Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei weitere Schweizer Banken legen Steuerstreit mit USA bei



Drei weitere Schweizer Banken haben ihren Steuerstreit mit den USA beigelegt. Die Mercantil Bank (Schweiz) sowie die Kantonalbanken von Neuenburg und Nidwalden bezahlen dafür eine Busse von über 3.1 Mio. Dollar.

Im Gegenzug würden sie nicht weiter von der US-Justiz verfolgt, teilte das US-Justizministerium (DoJ) am Donnerstagnachmittag mit. Im einzelnen zahlt die Mercantil Bank (Schweiz) eine Busse von 1.172 Mio. Dollar, die KB von Neuenburg (BCN) muss 1.123 Mio. Dollar berappen, während die Nidwaldner Kantonalbank (NKB) mit 856'000 Dollar Strafe davonkam.

20 Banken haben sich mit den USA geeinigt

Die Mercantil Bank hatte 116 Konten mit US-Bezug mit verwalteten Vermögen von schätzungsweise 59.8 Mio. Dollar. Die BCN hatte 190 US-Kunden mit 595 Konten mit US-Bezug, auf denen zeitweise bis zu 67.6 Mio. Dollar gelegen hatten. Die NKB hatte 95 Konten mit US-Bezug mit einem verwalteten Vermögen von maximal 30.5 Mio. Dollar.

Die drei Banken gehören der sogenannten Kategorie 2 des Programms an, das die US-Behörden zur Beilegung des Streits um unversteuerte Vermögen von Amerikanern auf Schweizer Bankkonten aufgelegt haben. Die Kategorie 2 ist für Banken bestimmt, die mutmassliche US-Steuersünder in ihrem Kundenkreis hatten.

Damit haben inzwischen 20 Schweizer Banken eine Einigung mit dem US-Justizministerium erzielt. Die Banken zahlten dabei Bussen in der Höhe von bis zu zehn Prozent der verwalteten problematischen Vermögen. Die USA wollen den Steuerstreit mit den Schweizer Banken bis Ende Jahr beilegen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ton 17.07.2015 05:27
    Highlight Highlight Ich hoffe die Lage beruhigt sich irgendwann wieder. Ich bin Doppelbürger USA/CH und das war Grund genug für Banken, mir das E-Banking wegzunehmen und EC-Karten einzuziehen. :( Fühle mich als Schweizer Bürger diskriminiert bei Schweizer Banken... seltsame Sache.

«PIN nutzlos»: ETH-Forscher entdecken Sicherheitslücke bei Kreditkarten

Eine Schwachstelle im Protokoll des Kreditkartenunternehmens Visa erlaubt Betrügern, Beträge von Karten abzubuchen, die eigentlich mit einem PIN-​Code bestätigt werden müssten. Das teilte die ETH Zürich am Dienstag mit.

«Der PIN-​Code ist bei diesen Karten im Grunde genommen nutzlos», sagte der Informatiker Jorge Toro-​Pozo gemäss der Mitteilung. Da andere Unternehmen wie Mastercard, American Express oder JCB ein anderes Protokoll verwenden als Visa, sind diese Karten von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel