DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lonza schafft 70 neue Arbeitsplätze in der Schweiz

22.09.2021, 14:49

Lonza investiert in zusätzliche Kapazitäten für die sterile Abfüllung von Arzneimitteln in der Schweiz. Der Auftragsfertiger wird voraussichtlich im Jahr 2023 eine zusätzliche Abfüllanlage am Standort Stein am Rhein AG in Betrieb nehmen.

Das Lonza-Gebäude in Visp. Zusätzlich will Lonza eine Abfüllanlage in Stein am Rhein AG eröffnen und den Standort in Basel erweitern. Darum werden über 70 neue Arbeitsplätze geschaffen.
Das Lonza-Gebäude in Visp. Zusätzlich will Lonza eine Abfüllanlage in Stein am Rhein AG eröffnen und den Standort in Basel erweitern. Darum werden über 70 neue Arbeitsplätze geschaffen.
Bild: keystone

In diesem Zusammenhang würden mehr als 70 neue Arbeitsplätze geschaffen, teilte Lonza am Mittwoch mit. Ein Investitionsvolumen nannte das Unternehmen nicht. Die neue Anlage werde mit modernster Robotertechnologie arbeiten und Fläschchen, Karpulen (Spritzen, in die Glaszylinder eingeschoben werden) sowie normale Spritzen abfüllen.

Und am Standort im Basler Stücki Technologiepark wird Lonza den Bereich Drug Product Services (DPS) erweitern. Die Investition in parenterale Darreichungsformen (Injektion oder Infusion) werde das Angebot des Konzerns stärken. Die neuen DPS-Einrichtungen in Basel würden voraussichtlich 2024 betriebsbereit sein. (yam/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 9 Medikamente würden uns wirklich etwas bringen

1 / 11
Diese 9 Medikamente würden uns wirklich etwas bringen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Koala besucht Apotheke, kauft aber keine Medikamente

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke ab 2025

Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter.

Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025.

Ab Ende des Jahre 2025 müssen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel