DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boeing 777-300ER: Hier hebt das neue Flaggschiff der Swiss zum Erstflug ab



Am Dienstag ist im Boeing-Werk in Everett im US-Bundesstaat Washington erstmals eine neue Triple Seven der Schweizer Airline Swiss zu einem Testflug abgehoben. Vor Ort dabei war auch Simeon Lüthi, der den Meilenstein mit seiner Kamera festhielt und die Bilder auf Instagram (instagram.com/zuerichspotter) postete.

Der passionierte Planespotter weilt derzeit in Kalifornien und reiste nach Seatlle, um diesen speziellen Moment nicht zu verpassen:

«Das lange Warten, zum Teil im kalten Nebel, zum Teil in der Lobby in einem Hotel nahe des Spottingpunktes, lohnte sich vollkommen. Es ist ein spezielles Gefühl, als einer der ersten dieses neue Flugzeug zu sehen und fotografieren, und ich kann die Ankunft in Zürich kaum erwarten!»

Simeon Lüthi

Die Medienstelle der Swiss bestätigt die Authentizität der Bilder gegenüber watson. Der Flieger mit der Registrierung HB-JNA wird demnach in den Morgenstunden des 29. Januar 2016 am Flughafen Zürich landen. Anfang Februar kommt er zunächst auf Kurzstrecken innerhalb Europas zum Einsatz, am 21. ist der erste Langstreckenflug nach New York geplant.

Swiss hat insgesamt neuen Stück der Boeing 777-300ER bestelllt. Diese werden die in die Jahre gekommenen Airbus A340 ersetzen. Unter anderem wird es in den neuen Triple Seven erstmals Internet an Bord geben.

Roter Teppich für das neue Flaggschiff: Auf Tuchfühlung mit der Triple Seven im Hangar 

Link zum Artikel

Swiss lässt Katze aus dem Sack: So viel kostet WLAN in den neuen Boeing 777

Link zum Artikel

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung

Link zum Artikel

Endlich! Swiss bietet ab 2016 auf Langstreckenflügen Internetzugang an

Link zum Artikel

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel