Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verspätungen der SBB werden neu auf Google Maps angezeigt

Google Maps wird um eine Funktion erweitert: Seit heute Donnerstag zeigt die App Verspätungen auf dem Schweizer Schienennetz in Echtzeit an – ist damit aber nicht die erste.



The Google Maps, a mapping mobile app developed by Google, photographed on a smart phone in Zurich, Switzerland, on January 5, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die App von Google Maps, ein Online-Kartendienst von Google, auf einem Smartphone, aufgenommen am 5. Januar 2016 in in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Nutzer der Karten-App Google Maps werden ab sofort auch über Verspätungen im öffentlichen Verkehr informiert – in Echtzeit. Bild: KEYSTONE

Wer auf der Karten-App Google Maps nach einer Zugverbindung sucht, wird seit Donnerstag auch gleich darüber informiert, ob der gewünschte Zug pünktlich oder mit Verspätung unterwegs ist. Für die neue Funktion nutzt Google Daten, die bereits seit einiger Zeit öffentlich verfügbar sind: Nämlich auf der Plattform öV Schweiz.

Im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr wird diese Plattform von der SBB und allen anderen konzessionierten Transportunternehmen der Schweiz mit Daten gefüttert. Andere Unternehmen und Apps nutzen diese Daten schon länger. So zum Beispiel die App «Time for Coffee», welche ihre Nutzer ebenfalls in Echtzeit über Verspätungen von Zügen, Bussen und Trams informiert.

Dass nun auch Google die Informationen für seine App braucht, bringt laut einem Sprecher der SBB unter anderem den Vorteil, dass auch Touristinnen und Touristen frühzeitig von Verspätungen erfahren. Denn Personen, die sich nur kurz in der Schweiz aufhalten, hätten selten die SBB-App installiert, wohl aber Google Maps, so der Sprecher. (gb/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

The Rudest Place Names in the World

Wonach wurde 2019 in der Schweiz am häufigsten «gegoogelt?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel