DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hierhin fliessen die Werbe-Millionen in der Schweiz



2016 haben in der Schweiz vor allem digitale Medien ihre Werbeeinnahmen steigern können, während die Presse erneut gelitten hat. Diese Entwicklung hat sich gegenüber dem Vorjahr noch beschleunigt.

Unter dem Strich lagen die Werbeumsätz mit 5.56 Milliarden Franken um 1.1 Prozent unter dem Vorjahreswert. 23 Prozent davon flossen in die gedruckte Presse, damit ist diese immer noch die bedeutendste Werbegattung, wie die Stiftung Werbestatistik am Donnerstag mitteilte.

Doch die Zeitungen und Zeitschriften verlieren mehr und mehr an Boden: Im Vorjahr betrug ihr Anteil am Werbekuchen noch 27.6 Prozent. Während 2015 die Umsätze noch um 6.5 Prozent schrumpften, fiel die Einbusse 2016 mit 12 Prozent fast doppelt so hoch aus.

Inzwischen ist die Online-Werbung nahe daran, der Presse den Rang abzulaufen. Sie umfasst die Suchmaschinenwerbung, Online-Display-Werbung, Online-Verzeichnisse und -Rubrikenmärkte sowie Affiliate-Marketing. Dort stiegen die Werbeeinnahmen im vergangenen Jahr um 12.3 Prozent auf 1.09 Milliarden Franken - damit kommt die Online-Werbung auf einen Anteil am Werbemarkt von einem Fünftel, nur drei Prozentpunkte weniger als die Presse.

TV Hop, Kino Flop

Ebenfalls mehr Werbung anziehen konnten die Fernsehsender (+ 2.4 Prozent auf 775 Millionen Franken) und Werbe- und Promotionsartikel (+3.1 Prozent auf 713 Millionen Franken). Stabil blieb die Aussenwerbung (449 Millionen Franken), wobei digitale Werbeformen (Digitale out of Home) zulegen konnten.

Weniger geworben wurde im Kino (- 14.7 Prozent auf 29 Millionen Franken) und übers Radio (- 3.5 Prozent auf 147 Millionen Franken), auch Direktwerbung (-2.8 Prozent auf 1.02 Milliarden Franken) und das Geschäft mit gedruckten Adress- und Telefonverzeichnissen (- 12.6 Prozent auf 74 Millionen Franken) schrumpfte.

Die Zahlen hat das Werbemedienforschungsunternehmen WEMF im Auftrag der Stiftung Werbestatistik erhoben. Sie erfasst die Nettobeträge, die Werbeauftraggeber in die wichtigsten Werbemedien investiert haben. (sda)

Die wohl grössten Photoshop-Fails seit es Werbung gibt

1 / 61
Die wohl grössten Photoshop-Fails seit es Werbung gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sexismus in der Werbung

Sexistische Werbung aus der guten alten Zeit: «Blas' ihr ins Gesicht und sie wird dir überall hin folgen»

Link zum Artikel

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Link zum Artikel

Erinnert an häusliche Gewalt: SBB nimmt Werbung vom Netz

Link zum Artikel

«Füttere mich!» – dieser Aal-Werbespot hat in Japan einen Shitstorm entfacht

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel