Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern will freiwilligen Lohnabzug für direkte Steuern prüfen



ZU DEN TAGES-TRAKTANDEN DER SONDERSESSION DES NATIONALRATES, AM DONNERSTAG, 05. MAI 2019 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- A married woman fills in details as to income made domestically and internationally in a Swiss tax return, photographed in Zurich, Switzerland, on February 3, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine verheiratete Frau fuellt Angaben zu Einkuenften im In- und Ausland in eine Steuererklaerung ein, aufgenommen am 3. Februar 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Die Berner Regierung soll prüfen, ob direkte Steuern freiwillig vom Lohn abgezogen werden können. Das Parlament hiess ein entsprechendes SP-Postulat mit 78 zu 68 Stimmen gut.

Der Vorstoss «für einen echten Nettolohn» hat zum Ziel, die Zahl der Betreibungen wegen Steuerschulden zu reduzieren. Laut den Vorstössern gibt es im Kanton Bern jährlich zwischen 60'000 und 65'000 Betreibungen im Gesamtbetrag von über 200 Millionen Franken.

Ein freiwilliger Abzug der direkten Steuern vom Lohn soll den Betroffenen helfen, sich aus der Schuldenfalle zu befreien. Der linke Vorstoss fand dank der Unterstützung der BDP eine Mehrheit im Parlament. Die Partei will ihrerseits mit einer Standesinitiative beim Bund eine Ausweitung der Quellensteuer auf natürliche Personen erreichen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel Vermögen besitzen die Stars!

Juso reicht 99-Prozent-Initiative ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Huber 10.09.2019 15:01
    Highlight Highlight Würde mich auch sofort freiwillig melden. Hoffe das wird bald mal eingeführt.
  • Bosshard Matthias 10.09.2019 14:05
    Highlight Highlight Für 0815 Bürger sicher eine gute Sache wer aber Imo und Aktien oder anderes besitzt unrealistisch da die Steuerabgaben schwanken und in meinen Fall beträchtliche Summen via Dividenden schon beglichen sind. Es gibt da nämlich einen Vorabzug und das Geld geht direkt an die Steuern in BL.
    Ich bezahle aus Prinzip nur noch def. Rechnungen Verzugszinsen sind mir egal aber das versteht nur jemand der schon mal auf eine grössere Rückzahlung lange warten musste mir hat damals dann der Steuer Ombudsmann geholfen den grössere Summen werden rückvergütet und nicht gut geschrieben und das kann lange gehen.
    • Rainbow Pony 10.09.2019 16:27
      Highlight Highlight Du bist krass, Matthias.
  • KarlWeber 10.09.2019 13:28
    Highlight Highlight Super, würde ich direkt machen.
  • Howard271 10.09.2019 13:08
    Highlight Highlight Das klingt für mich Vernünftig, gerad weil es auch freiwillig ist. Was waren denn die Argumente dagegen?
    • vandalis 10.09.2019 13:42
      Highlight Highlight Das würde mich auch interessieren. Hänge mich mal in den Thread rein.
    • Madison Pierce 10.09.2019 13:47
      Highlight Highlight Ein Argument dagegen ist der zusätzliche Verwaltungsaufwand für Arbeitgeber. Direkter Abzug vom Lohn heisst ja, dass die Arbeitgeber das Geld vom Lohn abziehen und dem Staat überweisen müssen.

      Wobei wohl nur einmalig nennenswerter Aufwand anfällt: ist die Software mal angepasst, läuft das automatisch, so wie SVA etc. jetzt ja auch. Und bei ausländischen Mitarbeitern zieht man die Steuern ja jetzt schon vom Lohn ab.
    • Nanana... 10.09.2019 19:48
      Highlight Highlight Bei der Quellensteuer für Deutsche Staatsangehörige erhält der Arbeitgeber eine Rechnung für den Steuerbetrag und zieht dies entsprechend beim Lohn ab. Unsere Ämter und Arbeitgeber können das bereits, nur für uns nicht.
  • Wolf von Sparta 10.09.2019 11:52
    Highlight Highlight Ich persönlich und das ist jetzt wirklich nur meine Meinung, finde das eine gute Sache. So hat man wirklich Netto was man noch ausgeben respektive auch noch sparen kann für sich und muss sich nicht mehr Gedanken um Zahlungen oder LSVA etc. machen. Aber jeder wie es ihm/ihr passt. LG

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel