DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Füttere mich!» – dieser Aal-Werbespot hat in Japan einen Shitstorm entfacht

Die japanische Stadt Shibushi wollte ihre Aalzucht wohl als besonders «human» anpreisen. Jedenfalls spielt im Werbespot dazu eine junge Frau einen Aal – vom Mästen bis zum Räuchern. Viele Zuschauer sind empört.



Sanfte Klaviermusik, eine warme Stimme aus dem Off, eine hübsche junge Frau, die im schwarzen Badekleid durch den Pool gleitet. «Füttere mich», sagt sie unter anderem. Denn der japanische Teenager steht sinnbildlich für einen Zucht-Aal, der gemästet und schliesslich am Feuer geräuchert wird.

Die japanische Stadt Shibushi auf der südwestlichen Insel Kyushu will mit dem Clip Werbung für ihre Aalzucht-Industrie machen. «Wir pflegen unsere Aale besonders gut. Sie bekommen hochwertiges Futter und genügend Schlaf», sagt die Stimme aus dem Off, während die Frau im Badekleid schwimmt, isst und schläft.  

«Sexistisch, pervers»

Doch dieser Schuss ging hinten raus. Das Video kommt bei den Zuschauern alles andere als gut an. Als «sexistisch» und «pervers» wird es laut dem «Guardian» verschrien. Kritik hagelt es vor allem in den sozialen Medien.

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Aber auch bei der Stadtverwaltung gingen Anrufe empörter Bürger ein. «Wir wollten ein Video machen, das möglichst simpel zeigt, dass die Stadt bekannt ist für ihre Aalzuchten», zitiert der Guardian einen Beamten.

Im Clip verabschiedet sich die junge Frau am Schluss mit einem «Sayonara» und wird endgültig zum Aal.

(smo/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Was bringt Menschen dazu, ihr Aussehen zu optimieren? 6 Personen erzählen

In der Schweiz entscheiden sich viele für einen Schönheitseingriff. Das schlägt sich auch in den Zahlen nieder. Laut der Gesellschaft Swiss Plastic Surgery werden in der Schweiz pro Jahr schätzungsweise rund 90’000 Schönheitsoperationen durchgeführt. 85 Prozent der Kundschaft sind Frauen. Was steckt hinter dieser Selbstoptimierung? Der SRF-DOK «Das optimierte Gesicht» geht dieser Frage nach.

Die Sendung startet mit einer interessanten Frage der Ethikerin Ruth Baumann-Hölzle: «Was ist am Schluss …

Artikel lesen
Link zum Artikel