Schweiz und den Umstand, dass der Aussenminister «von Aktivisten und Organisatoren in eine solche Position gebracht wurde», wie er in einer Mitteilung schrieb.

Diese Akteure behaupteten, dem Rauchen ein Ende setzen zu wollen, hätten aber offenbar kein Interesse daran, einen offenen Dialog über fundierte Wissenschaft, Innovation und bessere Alternativen für Raucher zu führen. Philip Morris sei bestrebt, Rauchern bessere, weniger schädliche Alternativen anzubieten.

Die Expo 2020 Dubai findet von Oktober 2020 bis April 2021 statt, unter dem Motto «Den Geist verbinden, die Zukunft bauen». Die Organisatoren erwarten rund 25 Millionen Besucherinnen und Besucher. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bokl
30.07.2019 19:03registriert February 2014
Da musste die PR-Abteilung wohl eine Nachtschicht einschieben um Verlogenheit und Inkompetenz von BR Cassis mit einer halbwegs glaubhaften Handlung zu vertuschen.
253
Melden
Zum Kommentar
Spiessvogel
30.07.2019 18:26registriert March 2017
Die Turbulenzen rund um das Sponsoring des Pavillons unseres Landes offenbaren den herrschenden Ungeist in den Amtsstuben des Bundes. Grundsätzlich ist alles Mammon gesteuert. Es verwundert nicht, dass die handelnden Personen in vorauseilendem Gehorsam dem Geldteufel untertänigst, ohne sich weitere Gedanken über andere Dimensionen ihres Handelns zu machen, mit erster Priorität ihre Referenz erweisen. Wie tief muss ein Staat gefallen sein, der für seine Präsenz an einer Weltausstellung Sponsoring betreiben muss? Wie korruptionsanfällig erweist sich ein derart eindimensionales System?
211
Melden
Zum Kommentar
9

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel