Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So macht Google Schweizer Firmen reich

Google macht in der Schweiz inzwischen mehr Werbeumsatz als alle Printmedien zusammen – davon profitiert der schnellwachsende Werbevermittler Webrepublic.

Beat Schmid / ch media



Diese Woche publizierte die Stiftung für Werbestatistik ihre jüngste Erhebung zum Schweizer Werbemarkt. Die Zahlen könnten falscher nicht sein. Denn wie die Stiftung selbst einräumt, wurden die Umsätze für Suchmaschinen-Werbung und Social-Media nicht berücksichtigt, da «zu wenige Antworten» eingegangen seien. Das bedeutet, dass die Werbeeinnahmen der Branchenriesen Alphabet (Google-Suchmaschine, Youtube) und Facebook in den Zahlen nicht abgebildet sind. Die Grosskonzerne, die weltweit 2018 über 50 Milliarden Dollar Gewinne erzielten, schweigen sich über ihre Umsätze in der Schweiz aus.

Dabei sind sie die grössten Player im Markt. Die Analysefirma Media Focus versucht, auch deren Umsätze zu erfassen. Die Erhebung basiert im Kern auf Annäherungen, indem beispielsweise maschinell Preise für bestimmte Suchwörter auf Google angefragt werden. Die Zahlen zeigen, dass der Anteil der Onlinewerbung am Gesamtkuchen ständig zunimmt.

An der Umschichtung der Werbegelder Richtung Google und Facebook verdienen auch kleinere Unternehmen, die Werbetreibenden helfen, ihre Produkte auf den grossen Plattformen zu platzieren. Ein Unternehmen, das wie kein zweites vom Online-Werbeboom profitiert, ist die Firma Webrepublic in Zürich. Die Firma wurde vom ehemaligen Google-Mitarbeiter Tom Hanan gegründet. Er war beim Aufbau von Google in der Schweiz von Anfang an dabei. Vor zehn Jahren machte er sich mit Partnern selbstständig.

Bereits 160 Beschäftigte

Hanans Firma ist eine der schnellstwachsenden Kommunikationsagenturen hierzulande. Letztes Jahr wurde das Unternehmen erstmals im Ranking der grossen Agenturen der Schweiz aufgenommen. Es belegte auf Anhieb den siebten Platz. In der neuen Rangliste dürfte die Firma noch weiter nach oben rücken. Die Zahl der Angestellten ist in der Zwischenzeit von 120 auf 160 hochgeschnellt.

Bild

Tom Hanan in Zürich. bild: Claudio Thoma / ch media

«Meine Botschaft an die Verlagshäuser ist: Guter Inhalt hat einen Wert.»

Tom Hanan, Gründer von Webrepublic.

«Wir haben mit Suchmaschinen-Marketing begonnen», sagt Tom Hanan im Gespräch. «Mittlerweile bieten wir voll integrierte Dienstleistungen an von Strategie, Digital Marketing, Digital Analytics bis hin zu Content und Kreation.» Für Nicht-Insider ist es nicht einfach zu verstehen, mit welchen Dienstleistungen das Unternehmen sein Geld verdient.

Innerhalb der Werbeszene gehört Webrepublic zu den sogenannten Media-Agenturen, deren Spezialität es ist, Werbebudgets möglichst effektiv in die verschiedenen Mediengattungen zu schleusen. Als reine Online-Media-Agentur konnte sie überproportional vom Branchenboom profitieren. Aber auch traditionelle Mediaagenturen haben sich entsprechende Standbeine aufgebaut und können so eine Scheibe vom Markt abschneiden.

Das Entschädigungsmodell der Media-Agenturen ist nicht unumstritten. Denn einige zwacken für sich einen Anteil des Mediabudgets ihrer Auftraggeber ab. Da es in der Welt der Onlinewerbung kaum Standards gibt, öffnet das die Tür sperrangelweit für Missbräuche. Grosse Rabatte können so in die eigene Tasche wandern. Bei Webrepublic soll das anders sein. Das Modell basiere «transparent auf Honoraren unserer Beratungsleistung» und nicht auf «Kickbacks» auf dem vermittelten Werbevolumen wie dies noch oft in der Kommunikationsbranche vorkomme, sagt Hanan.

Missbräuche kann es auch aufseiten der Medien-Plattformen geben, wenn etwa gefälschte Klickzahlen ausgewiesen werden. Hanan glaubt, dass hierzulande die Betrügereien aber eher klein sind. «Wir haben den Vorteil, dass der Markt aufgrund der kleinen Grösse für international agierende Bad Guys relativ uninteressant ist.»

Diverse Skandale konnten den Glauben der Auftraggeber in die Wirkung der Online-Werbung kaum erschüttern. Grosses Wachstum sieht Hanan insbesondere bei KMU, die mittlerweile das Potenzial erkannt hätten. Und Tobias Zehnder, Mitgründer und Partner von Webrepublic, ist überzeugt, dass die Kunden «immer stärker auf Performance-Marketing setzen, das heisst sie wollen wissen, wie sich zum Beispiel die Markenbekanntheit entwickelt». Der Kunde wolle sehen, wie viel er investiert und wie viel am Schluss für ihn herausschaue, sagt er.

1.2 Milliarden für Google

Doch zu den Werbevolumen, das über Webrepublic zu Google und Facebook fliesst, wollen Hanan und Zehnder keine Zahlen liefern. «Wichtig ist», sagt Zehnder, «wenn wir sagen, dass Gelder in der Schweiz zu Google fliessen, dann heisst das gleichzeitig, dass ein Teil davon weiter an Verlage wie CH Media, Tamedia oder Ringier fliesst.» Denn Display-Werbung kann mitunter mittels Google-Tools eingekauft und verkauft werden. Die Verlage seien Teil dieses «programmatischen Ökosystems».

Viele Verlage klagen, dass sie mit Online-Werbung kaum Geld verdienen. Tatsächlich können die Preise für 1000 Einblendungen extrem schwanken, laut Zehnder von 20 Rappen bis 100 Franken. «Für Qualität sind Auftraggeber bereit zu zahlen», sagt Hanan. Das Web sei keine billige Plattform. «Meine Botschaft an die Verlagshäuser ist: Guter Inhalt hat einen Wert», sagt Werbespezialist Hanan.

Und doch: Der grosse Abräumer bleibt Google. «Wir schätzen den Markt für Suchmaschinenwerbung in der Schweiz auf etwa 1.2 Milliarden Franken», sagt Tobias Zehnder. Damit schätzt der Spezialist Googles Anteil am Werbekuchen deutlich höher als andere Experten. Stimmt die Schätzung, dann nimmt der Gigant aus dem Silicon Valley deutlich mehr Geld ein als sämtliche Presseerzeugnisse in der Schweiz zusammen.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel