Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chilbis droht Aus und Bergbahnen mit Gewinnen: Das schreiben die Sonntagszeitungen



Die hohen finanziellen Verluste der Marktfahrer und Schausteller wegen der Corona-Pandemie, der schleppende Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes in der Schweiz und die zunehmende Macht der Schweizer Umweltverbände: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Chilbis und Märkten droht das Aus

Die Absage von Grossanlässen wie Chilbis, Märkten und Fasnachten wegen der Corona-Pandemie kostet Hunderte Millionen Franken. Wie Recherchen der «SonntagsZeitung» zeigen, haben Volksfeste einen hohen wirtschaftlichen Stellenwert. Wegen der Pandemie verdient das betroffene Gewerbe seit Monaten kein Geld. Die sechs Dachverbände der Marktfahrer und Schausteller beziffern die Gesamtumsätze der Jahrmärkte und Chilbis auf über 680 Millionen Franken. Wenn jetzt keine Hilfe vom Bund komme, müsse das Gewerbe die Lichter löschen. Die Berner Grüne Regula Rytz fordert nun für die Schausteller eine Unterstützung bei den Fixkosten für die Infrastruktur und Lohnersatz.

Besucher auf dem

Bild: KEYSTONE

5G wird kaum genutzt

Die Umstellung des Mobilfunknetzes auf den neuen Standard 5G gerät ins Stocken. Wie der «SonntagsBlick» schreibt, nutzen derzeit kaum mehr als 2 Prozent der Schweizer Bevölkerung 5G. Die Schuld dafür geben die Branchenvertreter den Strahlengrenzwerten für Mobilfunkantennen. Nur mit einer Erhöhung der Grenzwerte lasse sich ein flächendeckendes 5G-Netz einführen. Doch mit dieser Forderung beissen die Unternehmen in Bern auf Granit. Kommende Woche kommt es zu einem Treffen zwischen Uvek-Vorsteherin Simonetta Sommaruga und den Konzernchefs von Swisscom, Sunrise und Salt.

Umweltverbände lassen Muskeln spielen

Die Schweizer Umweltverbände gewinnen an Einfluss und lassen ihre Muskeln spielen. Wie die «NZZ am Sonntag» schreibt, hat sich die Umweltlobby zu einer breit getragenen und überraschend finanzstarken Kraft entwickelt. Allein die vier grossen Vereine WWF, Pro Natura, Greenpeace und VCS haben 680'000 Mitglieder. Gesamthaft nehmen sie pro Jahr weit über 100 Millionen Franken ein, einen Grossteil davon aus Mitgliederbeiträgen, Spenden und anderen Zuwendungen. Allein die Kasse des WWF ist mit fast 46 Millionen Franken mehr als doppelt so prall gefüllt wie jene des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse oder des Bauernverbandes.

Berset warnt vor Verschwörungstheorien

Bundesrat Alain Berset warnt vor Personen, die Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verbreiten. Es mache den Anschein, dass hier eine neue Bewegung aufgebaut werde, um die an Fakten orientierte und demokratische Gesellschaft zu unterwandern. In einem Interview mit der «SonntagsZeitung» sagte Berset weiter, dass sich in der Anti-Corona-Bewegung allerlei verschiedene Ideologen tummelten: Rechtsaussen, radikale Impfgegner und obskure Verschwörungstheoretiker. Er habe wenig Verständnis für jene Strömung, die das Virus negierten, das weltweit viel Leid verursache.

Zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus gilt es die Abstandsregeln weiterhin einzuhalten. (Archivbild)

Bild: sda

Bauern wehren sich gegen Düngerbeschränkungen

Der Schweizerische Bauernverband wehrt sich mit aller Kraft dagegen, Massnahmen gegen die Überdüngung zu ergreifen. Laut «SonntagsBlick» ist es in dieser Frage zu einem Eklat gekommen. Die «Bauernzeitung» hatte am 4. September einen Artikel über einen Entscheid der ständerätlichen Wirtschaftskommission veröffentlicht. Die Kommission will demnach die Menge der Nährstoffe – nämlich Gülle und Dünger – verringern. Die «Bauernzeitung» publizierte im Detail, wer in der Kommission wie gestimmt hatte – eine klare Verletzung des Kommissionsgeheimnisses. Der Eklat wirft nun Wellen in der Politik.

Studie beflügelt Kampf um Krippenplätze

Eine neue Studie von BAK Economics beflügelt den Kampf für mehr Krippenplätze in der Schweiz. Demnach lässt sich mit staatlichen Investitionen in 21'000 neue Plätze für Kinder im Vorschulalter das Bruttoinlandprodukt um 3,3 Milliarden Franken steigern, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Ein überparteiliches Komitee wirbt für Zustimmung am 27. September zum steuerlichen Abzug von Kinderdrittbetreuungskosten. (Symbolbild)

Bild: sda

SP-Nationalrat Mathias Reynard, Präsident der nationalrätlichen Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur, jubelt. Nun gebe es endlich handfeste Zahlen, die zeigten, wie wichtig frühkindliche Bildung und Betreuung auch für die Wirtschaft seien. Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt sieht die Kantone, Städte und Gemeinden in der Verantwortung.

Bergbahnen verzeichnen Gewinne

Die Schweizer Bergbahnen haben die Klippen der Corona-Pandemie bisher gut gemeistert. Das abrupte Ende der Skisaison hat keine allzu grossen Blessuren in den Bilanzen der Unternehmen hinterlassen, wie eine Analyse der «SonntagsZeitung» über die Abschlüsse für das Geschäftsjahr 2019/2020 zeigt.

Sehr gut lief es für die Bergbahnen Davos/Klosters, die einen Reingewinn von 2,1 Millionen Franken aufweisen. Mit einem Gewinn schlossen auch die Bergbahnen Wildhaus, Arosa und Lenzerheide ab. Der Lockdown kam für die Bahnen zum bestmöglichen Zeitpunkt. Da am Ende der Saison fast nur noch Saisonkartenbesitzer über die Pisten kurvten, hielt sich der Ertragsverlust in Grenzen. Die Kosten sanken deutlich.

Swiss droht mit Stellenabbau und Lohnkürzungen

Lohnkürzungen oder Stellenabbau: Vor diese Wahl stellt die Fluggesellschaft Swiss nach Angaben der «SonntagsZeitung» seine Mitarbeitenden. Die Swiss verhandelt derzeit mit den Gewerkschaften und den Personalvertretern um einen Sozialplan und um einzelne Punkte im Gesamtarbeitsvertrag. Laut Swiss-Sprecher Markus Lipp muss die Swiss rund 20 Prozent ihrer Kosten einsparen. Dabei setze die Airline nicht nur bei den Personalkosten an, sondern spare in jedem Bereich des Unternehmens. Laut Gewerkschaft VPOD steht zur Diskussion, den Personalbestand um 15 Prozent zu senken. Das wären 1425 der total 9500 Stellen, über die die Swiss heute verfügt.

FDPler will Bundesrichter per Los bestimmen

In der Diskussion um die Wahl der Bundesrichter nach Parteienproporz macht die FDP einen neuen Vorschlag. FDP-Ständerat Andrea Caroni, Präsident der Gerichtskommission, schwebt ein Gegenvorschlag zur Justiz-Initiative vor, die verlangt, dass Bundesrichter künftig per Los bestimmt werden. Caroni will die höchsten Richter in Zukunft nur noch für eine Amtszeit wählen. Neben der Qualität der Kandidierenden würde auch der Parteienproporz berücksichtigt.

Künftig gäbe es demnach eine einzige längere Amtsdauer. Denkbar wären etwa 12 oder 16 Jahre. Zugleich müsse das Parlament die Möglichkeit haben, im Notfall, das heisst bei schweren Amtspflichtverletzungen, Bundesrichter ihres Amtes zu entheben.

ARCHIV - ZUR MELDUNG DER STAENDERAETLICHEN UMWELTKOMMISSION ZUR PLASTIKVERSCHMUTZUNG, AM MITTWOCH, 3. APRIL 2019 - Food in plastic trays and plastic cuttlery pictured in Zurich, Switzerland, on May 29, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Coop verbannt Plastickbesteck

Coop verbannt Plastikbesteck aus seinen Läden. Wer zu Salat oder zum Mittagessen eine Gabel möchte, muss ab Montag in Supermärkten und Pronto-Shops für zehn Rappen Holzbesteck dazukaufen. Ende September verschwinden Wegwerfgabeln, -löffel- und -messer auch aus den Restaurants. Als Ersatz hat Coop ein Essinstrument entwickelt, das Gabel und Löffel kombiniert und sich für Suppe, Müesli sowie feste Esswaren eignet. Zudem ist es spülmaschinenfest und mehrfach verwendbar. Produziert wird es von einem Drittunternehmen.

PCR-Tests sehr zuverlässig

Die PCR-Tests, mit denen sich Infektionen mit dem Coronavirus entdecken lassen, sind laut Experten in der Schweiz sehr zuverlässig. Zuletzt hatte es Kritik an diesen Tests gegeben. Es gebe zu viele falsch positive Fälle, hiess es. Wie Professor Gilbert Greub, Experte auf dem Gebiet der Mikrobiologie am Universitätsspital Lausanne (CHUV), sagte, konnte das Risiko falsch positiver Ergebnisse am CHUV auf weniger als einen Fall pro 10'000 Tests reduziert werden. Auch ausserhalb des CHUV dürften solche Fehldiagnosen in Schweizer Labors äusserst selten sein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst

Die Schweiz benötigt täglich 67 Tonnen Papier für Pappbecher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rethinking 13.09.2020 15:00
    Highlight Highlight 5G kommt meines Erachtens nicht zum fliegen, weil es keinen nennenswerten Vorteil gibt für den Ottonormalverbraucher... Noch mehr Geschwindigkeit nutzt im Alltag nicht viel...

    Ja für Autonome Fahrzeuge etc. ist es perfekt... Nur gibt es solche noch nicht und die gesetzlichen Grundlagen fehlen...
  • Autokorrektur 13.09.2020 13:47
    Highlight Highlight Mich würde mal interessieren, ob unsere Bauern die Ackerflächen eigentlich auch auf Nährstoffe und Pestizidgehalte prüfen müssen, oder ob, wie in Deutschland, seit 60 Jahren einfach gesprüht wird ohne zu wissen, wie belastet der Boden überhaupt ist. Dass die sich dann auch noch gegen eine Überdüngungsmassnahme wehren, macht mich stutzig.
  • Astrogator 13.09.2020 13:12
    Highlight Highlight "Bundesrat Alain Berset warnt vor Personen, die Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verbreiten. Es mache den Anschein, dass hier eine neue Bewegung aufgebaut werde, um die an Fakten orientierte und demokratische Gesellschaft zu unterwandern."

    Bin gespannt was er zum Buch seines Spezi Daniel Koch sagt.

    Verstehe ehrlich gesagt nicht wieso man Koch bei seinem Auftritt in der Kirche angegangen ist. Eigentlich kann sich jeder der mir dem Bundesrat nicht einverstanden ist auf Mr. Corona beziehen.
  • Astrogator 13.09.2020 13:09
    Highlight Highlight "Wie Recherchen der «SonntagsZeitung» zeigen, haben Volksfeste einen hohen wirtschaftlichen Stellenwert. Wegen der Pandemie verdient das betroffene Gewerbe seit Monaten kein Geld."

    Ach was, Dank dem geschätzten Mitleser "Wiedergabe" der jemanden aus der Event Branche persönlich kennt wissen wir doch inzwischen alle, dass das alles nur Lügen sind und der Bund grosszügig unterstützt.

    Zwar nur selbständige aus einem eng definierten Kreis, und keine Temporären, Marktfahrer und Schausteller, aber "Wiedergabe" kennt einen der Geld bekommen hat.

    Alles gut.
  • tellmewhy 13.09.2020 12:59
    Highlight Highlight Bravo Berset für die Stellungnahme gegenüber den Faktenleugnern.
    • Astrogator 13.09.2020 13:16
      Highlight Highlight Nur wird es die Corona Leugner nicht interessieren, politisch rechts stehende Personen auch eher nicht. Und selbst bei Leuten die Corona ernst nehmen aber mit den Massnahmen nicht einverstanden sind wird er langsam zur Witzfigur.

      Berset sprach immer von einem Marathon verhängt aber Massnahmen die eher an einen Sprint erinnern.

      Aber OK, muss mich jetzt um das anstehende Geburtstagsfest kümmern. Keine Sorge ist ein rein privater Anlass, ohne Maske und ohne Abstand 😉
      Wir arbeiten aber praktisch alle im ÖV, Maskenpflicht, ihr seid absolut sicher, wissenschaftlicher Fakt 😉
    • Pisti 13.09.2020 15:51
      Highlight Highlight Naja wenn es Berset tatsächlich um eine ernsthafte Diskusion gehen würde, hätte man ja Leute wie einen Vernazza nicht ausladen müssen aus der Task-Force.
      Aber Berset soll SEINE Fakten doch auf biegen und brechen durchringen, und andere als Spinner und VT‘ler bezeichnen.
      Zeigt eigentlich nur das der Herr Genosse absolut kein Demokratieverständnis hat.
    • Garp 13.09.2020 17:00
      Highlight Highlight Vernazza ist übrigens auch nicht mehr für Durchseuchen, schau den Club vom 11.8 2020 auf Srf.
  • Lupo Lupus 13.09.2020 12:27
    Highlight Highlight 5G ist nicht nur wegen der Abdeckung und der Preise der Smartphone nicht der Renner, die (Privat) Kunden brauchen 5G schlicht und ergreifend nicht.

    Um Watson zu lesen, Fotos hochzuladen oder im Zug ein Video anzuschauen, reicht 4G / 4G+ locker. Es gibt die Gamer und auch Anwendungen die hohe Bandbreiten benötigen, die sind aber eine Minderheit.

    Es ist ein Trugschluss, dass Privatanwender immer mehr Bandbreite benötigen, irgendwann ist der Bedarf gesätigt. Es ist wie bei den Smartphones, immer grössere Bildschirme, bessere Kameras, irgendwann braucht die Mehrheit der Kunden nicht noch mehr.
    • ch.vogel 13.09.2020 13:25
      Highlight Highlight Wobei 5G eben nicht nur höhere maximale Geschwindigkeit und tiefere Latenz mit sich bringt, sondern allgemein eine höhere Netzwerkkapazität.

      D.h. bei Grossevents und in der Stadt können sich mehr Geräte eine Antenne teilen, ohne dass das Netz zusammenbricht.

      Wobei da 4G auch schon ein Riesenschritt vorwärts war und für Schweizer Grossstädte mit ihren "Mini"-Hochhäusern (im Vergleich zu anderen Städten) meistens schon ausreicht.
    • Lupo Lupus 13.09.2020 14:00
      Highlight Highlight ch.vogel / Genau, ist aber ebenfalls mit 4G schon seit Jahren möglich.

    • fant 14.09.2020 06:41
      Highlight Highlight Das stimmt leider nicht. Obwohl mein Nutzerverhalten seit Jahren +- dasselbe ist, brauche ich jedes Jahr mehr Daten.

      Die Haupt-Ursache dafür sind die Webseiten, die immer 'schwerer' werden: Webdesigner haben die schnellste Internetanbindung, den schnellsten Rechner, kaum eine Anforderungsspezifikation interessiert sich für die Datenmenge, für die User-Experience wird immer mehr content 'vorgeladen' (egal ob du es anschaust oder nicht) und zu guter Letzt wird auch die Werbung immer fetter. Die meisten Werbevideos beginnen ungefragt, obwohl mein Browser bei Videos eigentlich vorher fragt...
  • NoRepFly 13.09.2020 10:37
    Highlight Highlight Lest einfach den Titel nochmals durch
  • Tentin Quarantino 13.09.2020 10:10
    Highlight Highlight Tja Herr Berset
    Wenn man das Leben der Menschen in ein paar Monaten so auf den Kopf stellt dass sich manch einer fragt was hier los ist, darf man sich nicht wundern wenn es Leute gibt die dahinter mehr sehen als nur Politik. Dass Sie jetzt in der Sonntagszeitung vor diesen Personen warnen, nährt diesen Verdacht nur noch.
  • ch.vogel 13.09.2020 09:24
    Highlight Highlight "nutzen derzeit kaum mehr als 2 Prozent der Schweizer Bevölkerung 5G. Die Schuld dafür geben die Branchenvertreter den Strahlengrenzwerten für Mobilfunkantennen"

    Achsoooo, an den Strahlengrenzwerten liegt das.
    Und ich dachte immer, man müsse dazu ein 5G-fähiges Handy haben (sprich das allerteuerste Modell der aktuellen oder letzten Generation, was sich vielleicht 2% der Leute leisten können)...

    /ironie off
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 13.09.2020 09:51
      Highlight Highlight 5G bringt bei einem Smartphone für die nächsten fünf bis zehn Jahre so oder so keinen Mehrwert. Falls denn mal Apps verfügbar sein werden, die daraus allenfalls einen echten Nutzen ziehen können, macht auch 5G in einem Smartphone allenfalls Sinn. Da sind sich alle Fachleute einig. Mit einem 4G-Smartphone steht man heute nicht schlechter da. 5G-Internet als Fiber-Ersatz ist ein Nischenprodukt für Leute in zersiedelten Gebieten. Die müssen ja nicht zwangsläufig s'Foifi und s'Weggli haben.
      Stand heute ist 5G ein Marketinginstrument, um Gerätetechnik verkaufen zu können, die so keiner braucht.
  • Pisti 13.09.2020 08:05
    Highlight Highlight Dass es keine Märkte mehr gibt, kann ich nicht verstehen. Im Coop darf ich einkaufen, aber am Markt an der frischen Luft nicht?

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel