Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8,1 Millionen Franken: Richemont-Chef Lambert erhält noch mehr Lohn



GENEVA, SWITZERLAND - JANUARY 19:  In this handout image provided by Montblanc, Montblanc CEO Jerome Lambert and Charlotte Casiraghi pose during the Salon International de la Haute Horlogerie as Montblanc announced Charlotte Casiraghi as its new global brand ambassador on January 19, 2015 in Geneva, Switzerland. (Photo by Montblanc via Getty Images)

Jérôme Lambert Bild: Getty Images Europe

Beim Luxusgüterkonzern Richemont hat das Management in dem im März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2019/20 deutlich mehr verdient als noch im Jahr davor. Richemont-Chef Jérôme Lambert erhielt 8.1 Millionen Franken nach zuvor 5.4 Millionen, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht.

Richemont weist jedoch darauf hin, dass Lambert im letzten Geschäftsjahr Zahlungen aus einem langfristigen Vergütungsprogramm erhalten habe. Die Vergütung aus dem Aktienoptions-Plan hat sich dadurch auf 4.0 Millionen Franken verdoppelt.

Lambert sei mit der Sonderzahlung für die Arbeit seit 2016 entschädigt worden. Er war Chef der Richemont-Marken Jaeger-LeCoultre und Montblanc und übernahm die Gruppenleitung im Herbst 2018. Ähnliche Zahlungen erhielt Nicolas Bos, der seit Jahren Chef der Schmuckmarke Van Cleef & Arpels ist. Bos bezog im letzten Jahr ein Salär von 9.2 Millionen Franken nach zuvor 4.9 Millionen.

Eine deutliche Lohnerhöhung erhielt auch Cartier-Chef Cyrill Vigneron, der 7.2 Millionen Franken nach zuvor 5.6 Millionen verdiente. Cartier ist die wichtigste und bekannteste Marke im Richemont-Verbund. Ein hohes Salär bezahlte Richemont auch an Finanzchef Burkhart Grund (6.0 Mio).

Der Chef der Richemont-Marke Cartier Cyrill Vigneron ist der am besten verdienende Manager bei Richemont. (Symbolbild)

Bild: AP

Alles in allem wurden den acht Personen, welche im vergangenen Jahr Teil der Geschäftsleitung (Senior Executive Committee) waren, 41.4 Millionen Franken an Vergütungen bezahlt. Ein Jahr zuvor erhielten die damals neun Geschäftsleitungsmitglieder 30.5 Millionen.

Im Verwaltungsrat verdiente Präsident und Mehrheitsaktionär Johann Rupert mit 2.7 Millionen Franken gleich viel wie im Jahr davor. Eine Hälfte des Salärs bezog er bar, die andere erhielt er in Form von Leistungen für die Altersvorsorge. Dem gesamten Verwaltungsrat wurden Vergütungen von insgesamt 7.9 nach zuvor 7.6 Millionen überwiesen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel haben die Schweizer Konzernchefs 2014 verdient

Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Masken aus Maschinen von Bund und Zürich scheitern beim Qualitätstest

Ende März wurden mit 1,6 Millionen Franken Steuergeldern zwei Schutzmasken-Produktionsmaschinen bestellt. Die Masken dürfen aber immer noch nicht als FFP2- geschweige denn als «Pandemiemaske» verkauft werden.

Im März gaben der Bund und der Kanton Zürich gemeinsam bekannt, dass zwei Maskenmaschinen gekauft worden seien. Plan wäre gewesen, dass diese noch im Frühling täglich bis gegen 70'000 FFP2-Schutzmasken hätten produzieren sollen. Auf den Markt kommen sie aber immer noch nicht, es kommt erneut zu einer Verzögerung.

Die Ostschweizer Firma Flawa, bei denen die beiden Maschinen stehen, teilt in einer Mitteilung mit, dass die Masken die Zertifizierung als «Pandemiemaske» (CPA) nicht bestanden haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel