DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Gesundheitskosten für 2020 betrugen 83.3 Milliarden Franken

26.04.2022, 09:3526.04.2022, 14:29
Bild: KEYSTONE

Im ersten Corona-Jahr 2020 sind die Gesundheitsausgaben um 1 Prozent gewachsen auf insgesamt 83.3 Milliarden Franken. Die Zunahme liegt unter dem Trend der letzten fünf Jahre mit 2,3 Prozent. Dies lässt sich teilweise mit den Massnahmen während der Covid-19-Pandemie anfangs des Jahres erklären.

Bei den Kosten für Gesundheitsleistungen des Staates zeigt sich wiederum ein sehr starkes Wachstum von +1.2 Milliarden Franken, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. Bei den Zahlen für die Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2020 handle es sich um provisorische Ergebnisse. Das Verhältnis der Gesundheitsausgaben zum Bruttoinlandprodukt (BIP) zu laufenden Preisen stieg laut BFS im Vergleich zu 2019 von 11,3 Prozent auf 11,8 Prozent.

Eine überdurchschnittliche Wachstumsrate verzeichnen die Langzeitpflege (+2,6 Prozent), die Gesundheitsgüter (+2,7 Prozent), die Verwaltung (+3,3 Prozent) und die unterstützenden Dienstleistungen, wie das BFS weiter schrieb. Letztere wuchsen um +6,1 Prozent, darunter sind zum Beispiel Laboranalysen und Rettungsdienste. Die starke Zunahme bei der Prävention um 9,9 Prozent sei auf die von Bund und Kantonen mitgetragenen Zusatzkosten in Zusammenhang mit der Pandemie zurückzuführen.

Das Kostenwachstum bei den ambulanten und stationären Kurativbehandlungen sowie bei der Rehabilitation fiel 2020 dagegen tiefer aus als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Pro Einwohner und Monat wurden 804 Franken ausgegeben. Davon wurden laut BFS 305 Franken von der obligatorischen Krankenversicherung und 175 Franken vom Staat übernommen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rezept gegen die Prämien-Explosion gesucht

1 / 17
Rezept gegen die Prämien-Explosion gesucht
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Bund könnte «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen, warnt Schweizer Piratenpartei
Unabhängige IT-Spezialisten, Politiker und Juristen zeigen sich besorgt: Über eine Verordnung, die der Bund ändern will, sei die abhörsichere Verschlüsselung von Messenger-Diensten gefährdet.

Ob Threema, Signal oder Protonmail: Sie alle nutzen sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um die digitale Kommunikation der Nutzerinnen und Nutzer zu schützen.

Zur Story