Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So soll lästigen Krankenkassen-Anrufen ein Riegel geschoben werden



Callcenter

Bild: hvj

Unerwünschten Telefon-Anrufen von Krankenkassen wird der Riegel vorgeschoben: Mit einer neuen, freiwilligen Branchenvereinbarung der Krankenkassen verzichten rund 90 Prozent der Versicherer ab 2021 zugunsten der Kunden auf Anrufe ohne Absprache.

Die Vereinbarung betrifft die Grund- und Zusatzversicherungen, wie die Krankenkassenverbände Curafutura und santésuisse am Freitag mitteilten. Nebst der sogenannten telefonischen Kaltakquise, der erstmalige Kontaktaufnahme zu einem möglichen Neukunden, sollen Provisionen für Verkäufer begrenzt werden. So werden diese in der Grundversicherung auf maximal 70 Franken und bei der Zusatzversicherung auf eine Jahresprämie begrenzt.

Die «verbindlichen Qualitäts- und Transparenzmassnahmen» sollen mehr Rechtssicherheit für Kundinnen und Kunden schaffen. Die freiwillige Vereinbarung der Branche tritt am 1. Januar 2021 in Kraft, wie es weiter heisst.

Der Vereinbarung sind bereits 40 Krankenversicherer beigetreten, was rund 90 Prozent aller zugelassenen Krankenversicherer entspreche, sagte santésuisse-Direktorin Verena Nold auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Unter anderem hat die Sanitas-Gruppe mit über 800'000 Versicherten die Vereinbarung nicht unterzeichnet. Sanitas unterstütze die in der Branchenvereinbarung enthaltenen Massnahmen zur Vermeidung von lästigen Telefonanrufen und halte sich bereits daran, hiess es auf Anfrage. Die neue Branchenvereinbarung sei in der heutigen Form kostentreibend, wettbewerbsverzerrend und ordnungspolitisch bedenklich.

Kritik von verschiedenen Seiten

Auch der Online-Vergleichsdienst comparis.ch ist skeptisch, was den Nutzen der Branchenvereinbarung betrifft. Die maximale Provisionen gelten demnach nur für Dritte und nicht für eigene Mitarbeitende der Versicherer. Da die Gesamtkosten für die Kundenwerbung nicht limitiert seien und eigenes Personal der Kassen von der Provisionsobergrenze nicht betroffen sei, würden grössere Krankenkassen, die viel mehr Geld für Werbung und Sponsoring haben als kleine, bevorteilt.

Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz, wertet es positiv, dass die beiden Branchenverbände zusammen an einen Tisch gesessen sind und die Vereinbarung abgeschlossen haben. Doch biete diese grosse und kleine Schlupflöcher für die Versicherer. Stalder fordert deshalb vor allem ein generelles Verbot von Provisionen. Zudem sollen Vermittler das Grund- und Zusatzversicherungsgeschäft bei Vertragsabschluss trennen. Stalder fordert auch ein gesetzliches Obligatorium für die Branchenvereinbarung an.

Hohe Bussen drohen

Durch die Vereinbarung sollen griffige Sanktionen verhängt werden können, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Ein Schiedsgericht, zusammengesetzt aus je einem Vertreter der beiden Verbände sowie des Konsumentenschutzes, soll ab 2021 Bussen bis zu 100'000 Franken in der Grundversicherung und 500'000 Franken in den Zusatzversicherungen aussprechen können. Zudem sollen Versicherer nur noch mit Vermittlern zusammenarbeiten, die sich zu Transparenz verpflichten.

Dies umfasst laut Mitteilung unter anderem eine schriftliche Bestätigung von telefonischen Vertragsabschlüssen unter Gewährung eines Widerrufsrechts innert 14 Tagen. Dabei dürfen diese Abschlüsse nicht auf Kaltakquise zurückgehen. Vermittlerverträge, die der neuen Vereinbarung widersprechen, müssen nun spätestens per 31. Dezember 2020 gekündigt werden.

Weiter werden eingereichte Versicherungsanträge von den Versicherern nur dann entschädigt, wenn dazu Beratungsprotokolle vorliegen, die den Qualitätsstandards genügen. Im Beschwerdefall oder bei Stichprobenkontrollen müssen die Versicherer die Gesamtdokumentation zu den Kundenterminen offenlegen, wie es weiter heisst.

Die Branchenverbände Curafutura und santésuisse sowie der Westschweizer Konsumentenschutzverband (FRC) streben derweil ein für alle Marktteilnehmenden geltendes Obligatorium der Branchenvereinbarung an. Entsprechende parlamentarische Vorstösse für eine Branchenlösung hatte das Parlament 2019 an den Bundesrat überwiesen. Der Bundesrat hat für das Frühjahr 2020 die Vernehmlassung zu den notwendigen Gesetzesänderungen angekündigt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mit diesen Bildern ist alles in Ordnung. Es sei denn, dein verdorbenes Hirn spielt dir einen Streich

Was tun, wenn das Callcenter anruft? Ein paar Ideen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweiz kurz vor erstem Impfstoff-Deal: Wie teuer wird er und wann kommt die Impfung?

Der Bund wird in Kürze mit dem US-Biotechunternehmen Moderna einen Vorkaufsvertrag über einen Coronaimpfstoff abschliessen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Der Vertrag werde vermutlich noch heute unterschrieben, sagte Pascal Strupler, Direktor des Bundesamts für Gesundheit, am Dienstagabend in der SRF-Diskussionsrunde «Club». Der Bund habe die Fühler ausgestreckt und setze dabei auf jenen Impfstoff, der sehr wahrscheinlich als erstes im Ziel sei. Bis die Unterschriften vorlägen, könne das Bundesamt keine Details zum Inhalt geben, sagt eine Sprecherin auf Nachfrage.

Ja. Die Behörde stehe auch mit weiteren möglichen Impfstoff-Kandidaten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel