DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Füttere mich!» – dieser Aal-Werbespot hat in Japan einen Shitstorm entfacht

Die japanische Stadt Shibushi wollte ihre Aalzucht wohl als besonders «human» anpreisen. Jedenfalls spielt im Werbespot dazu eine junge Frau einen Aal – vom Mästen bis zum Räuchern. Viele Zuschauer sind empört.
28.09.2016, 09:3428.09.2016, 10:08

Sanfte Klaviermusik, eine warme Stimme aus dem Off, eine hübsche junge Frau, die im schwarzen Badekleid durch den Pool gleitet. «Füttere mich», sagt sie unter anderem. Denn der japanische Teenager steht sinnbildlich für einen Zucht-Aal, der gemästet und schliesslich am Feuer geräuchert wird.

Die japanische Stadt Shibushi auf der südwestlichen Insel Kyushu will mit dem Clip Werbung für ihre Aalzucht-Industrie machen. «Wir pflegen unsere Aale besonders gut. Sie bekommen hochwertiges Futter und genügend Schlaf», sagt die Stimme aus dem Off, während die Frau im Badekleid schwimmt, isst und schläft.  

«Sexistisch, pervers»

Doch dieser Schuss ging hinten raus. Das Video kommt bei den Zuschauern alles andere als gut an. Als «sexistisch» und «pervers» wird es laut dem «Guardian» verschrien. Kritik hagelt es vor allem in den sozialen Medien.

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

1 / 26
24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden
quelle: thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo / thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aber auch bei der Stadtverwaltung gingen Anrufe empörter Bürger ein. «Wir wollten ein Video machen, das möglichst simpel zeigt, dass die Stadt bekannt ist für ihre Aalzuchten», zitiert der Guardian einen Beamten.

Jetzt auf

Im Clip verabschiedet sich die junge Frau am Schluss mit einem «Sayonara» und wird endgültig zum Aal.

(smo/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grins
28.09.2016 10:03registriert Oktober 2015
Für mich ist der Clip irgendwie nicht so schlimm.Finde ihn teilweise sogar sehr ästhetisch... Das der Aal gegrillt und gefüttert wird ist halt eine Tatsache, die hier zumindest nicht verschleiert wird..
312
Melden
Zum Kommentar
avatar
LeChef
28.09.2016 11:20registriert Januar 2016
Frauen sind keine Aale! #aufschrei #!!!!1!111
261
Melden
Zum Kommentar
avatar
Str ant (Darkling)
28.09.2016 10:14registriert Juli 2015
Slow news day ?
Oder wieso greift Watson Social Justice Moron Doktrin auf
220
Melden
Zum Kommentar
5
Shitstorm wegen TV-Aussage – Tokio-Hotel-Star Bill Kaulitz wird Dekadenz vorgeworfen

Dass man Bill und Tom Kaulitz im deutschen Fernsehen sieht, ist inzwischen eine Seltenheit. Wenn die Zwillinge hierzulande im TV auftreten, dann meistens in Zusammenhang mit Heidi Klums Castingshow «Germany's Next Topmodel». Immerhin sind Tom und Heidi ein Ehepaar. Nun waren sie mal in einem ganz anderen Format zu sehen: «Böhmi brutzelt».

Zur Story