Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt fallen die Mieten: Referenzzinssatz für Wohnungsmieten sinkt auf 1,25 Prozent



Der Referenzzinssatz für Wohnungsmieten sinkt auf 1.25 Prozent. Dies teilte das Bundesamt für Wohnungswesen am Montagmorgen mit. Viele Mieterinnen und Mieter haben nun deshalb einen Anspruch auf eine Senkung ihrer Mieten. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

Mietzins: So sparst du Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turicum04 03.03.2020 18:49
    Highlight Highlight Ja, auf dem Lande. Im Grossraum Zürich aber markant höhere Mieten. Und Eigenheime?
  • Hans -würkli- Nötig 02.03.2020 11:38
    Highlight Highlight Mache ich lieber nicht, zumal mein Vermieter (Privatperson) die Miete nach Einbau neuer Küchengeräte (alte funktionierten noch, waren aber schon eher alt) und neuer Fenster auch nicht erhöht hatte.
    Wir haben ein gutes Verhältnis das ich ungern für einige CHF aufs Spiel setze vor allem weil ich in einer anderen Wohnung sofort mindestens 100.- mehr zahlen würde.
    Wer kleinlich agiert muss sich nicht wundern wenns dann ebenso zurücktönt..
    • Hans -würkli- Nötig 02.03.2020 13:54
      Highlight Highlight Habe ich das geschrieben? Bitte genau lesen.
      Ich rede von meinem Fall mit dem guten Verhältnis zum Vermieter der genauso legal die Miete hätte erhöhen dürfen als er meine Wohnung verbesserte, das aber nicht machte. Wenn ich jetzt kleinlich jede mir zustehende Möglichkeit ausschöpfe, riskiere ich doch, dass er das genauso macht und das gute zwischenmenschliche Verhältnis zum reinen juristischen Vertragsverhältnis wird. Wers mag soll, ich rede und einigemich lieber mit den Leuten direkt als mit Schlichtungsstellen und Anwälten.
  • Kaspar Floigen 02.03.2020 09:57
    Highlight Highlight Hier der Artikel vom letzten Mal: https://www.watson.ch/schweiz/immo/300433316-wie-du-jetzt-mit-nur-einem-satz-deine-miete-reduzieren-kannst

    Die Zinssenkung gilt ab 3.3.2020:
    bwo.admin.ch/bwo/de/home/das-bwo/informationen/medienmitteilungen.msg-id-78262.html
  • RatioRegat 02.03.2020 09:50
    Highlight Highlight Nein, die Mieten fallen nicht, vielmehr kommt es zu verdeckten Mietzinserhöhungen, weil Vermieter bei neuen Verträgen den tieferen Referenzzinssatz einsetzen ohne aber den Mietzins entsprechend nach unten zu korrigieren.
  • aglio e olio 02.03.2020 09:33
    Highlight Highlight Mir fehlt die Info ab wann das gilt.
  • demian 02.03.2020 09:25
    Highlight Highlight Leider sind die Vermieter nicht automatisch gezwungen die Senkung umzusetzen.
  • Scho ël 02.03.2020 09:15
    Highlight Highlight Wie finde ich heraus, ob ich Anspruch auf eine Mietreduktion habe?
  • Xonic 02.03.2020 08:32
    Highlight Highlight "Jetzt fallen die Mieten", hahaha, nein.
    • Pafeld 02.03.2020 08:47
      Highlight Highlight Nun ja. Der Vermieter kann ein Senkungsbegehren (Briefvorlage findet man online. Unbedingt vorher überprüfen, welcher Zinssatz bei Vertragsabschluss galt!) nun praktisch nicht verweigern. Man muss nun aber von sich aus aktiv werden und es auch verlangen. Wer darauf wartet, dass einem der Vermieter einfach so entgegen kommt, dem wird natürlich eine Enttäuschung bevorstehen.
    • Xonic 02.03.2020 10:30
      Highlight Highlight Glaub mir, der Vermieter macht einfach andere Kosten geltend, dann kannst du dir das ans Bein streichen.
  • Dom Fisch 02.03.2020 08:31
    Highlight Highlight Per wann? Sofort?
  • Maragia 02.03.2020 08:27
    Highlight Highlight Wenn ich bereits im 2017 eine Reduktion verlangt hatte (nachdem der Zinssatz reduziert wurde). Hat man nun wieder einen Anspruch?
    Der Artikel gibt leider kaum Infos her :(
    • Pafeld 02.03.2020 11:25
      Highlight Highlight Jap. Nach einer Senkung des Referenzzinssatzes besteht erneut Anspruch auf eine Senkung.

«Wir wehren nur einen Bruchteil der Gelder ab, die in der Schweiz gewaschen werden»

Ein neues Datenleck zeigt, dass Geldwäscherei weltweit nach wie vor ein grosses Ausmass hat. Geleakte Daten der US-Meldestelle zeigen zudem: Die Schweizer Banken stehen nach wie vor mitten drin in der Problematik.

Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. Demnach offenbaren am Sonntagabend bekannt gewordene Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt, trotz strenger Regularien mutmassliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten.

Wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel