Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des manifestants portant des pancartes defilent dans les rues genevoises, lors de la manifestation pour le droit a la Ville, ce samedi 17 mars 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Keine Stadt nur für Reiche – Demonstranten in Genf wehren sich gegen die Gentrifzierung. Bild: KEYSTONE

«Die Stadt wird uns weggenommen» – 2000 demonstrierten in Genf gegen die Gentrifizierung



Rund 2000 Personen haben am Samstagnachmittag in Genf für eine Stadt für alle demonstriert. Sie protestierten gegen die Immobilienspekulation, die Gentrifizierung des Stadtzentrums, den Ausschluss von Migranten aus dem Stadtzentrum und forderten alternativen Wohn- und Lebensraum.

Zur Demonstration aufgerufen hatten mehr als 30 Organisationen. «Diese Stadt wird uns Schritt für Schritt weggenommen», sagte Pablo Cruchon, Generalsekretär der Gruppe Solidarités, bevor sich der Demonstrationszug in Bewegung setzte.

Françoise Bloch forderte im Namen des Kollektivs für Anwohnergemeinschaften eine territoriale Neuausrichtung. Die Gentrifizierung treibe erschwinglichen Wohnraum an die Ränder der Stadt. «Wir wollen eine Stadt mit Qualität für alle.»

Am Umzug nahmen viele junge Menschen teil - insbesondere an der Spitze des Menschenzugs. Sie waren schwarz gekleidet, einige hatten einen Teil des Gesichts mit einem Schal verdeckt. Während des lautstarken Umzugs wurden farbige Rauchbomben gezündet. Der Umzug skandierte «Nieder mit dem Staat, den Bullen, den Besitzern».

«Keine Quartiere den Banken»

Die Demonstranten trugen Banner, beispielsweise mit der Aufschrift «Unsere Stadt - unsere Quartiere», «Keine Quartiere den Banken» oder «Ihre Kampagne beginnt, unsere Kämpfe gehen weiter» - letzterer in Anspielung auf die Kantonalwahlen im April.

Am Ende des Umzugs lief der Bürgermeister der Stadt mit, Rémy Pagani. Er trug ein Banner der Gruppe Solidarités, dessen Motto «Enteignen und besetzen!» lautete.

In der Nähe des alternativen Kulturzentrums «Usine» forderte das Kollektiv mit dem Namen «Nehmen wir uns die Stadt», dass eines der Gebäude für einen Kultur- und Wohnzentrum zur Verfügung gestellt wird. Das Gebäude steht seit seinem Bau im Jahr 1990 leer und wurde seither drei Mal besetzt. Unter Applaus wurde die Banderole «Keine Reaktion: Besetzt» vom Dach" gerollt. (sda)

Video: srf/SDA SRF

Das sind die teuersten Städte der Welt – Zürich ist neu auf Platz 2, yess! Äh, nein, verdammt!!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn das Fehlen eines Hochschulabschlusses tödlich wird

Das Ökonomen-Ehepaar Anne Case und Angus Deaton zeigt in seinem Buch «Death of Despair» auf, weshalb weisse Männer ohne ausreichende Schulbildung Opfer von Selbstmord, Alkohol und Drogen werden.

In Zürich sei es für Kinder aus weniger privilegierten Familien «praktisch unmöglich, die begehrten Plätze an den Gymis zu ergattern», meldete kürzlich der «Tages-Anzeiger» und stützte sich dabei auf eine Studie über die Zulassungsquote für Langzeitgymnasien.

Dass hierzulande vor allem Akademiker ihren Nachwuchs notfalls mit Lernstudios und Privatlehrern zur mittleren Reife prügeln, ist bekannt. Doch dank der Kombination von Lehre und Fachhochschulen ist in der Schweiz ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel