Schweiz
Wirtschaft

Migros-Supermarkt AG informiert am Dienstag über Entlassungen

Der Migros Hauptsitz am Limmatplatz, aufgenommen am Freitag, 2. Februar 2024 in Zuerich. Der Detailhandelskonzern Migros sucht neue Besitzer f
Der Migros Hauptsitz am Limmatplatz.Bild: keystone

Etwa 150 werden ihre Stelle verlieren – Migros informiert am Dienstag über Entlassungen

Die Migros wird im Rahmen ihrer Neuausrichtung am kommenden Dienstag erste Entlassungen bekanntgeben. Rund 150 Mitarbeiter der neuen Supermarkt AG dürften ihre Stelle verlieren, weitere 100 müssen intern den Job wechseln.
17.05.2024, 14:05
Mehr «Schweiz»

Die Migros äusserte sich am Freitag gegenüber Nachrichtenagentur AWP zu einer entsprechenden Meldung des Blogs «Inside Paradeplatz». Dieser hatte als erster die Zahl der Entlassungen genannt. «Die genannten Zahlen werden in etwa zutreffen», sagte ein Sprecher. Die Migros werde am Dienstag nach Pfingsten über die Veränderungen in der Supermarkt AG informieren. Dabei werde es in allen Bereichen zu Anpassungen, kommen, so der Sprecher.

Die Migros hatte bereits im Februar bekanntgegeben, dass im Zuge der Neustrukturierung rund 1500 Stellen im Konzern abgebaut würden. Die Detailhändlerin sucht bekanntlich neue Besitzer für ihre Reisetochter Hotelplan, die Kosmetik- und Hygienetochter Mibelle sowie die beiden Fachmärkte Melectronics und SportX.

Logos der Migros, von Hotelplan, Klubschule, Denner und Melectronics am Migros Hauptsitz am Limmatplatz, aufgenommen am Freitag, 2. Februar 2024 in Zuerich. Der Detailhandelskonzern sucht neue Besitze ...
Für Hotelplan, die Kosmetik- und Hygienetochter Mibelle sowie die beiden Fachmärkte Melectronics und SportX werden neue Besitzer gesucht.Bild: keystone

Gute Jobs gehen verloren

Wie «Inside Paradeplatz» weiter berichtet, seien Kadermitarbeitende bereits über ihre Entlassungen informiert worden. Bei den anderen Mitarbeitenden, die den blauen Brief am Dienstag erhielten, handle es sich um Spezialisten mit guten Jobs und gutem Lohn. Um sie über ihre Entlassung zu informieren, habe die Migros-Führung für Dienstag sämtliche verfügbaren Räume in der Zentrale in Zürich reserviert, so der Artikel.

Im Zuge des geplanten Stellenabbaus hat die Migros erst vor kurzem einen neuen Sozialplan aufgestellt, der am 1. Mai 2024 in Kraft trat. Es sei der erste einheitliche Sozialplan und er bringe für alle betroffenen Mitarbeitenden eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu den bisherigen Sozialplänen der einzelnen Genossenschaften und Migros-Firmen, hiess es in einer Mitteilung der Migros vom vergangenen Mittwoch. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Neruda
17.05.2024 13:27registriert September 2016
Manager, die Berater anstellen um für sie zu denken, sollte man den Lohn entdprechend drr Beraterkosten senken. Faulheit darf sich nicht lohnen, sagen die Kapitalisten ja immer!
1195
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
17.05.2024 13:21registriert Juni 2021
Nur schon, dass sich die Migros vom dubiosen Jobvernichter McKinsey beraten lässt, spricht Bände. Trauerspiel sondergleichen, was die Migros da derzeit abzieht.
1145
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ali mini äntli
17.05.2024 13:10registriert September 2021
Hat das oberste Kader seit Februar etwas dazugelernt? Immerhin wollen sie nun am Dienstag informieren, und nicht vor dem Wochenende wie das letzte mal.
Wobei, heute ist ja Freitag. Und die Mitarbeiter welche abgebaut werden könnten wissen das auch.
Also wieder ein ungewisses verlängertes Wochenende.
Abgebaut werden sollte das oberste Kader bei der Migros. Die sind unfähig, was sie schon mindestens einmal bewiesen haben.
756
Melden
Zum Kommentar
53
In Zürcher Nagelstudios grassiert Lohndumping und Schwarzarbeit

Mit den Arbeitsbedingungen in Nagelstudios steht es nicht zum Besten: Bei einer Kontrolle von 43 Nagelstudios im Kanton Zürich hat das zuständige Amt bei einer Mehrheit der Betriebe Lohndumping oder Schwarzarbeit aufgedeckt.

Zur Story