DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Philip Morris baut in der Schweiz rund 200 Stellen ab

21.08.2020, 12:3221.08.2020, 14:37

Der Tabakkonzern Philip Morris leitet die im vergangenen Januar angekündigte zweite Phase der Restrukturierung ein. Mit dieser sollen voraussichtlich weitere 200 Stellen abgebaut werden.

Stellenabbau bei Philipp Morris
Stellenabbau bei Philipp MorrisBild: KEYSTONE

Die endgültige Zahl werde vom Ergebnis der Mitarbeiterkonsultation abhängen, teilte der Tabakmulti am Freitag mit. Ungefähr 35 Prozent der in dieser Phase betroffenen Stellen sollen an andere Standorte verlegt und den Mitarbeitern die Möglichkeit einer Versetzung angeboten werden.

Wer freiwillig geht, bekommt «umfangreiche Leistungen»

Wie in der ersten Umbauphase wird den Mitarbeitern ein Freiwilligen-Programm angeboten, das diesen einen frühzeitigen Abgang versüssen soll. Den freiwillig ausscheidenden Mitarbeitern, welche sich für dieses Programm bis März 2021 bewerben können, werden «umfangreiche Leistungen» versprochen. Darüber hinaus wird ein Frühpensionierungsprogramm eingeführt.

Sollte die Umstrukturierung wie geplant voranschreiten, beabsichtigt Philip Morris, «je nach Ergebnis der Mitarbeiterkonsultation» die betroffenen Beschäftigten so schnell wie möglich zu informieren, spätestens jedoch bis November 2020.

Erste Phase des Umbaus betrifft weniger Leute als geplant

Die erste Phase des im Januar verkündeten Reorganisationsprozesses wurde im Juli 2020 abgeschlossen. Ursprünglich ging Philip Morris davon aus, dass davon etwa 265 Arbeitsplätze betroffen sein würden. Nach der Umsetzung des ersten Freiwilligen-Programms und anderer Initiativen seien es nun effektiv unter 150.

Betroffen von der Reorganisation ist die Philip Morris Products S.A. (PMPSA), eine Tochtergesellschaft von Philip Morris International Inc. (PMI), welcher dabei die Vision einer rauchfreien Zukunft vorschwebt. Die Mitarbeiter der Schweizer Tochtergesellschaft Philip Morris S.A. sowie die Angestellten der Produktion in Neuenburg sind von dieser Umstrukturierung dagegen nicht betroffen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologin zu Narrativ von Corona-Gegnern: «Absurd, was als faschistisch bezeichnet wird»
Rechtsextreme Gruppierungen laufen immer offener an Corona-Demonstrationen mit. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist dies nicht überraschend. Im Gegenteil: Es hat System.

Frau Strobl, bei den Corona-Demonstrationen der letzten Wochen in Zürich, Bern, Wien oder Madrid liefen ganz offen rechtsextreme Gruppen mit. Die Frage ist jetzt vielleicht etwas plump, aber ... wieso?
Natascha Strobl: Das hat mehrere Gründe. Zum einen lässt sich seit ein paar Jahren beobachten, dass rechtsextreme Gruppen versuchen, öffentlicher aufzutreten. Sobald sich etwas tut auf der Strasse, versucht man, es mit den eigenen Themen und Idealen zu verbinden.

Zur Story