Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund verbucht 1,3 Milliarden Franken Überschuss



Bundles of bank notes of 1000 Swiss Francs at the bank vault of the

Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat am Mittwoch die konsolidierte Rechnung für das Jahr 2014 genehmigt. Diese schliesst mit einem Überschuss von 1.3 Milliarden Franken, 300 Millionen mehr als im Vorjahr.

Über die Staatsrechnung hatte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf im Februar informiert. Es resultierte ein Defizit. Die konsolidierte Rechnung berücksichtigt neben der zentralen Bundesverwaltung und Sonderrechnungen wie jener des Infrastrukturfonds die dezentralen Einheiten der Bundesverwaltung mit eigener Rechnung. Darunter sind die Finanzmarktaufsicht FINMA oder das Heilmittelinistitut Swissmedic.

Die finanzielle Lage in den zentralen und dezentralen Einheiten des Bundes sei nach wie vor gut, schreibt das Finanzdepartement (EFD) in einer Mitteilung. Zum Überschuss trug das operative Ergebnis mit 1.9 Milliarden und das Ergebnis aus namhaften Beteiligungen mit 1.7 Milliarden Franken bei.

Finanzergebnis belastet Rechnung

Wie in den Vorjahren belaste das Finanzergebnis die Rechnung, hält das EFD fest. Im Jahr 2014 lag es bei -2.3 Milliarden Franken. Die Verschlechterung im Vergleich zum Vorjahr sei darauf zurückzuführen, dass 2013 hohe Buchgewinne aus dem Verkauf von Swisscom-Aktien angefallen seien. 2014 sanken die Finanzerträge wieder auf das vorherige Niveau.

Das Jahresergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahr verbessert (+0.7 Mrd.). Zwar ging der Fiskalertrag zurück (-0.2 Mrd.), doch konnte der tiefere operative Aufwand (-0.8 Mrd.) das schlechtere Finanzergebnis beinahe kompensieren. Die Bruttoschulden sind im vergangenen Jahr um 3 auf 106.2 Milliarden gesunken. Die Nettoschulden - Bruttoschulden minus Finanzvermögen - sanken um 1.7 auf 80.3 Milliarden.

2.4 Prozent mehr Mitarbeitende

Gemäss der konsolidierten Rechnung zählte der Bund im Jahr 2014 in Vollzeitstellen umgerechnet insgesamt 53'220 Mitarbeitende. Dies sind 2.4 Prozent mehr als im Vorjahr. Nach der Bundesrechnung waren sind es 34'772 Mitarbeitende. Der Unterschied sei zur Hauptsache auf den ETH-Bereich zurückzuführen, schreibt das EFD.

Die konsolidierte Rechnung wird den eidgenössischen Räten jeweils für die Beratung der Staatsrechnung zur Kenntnis vorgelegt. Derzeit steht zur Diskussion, weitere eng mit dem Bund verflochtene Organisationen wie Swisscom, SBB, Post und Ruag in die Konsolidierung einzubeziehen. Der Nationalrat hat bereits zugestimmt, der Ständerat wird das Geschäft in der Sommersession behandeln. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Datenchaos, Schnellschüsse, fehlende Strategie: Wie ein Bundesamt das Vertrauen verspielt

Die Kritik am Bundesamt für Gesundheit wächst. Das Vertrauen in das BAG bröckelt nicht nur in den Kantonen, sondern auch im Parlament in Bern.

Der Kanton St.Gallen pfeift auf die Empfehlung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Eine Maskenpflicht für Läden sei aus medizinischer Sicht unnötig, teilte er gestern mit.

Damit revoltiert ein grösserer Kanton gegen die Empfehlung aus der Bundesstadt. Am Donnerstag hatte BAG-Direktor Pascal Strupler eine solche ausgesprochen, um die Kantone «wachzurütteln.» Für diese kam die Maskenempfehlung unvermittelt – und sie kam nicht gut an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Martin Pfister, …

Artikel lesen
Link zum Artikel