DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bucher Niederweningen zvg

Industriekonzern Bucher in Niederweningen.
Bild: zvg

Industriekonzern Bucher verlagert 60 Stellen von Niederweningen ZH nach Lettland



Bucher produziert Kehrfahrzeuge künftig in Lettland und nicht mehr in der Schweiz. Deshalb streicht der Industriekonzern im zürcherischen Niederweningen 60 Stellen. Diese Rationalisierung soll in den nächsten zwei Jahren über die Bühne gehen.

Der Industriekonzern Bucher will seine Konkurrenzfähigkeit erhalten und verlagert deshalb die Produktion von Kehrfahrzeugen von der Schweiz und Grossbritannien nach Lettland, wie der Industriekonzern am Mittwoch mitteilte.

Wegen dieser Rationalisierung streicht Bucher am Standort in Niederweningen und in Grossbritannien insgesamt 65 Stellen. Im Gegenzug werde am Standort in Lettland eine entsprechende Anzahl Stellen neu geschaffen, hiess es weiter.

6 Millionen Franken Einsparungen

Die betroffenen Arbeitnehmer in Niederwenigen sind bereits am Dienstag informiert worden. Nun werden die Konsultationen über die Massnahmen und den Sozialplan aufgenommen.

Bucher gibt an, dass die Rationalisierung die nächsten zwei Jahre in Anspruch nehmen und 4 Millionen Franken kosten werde. Dem stünden Einsparungen von rund 6 Millionen Franken pro Jahr gegenüber. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel