Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss erzielt 2019 erneut Passagierrekord



ARCHIV - ZU DEN HALBJAHRESZAHLEN DER SWISS, AM DIENSTAG, 31. JULI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- Eine Boeing 777-300 von Swiss Airlines startet auf der Piste 16, am Mittwoch, den 29. November 2017 in Zuerich-Kloten. (KEYSTONE/Christian Merz)

Aufwärts: Swiss befördert immer mehr Menschen. Bild: KEYSTONE

Die Fluggesellschaft Swiss hat 2019 erneut von einer stärkeren Nachfrage profitiert und wieder einen Passagier-Rekord aufgestellt. Insgesamt 18.78 Millionen Gäste flogen mit den Maschinen mit dem Schweizer Kreuz am Leitwerk. Die Airline übertraf damit den letztjährigen Rekord um 4.7 Prozent.

Auch die Zahl der Flüge lag höher, wie Swiss am Montag mitteilte. Insgesamt führte die Lufthansa-Tochter 150'957 Flüge durch, ein Plus von 4.1 Prozent. Diese verteilten sich auf 132'561 Flüge (+4.6%) mit europäischen Zielen und 18'396 interkontinentale Flüge (+0.5%).

Die Flugzeuge waren damit besser ausgelastet als im Vorjahr. Der Sitzladefaktor (SLF) verbesserte sich um 0.6 Prozentpunkte auf 84.0 Prozent. Im europäischen Geschäft stieg er um 0.3 Prozentpunkte auf 78.0 Prozent. Auf den Interkontinentalstrecken lag die Auslastung bei 86.3 Prozent und damit um 0.9 Prozentpunkte höher als im Vorjahr.

So trinkt man wie ein Schweizer

Video: watson/Emily Engkent, Oliver Baroni, Angelina Graf

Einbussen verzeichnete hingegen das Frachtgeschäft. Swiss WorldCargo verzeichnete um rund 11 Prozent tiefere Frachttonnenkilometer. Der Frachtladefaktor lag bei 74.8 Prozent und reduzierte sich damit um 4.1 Prozentpunkte.

Auch Lufthansa-Konzern steigert Passagierzahlen

Ähnlich zeigt sich das Bild beim Mutterkonzern Lufthansa inklusive der Töchter Swiss, Eurowings und Austrian Airlines. Hier stieg die Zahl der Passagiere insgesamt auf 145.2 Millionen, ein Plus von 2.3 Prozent. Einzig Eurowings verbuchte einen Rückgang. Die Auslastung verbesserte sich um 1.0 Prozentpunkte auf den neuen Höchstwert von 82.5 Prozent.

Auch konzernweit war das Frachtgeschäft mit 2.1 Prozent auf 10.7 Milliarden Tonnenkilometer rückläufig, bei einer deutlich schlechteren Auslastung der Frachträume. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Swiss nimmt deutsche Gewohnheit aufs Korn

8 Leute, die auch finden, dass Zürich zum Kotzen ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel