DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss stellt 800 zusätzliche Flugbegleiter ein



Eine Stewardess posiert zwischen den Sitzreiehen im Inneren des Bombardier CS100, dem neuen Flugzeug der Swiss, an einer Medienkonferenz auf dem Flughafen Zuerich in Kloten, am Donnerstag, 18. Juni 2015. Die Swiss wird die bisherigen Flugzeuge der Avro RJ100-Flotte (Jumbolino) mit Jets der grundlegend neu entwickelten Bombardier CSeries ersetzen. Dies erfolgt schrittweise ab 2016 waehrend rund zweier Jahre.(KEYSTONE/Walter Bieri)

A Stewardess poses inside of the Bombardier CS100 jet of Swiss International Airlines, during a media presentation at a hangar at Zurich-Airport in Kloten, Switzerland, Thrusday, 18 June 2015. The Bombardier CS100will replace the Avro RJ100 fleet at SWISS from 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Swiss stellt hunderte neue Flugbegleiter ein.
Bild: KEYSTONE

Die Fluggesellschaft Swiss stellt rund 800 Flugbegleiter ein. Die Aufstockung erfolgt im Zusammenhang mit den Wachstumsplänen des deutschen Mutterkonzerns Lufthansa. Dieser stellt 2016 insgesamt 4000 neue Mitarbeiter ein.

Knapp zwei Drittel der 800 Anstellungen bei der Swiss erfolgten hinsichtlich des in diesem Jahr stattfindenden Flottenausbaus, teilte die Swiss auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA mit. Der Rest des neuen Bedarfs entstehe unter anderem als Folge von Beförderungen von Flugbegleitern zu Maîtres de Cabine sowie aufgrund der natürlichen Fluktuation.

Im Hinblick auf die Flottenerweiterung um zusätzliche Boeing- und Bombardier-Maschinen hatte die Swiss bereits im vergangenen Jahr 72 neue Piloten eingestellt. Dieses Jahr kommt den Angaben zufolge eine Klasse mit neun weiteren Aspiranten dazu.

Am Neujahrstag hatte die Lufthansa-Gruppe angekündigt, 2016 rund 4000 neue Mitarbeiter einzustellen, die meisten davon als Flugbegleiter. Neben der Swiss sollen vor allem die stark wachsende Billigtochter Eurowings sowie die Airline CityLine, die erst seit Kurzem auch Langstrecken anbietet, mehr Personal bekommen. Bei der Lufthansa-Muttergesellschaft soll es dagegen eher weniger Neueinstellungen geben.

Insgesamt zählt die Lufthansa-Gruppe derzeit knapp 120'000 Mitarbeitende, 7000 arbeiten bei der Swiss. (sda)

Das ist das neue Swiss-Schmuckstück

1 / 11
Das ist das neue Swiss-Schmuckstück
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel