Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Kursierendes Bild des Valser Turmbauprojekts. bild: mir

Valser Turm: Auch diese 11 Bauprojekte wurden gross angekündigt – aber nie realisiert

Ein Rekordturm in Vals, ein «Leuchtturm» in Basel, Wohnungen über der Autobahn: Grosse Bauprojekt bergen oft grosse Risiken – und scheitern. Eine Übersicht der grössten (noch) nicht realisierten Schweizer Bauten – inklusive Beispiele unserer User!



Ein 380-Meter-Turm für ein 1000-Einwohner-Bergdorf? Das Turmbau-Projekt des Investors Remo Stoffel und des Valser Unternehmers Pius Truffer hat am Wochenende für Schlagzeilen gesorgt. In Vals soll der grösste Turm Europas entstehen – doch Fachleute haben bereits Zweifel angemeldet: Ein Hochhaus in den Alpen? Passt nicht ins Panorama! Der Bau-Untergrund? Rutschgefährdet! 

Zudem gibt es mittlerweile Ungereimtheiten über das kursierende Bild des angeblichen Sieger-Projektes: Viele Medien – auch watson – hatten das hier gezeigte Motiv als Siegervorschlag präsentiert. Doch das scheint offenbar falsch zu sein. Klarheit wird wohl erst der offizielle Vorstellungstermin mit Stoffel am 23. März geben. Unter den gegebenen Umständen sind die Chancen hoch, dass der Valser Turm endet wie die folgenden Bauprojekte.

Image

Ist das der geplante Turm von Vals? bild: mir

1. User-Input von «kuhrix» - Swissmetro

Es ist eine über 40 Jahre alte Idee – die aber immer noch nicht realisiert wurde: die Swissmetro. 1974 lancierte der Lausanner Ingenieur Rodolphe Nieth das Projekt einer unterirdischen Magnetschwebebahn durch die Schweiz, um den öffentlichen Fernverkehr zu verbessern. 1992 wurde dafür die Fördergemeinschaft Swissmetro AG in Bern gegründet. Es begann eine Odyssee durch die Instanzen – ohne Erfolg: 2009 wurde die AG wegen fehlender finanzieller Mittel liquidiert. Immerhin: Es gibt noch ein Forschungsprojekt, dass sich mit der Bahn beschäftigt.

Image

Eine Skizze des Swissmetro-Projekts. bild: swissmetro.ch

2. User-Input von «Coppoletti» - Calatravas Wettsteinbrücke in Basel

Als die Basler Wettsteinbrücke in den 1980er erneuert werden sollte, brachte ein privates Komitee einen Entwurf des berühmten spanischen Architekten und Brückenbauers Santiago Calatrava ins Spiel. Brücken des Spaniers stehen etwa in Barcelona, Berlin und Dublin – auch der Bahnhof Stadelhofen in Zürich ist von ihm. Doch das Basler Stadtdepartment befand sein Modell als zu instabil, Gegner kritisierten zudem die hohen Kosten. In einer Abstimmung votierten die Basler gegen den Entwurf des Spaniers.

Image

Skizze der Basler Brücke von Calatrava. Bild: Thomas Fischer

3. «Leuchtturm» Dreiländereck

Was ist ein Hafen ohne einen anständigen Leuchtturm? Das haben sich wohl auch die Initiatoren von «Pro Leuchtturm Basel» gedacht. An den Rheinhäfen sollte ein 132 Meter hoher Büroturm mit Sitzungsräumen, Atelierflächen und einem integrierten Hotel entstehen. Doch ob das Projekt von Louis Conzett je realisiert wird? Das Baudepartement zeigte sich noch im Dezember «nicht begeistert» von dem vom Architekturbüro Himmelsbach konzipierten Hochhaus an der Einfahrt zum Hafen Kleinhüningen. Auch Finanzierungsfragen sind noch offen.

HANDOUT - Das neue Wahrzeichen von Basel soll den Namen der Stadt vom Dreilaendereck aus in die Welt tragen. Mit einer Hoehe von 132m, 26 Stockwerken, einer durchschnittlichen Nutzungsflaeche von 432m2 pro Stockwerk und einer Nettogesamtnutzflaeche von 11'240m2 wird der Leuchtturm Basel zum hoechsten Leuchtturm Europas und zu einem der hoechsten Leuchttürme weltweit. Am 10. Juni 2014 stellt die Pro Leuchtturm Basel AG gemeinsam mit dem gleichnamigen Verein das Projekt geladenen Gaesten aus der Politik und Wirtschaft aus der Schweiz, dem Elsass und Baden- Wuerttemberg sowie den Medien vor. (OTS.Bild/Pro Leuchtturm Basel AG) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

«Leuchtturm» von Basel. Bild: OBS

4. Stadion FC Aarau

Für Fans und Verantwortliche ist es eine nervenaufreibende Sache: Eigentlich soll der Spatenstich für das neue Stadion des FC Aarau bereits im Herbst diesen Jahres erfolgen, doch das Bauvorhaben verzögert sich immer wieder wegen Rechtsstreitigkeiten. Ende Februar hatte eine Privatperson die vom Regierungsrat im Januar abgewiesene Beschwerde vor das kantonale Verwaltungsgericht gebracht – und so die Bagger erneut gestoppt. 

Image

Stadion-Entwurf für den FC Aarau. Bild: Burkhard meyer architekten

5. Stadion auf dem Hardturm-Areal 

2013 gab es die Bruchlandung: Die Zürcher lehnten das geplante Fussballstadion auf dem Hardturm-Areal ab – ein Schock für die Fussballclubs Grasshopper und FC Zürich. Im Herbst vergangenen Jahres regte der neu zusammengesetzte Stadtrat dann einen neuen Anlauf des Projekts an. Diesmal sollen auf dem Areal mehr Wohnungen gebaut werden, um eine bessere Rendite zu erzielen. Hochhäuser sind jetzt im Gespräch. In der zweiten Hälfte dieses Jahres soll ein Investoren-Wettbewerb starten.  

Blick in das Stadion anlaesslich des Fahnenaufzuges im Hardturm am Donnerstag, 11. April 2013 in Zuerich. Als Zeichern der Freude und der Dankbarkeit haben die beiden Zuercher Fussballclubs den positiven Entscheid des Zuercher Gemeinderats zum neuen Fussballstadion in Zuerich zum Anlass bei einer kleinen Zeremonie ihre Clubfahnen auf dem Gelaende des Hardturms zu hissen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hardturm-Areal in Zürich. Bild: KEYSTONE

6. Schweiz am Meer

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts herrschte Aufbruchstimmung in der Schweizer Seefahrt. Statt bis nach Basel sollten Boote bald durch die ganze Schweiz – und sogar bis ans Mittelmeer fahren. Da man die Kapazitäten der Eisenbahn als erschöpft ansah, sollten Wasserstrassen von Westen nach Osten und von Norden nach Süden gebaut werden und die Schweiz mit der Welt verbinden. Technisch wäre es eine Meisterleitung gewesen, wirtschaftlich war es jedoch nicht tragbar. Und so wanderten die Pläne in die Schublade.

schweiz am meer

Seefahrer-Nation Schweiz. Bild: keystone 

Umfrage

Das höchste Gebäude Europas: Ist das Bündnerland bereit für diesen Rekord?

  • Abstimmen

2,739 Votes zu: Das höchste Gebäude Europas: Ist das Bündnerland bereit für diesen Rekord?

  • 23%Auf jeden Fall: Das aussergewöhnliche Ansinnen passt zur Schweiz als Tourismus- und Pioniernation.
  • 43%Auf keinen Fall: Ein Hochhaus von solchem Ausmass passt nicht in die alpine Landschaft.
  • 24%Stellt den Turm in Zürich hin, dann ist Basel in der Rangliste der höchsten Gebäude wieder an zweiter Stelle.
  • 11%Ich gebe meine Stimme ab, sobald die Baubewilligung erteilt ist.

7. Seepark und Parkhaus

In den 70er-Jahren sorgte der Zürcher Architekt Werner Müller mit seiner Vision für den Zürichsee für grosses Aufsehen: Er wollte am Seeufer einen Park für die Bevölkerung anlegen. Eine 100'000 Quadratmeter grosse Grünfläche mit Hochbauten war geplant, der Verkehr wäre unter die Erde verlagert worden, zudem hätte unter dem See ein riesiges Parkhaus entstehen sollen. Müller bekam viel Zuspruch, doch die Idee wurde nicht bewilligt. Sein jahrzehntelanger Kampf um sein Projekt bescherte ihm den Beinamen «Seepark-Müller».

Image

Seepark-Projekt von Werner Müller. bild: Baugeschichtliches Archiv der Stadt Zürich

8. City im See

1961 machte der Architekt André E. Bosshard den Vorschlag, das gesamte untere Zürcher Seebecken zu überbauen – und so eine «City im See» zu erschaffen. 700'000 Quadratmeter sollten aufgeschüttet werden, um darauf Büro-Hochhäuser zu errichten. Die Vision schaffte es jedoch nicht ins öffentliche Bewusstsein, es blieb bei wenigen Artikeln in der NZZ und in Fachzeitschriften.

Image

Modell der «City am See» von André E. Bosshard. bild: NZZ

9. Wohnungen über der Autobahn

Wohnen, wo andere Leute Auto fahren: Pläne für Autobahnüberbauungen im Aargau existieren schon länger, irgendwo muss die stetig wachsende Bevölkerung des Kantons ja untergebracht werden. Der Clou bei der Autobahn-Variante: Die Wohnungen dämpfen den Lärm und es werden zudem keine neuen Bauflächen benötigt. Auch das Bundesamt für Wohnungswesen beschäftigte sich mit der Idee – und stellte für den Aargau ernüchternd fest: zu komplex, zu schwierig, zu teuer. Für Investoren nicht attraktiv. Immerhin: Die Idee sei generell zukunftsträchtig, hiess es. Vor allem, weil der Wohnraum immer teurer wird.

The highway rest stop near Wuerenlos in the canton of Aargau, Switzerland, the so-called

Autobahn im Aargau. Bild: KEYSTONE

10. Turm auf der Schatzalp

Das Modell des Hochhauses der Schatzalp ist schon mehr als zehn Jahre alt, die Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron haben es entworfen. Das Gebäude aus Holz und Metall soll 105 Meter hoch werden, Wohnungen und Appartements sollen hier entstehen. Doch die Baugenehmigung fehlt, wahrscheinlich wird sie auch nie erteilt werden. Der Grund: Der Neubau von Zweitwohnungen in Gemeinden wie Davos, die bereits mehr als 20 Prozent Zweitwohnungsbestand haben, ist verboten.

Image

Der Turm auf der Schatzalp. bild: Herzog & de Meuron

11. Tunnelbau am Zürichsee

Der frühere SP-Politiker Bruno Kammerer sorgte vor knapp drei Jahren für rege Diskussionen, als er vorschlug, den Strassenring um den Zürichsee unter die Erde zu verlagern. Die vierspurige Strasse zwischen dem Utoquai und dem Hafen Enge sollte im Boden verschwinden – und so Platz am Ufer geschaffen werden. Kammerer bekam viel Zuspruch für seine – sehr teure – Idee. Doch sie wurde nicht realisiert. In Zürich gab es bereits einige Tunnelbau-Vorschläge: Die Idee eines grossen Seetunnels wurde 2002 beerdigt, ein Stadttunnel von der Brunau bis nach Dübendorf ebenfalls nicht gebaut.

Zürichsee Yonnihof

Der Zürichsee. Bild: keystone

Die höchsten Gebäude der Schweiz

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sevenmills 17.03.2015 18:19
    Highlight Highlight Ich würde die Finger von solchen Bauprojekten in den Alpen lassen. Wieso muss man die Landschaft ums Verrecken noch mehr verbauen? Im Unterwallis gab es zu oft solche "grandiose" Ideen, man denke nur mal an die Türme in Aminona. Muss das wirklich sein? Unsere Landschaft ist so schön, lassen wir sie doch einfach mal in Ruhe, erfreuen sich ihrer und legen das Projekt in die Schublade. Denn irgendwann wird sich die Mode ändern und man wird den Bau bereuen.
  • guido85 17.03.2015 02:31
    Highlight Highlight Saroman Stoffel will sein Isengard
  • Nick Name 16.03.2015 22:20
    Highlight Highlight Von wegen 300 und mehr Meter: Gehen wir von einer Geschosshöhe von 4 Meter aus, ist dieses kurlige Gebilde im Bild von Vals ca. etwas über 170 Meter hoch. Nur so zum Sich-Imaginieren.
    Aber seit Herr Stoffel in der Therme das Sagen hat, ist ja auch der Tageseintrittspreis für Auswärtige von 40 auf 80 Franken gestiegen.
    Wird also langsam zum Dorf der unbegrenzten Möglichkeiten (zur Kasse zu bitten). In etwa.
  • Amboss 16.03.2015 21:32
    Highlight Highlight Der Strassentunnel unter dem Zürcher HB ist auch intressant. Die Strasse kam nie, doch der Tunnel hat beim Bau der Durchmesserlinie tolle Dienste geleistet.
  • kuhrix 16.03.2015 20:07
    Highlight Highlight Swissmetro wäre auch noch so eins.
    • Nope 17.03.2015 08:32
      Highlight Highlight War da nicht mal was von H.R. Giger entworfen worden?
    • Benjamin Knaack 17.03.2015 12:44
      Highlight Highlight Hallo Kuhrix, danke für deinen Input. Ich habe die Swissmetro in die Liste aufgenommen. Viele Grüße Benjamin
    • jebbie 18.03.2015 11:57
      Highlight Highlight für alle fantasten da draussen die swissmetro toll fanden.. elon musk und sein hyperloop, die amis sind da einfach geil und fangen das ding einfach an zu bauen, schon heute :)
  • jebbie 16.03.2015 19:44
    Highlight Highlight naja.. fürmich eine rangliste der traurigkeit.. ich find fast alle ideen fantastisch und würde mir generell mehr mut wünschen hier.. und hör auch schon wieder auf zu träumen :) willst du als architekten heute wirklich was reissen, muss man sowieso nach dubai..
    • Boogie 17.03.2015 09:37
      Highlight Highlight Genau, Dubai sollte unbedingt das Vorbild für den Rest der Welt sein! Riesige sinnlose Inseln im Meer aufschütten (und dazu Sand aus anderen Ländern abziehen), das gesamte Leben im Meer vernichten , riesige Hochhäuser bauen nur als Statussymbole, Billigarbeiter ausbeuten, etc.
    • jebbie 18.03.2015 11:55
      Highlight Highlight das einzige was wirklich frei ist in der heutigen welt sind die eigenen gedanken.. und das ist schön so :)
  • Coppoletti 16.03.2015 19:25
    Highlight Highlight Die Basler Glasbrücke von Calatrava fehlt...
    • Benjamin Knaack 17.03.2015 12:45
      Highlight Highlight Hi Coppoletti, vielen Dank für deine Anregung. Ich habe die Calatrava-Brücke in die Liste mit aufgenommen. Viele Grüße Benjamin

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article