DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Meyer, CEO SBB, spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 23. August 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

SBB-Chef Andreas Meyer zeigte sich überrascht über die Anzahl Mängel, die bei einer Sonderkontrolle ans Licht kamen. Bild: KEYSTONE

Interview

SBB-Chef: «Ich trage die gesamte Verantwortung, auch in schwierigen Zeiten»

Nach dem tödlichen Unfall Anfang August reagiert der Bund: Die SBB müssen ihre Abläufe extern unter die Lupe nehmen lassen. SBB-Chef Andreas Meyer nimmt im Interview Stellung zu den Problemen.

Maja Briner / ch media



Die SBB haben seit der Einführung der Sonderkontrolle am 12. August insgesamt 512 Mängel bei 384 kontrollierten Zügen und 1536 Türen entdeckt.

Herr Meyer, das Bundesamt für Verkehr BAV hat eine externe Überprüfung angeordnet. Ist das ein Misstrauensvotum gegen die SBB?
Andreas Meyer:
Nein, das ist ein normaler Vorgang nach einem solchen tragischen Unfall. Ein externes Audit ergänzt die Massnahmen, die wir bereits getroffen haben. Wir sind erleichtert, dass das BAV diese als richtig erachtet. Sonst hätten wir die ganze Flotte der Einheitswagen IV aus dem Betrieb nehmen müssen.​

Seit Januar ist Simonetta Sommaruga Verkehrsministerin. Hat das BAV deswegen härter reagiert?
Nein. Das BAV nimmt seine Aufgabe genauso ernst wie wir unsere auch. Ich finde die Anordnungen des BAV – die ja auf unseren Fakten beruhen – angemessen. Wir wollen alle dazu beitragen, dass sich ein solch tragischer Unfall nicht wiederholt.

Die SBB haben bei einer Prüfung viele Mängel entdeckt. Wurden Fehler gemacht bei der Instandhaltung?
Bei der Sonderkontrolle sind tatsächlich mehr Mängel ans Licht gekommen, als wir erwartet haben. Jetzt müssen wir schauen, wieso das so ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es an den Mitarbeitenden liegt. Diese machen ihre Arbeit sehr sorgfältig. Wir waren nach dem Unfall in einem solchen Werk. Die Instandhaltung geschieht nach klaren Anweisungen. Wir müssen überprüfen, ob diese beim betroffenen Zugstyp Einheitswagen IV angepasst werden müssen.

Sie lassen die Wirkung von Sicherheitsmeldungen extern untersuchen. Weshalb?
Weil es uns stört, dass Mitarbeitende sagen, die SBB gingen diesen Meldungen nicht genügend nach. Das ist eine Vertrauensfrage. Wir haben festgestellt, dass Mitarbeitende auf gemeldete Mängel teils keine ausreichende Rückmeldung bekommen haben.

In letzter Zeit gab es mehrere Pannen, die «Weltwoche» fordert Ihren Rücktritt. Was sagen Sie dazu?
Ich trage als CEO die gesamte Verantwortung, auch in schwierigen Zeiten. In einem grossen Betrieb wie den SBB geschehen auf allen Ebenen immer wieder Fehler, das ist normal. Wir haben momentan aber tatsächlich eine angespannte Betriebslage. Wir hätten nie gedacht, dass wir den Einheitswagen IV so lange im Einsatz haben. Das hängt auch mit der Verzögerung der FV Dosto zusammen. Zudem haben wir sehr viele Events, etwa das Schwingfest, und gleichzeitig viele Baustellen. Das ist eine riesige Herausforderung, auch weil wir zum Teil nicht genug Lokführer haben. Ich bin aber überzeugt, dass sich die Situation Schritt für Schritt normalisieren wird.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Fukushima war ein Game Changer» – So wagte Leuthard den Ausstieg aus der Atomenergie

Vor zehn Jahren kam es im Atomkraftwerk von Fukushima zur Kernschmelze. Die Katastrophe hatte zur Folge, dass die Schweiz den Ausstieg aus der Atomenergie beschloss. Die damalige Energieministerin, Alt-Bundesrätin Doris Leuthard, sagt im Interview, wie es so weit kam.

Frau Leuthard, erinnern Sie sich noch, wie Sie von den Ereignissen in Fukushima erfuhren?Es war gegen den Abend, als ich von einer Naturkatastrophe an der Ostküste von Japan hörte. Was diese Ereignisse für die Kernkraftwerke bedeutete, war da noch unklar. Ich wusste von einem Erdbeben und einem Tsunami, die viel Verwüstung angerichtet hatten. Erst in den nächsten Tagen stellte sich heraus, dass es an dem Daiichi-Kernkraftwerk zu grossen Schäden gekommen ist.

Bereits zwei Tage nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel