Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUM PAKETTRANSPORT AN WEINACHTEN --- Mitarbeiter der Post sortieren Pakete, am Dienstag, 23. September 2014, im Paketzentrum der Schweizerischen Post in Haerkingen. Die Schweizerische Post erhoeht mit Blick auf den Boom im Online- und Versandhandel die Kapazitaet ihrer Paketzentren Haerkingen SO, Frauenfeld TG und Daillens VD. Statt 20'000 werden pro Anlage kuenftig 25'000 Pakete sortiert. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Täglich wurden in den Sortierzentren der Post fast eine Million Pakete auf die Reise geschickt. 
Bild: KEYSTONE

Mehr als zwei Päckli pro Einwohner: Post verarbeitete im Dezember bis Weihnachten 18 Millionen Pakete



Die Post hat vom 1. Dezember bis zum Weihnachtstag mehr als 18 Millionen Pakete verarbeitet – etwas mehr als im vergangenen Jahr. Damit alle Festtagswünsche und Geschenke rechtzeitig ankamen, sortierten die Post-Angestellten an zusätzlichen Tagen die Post.

«Seit 2012 ist das zum vierten Mal in Folge ein Spitzenwert», teilte die Post am Stephanstag mit. 2014 wurden ebenfalls 18 Millionen Pakete verarbeitet, 2013 waren es 17 Millionen und 2012 rund 16 Millionen Päckli.

In der Woche vor Weihnachten wurden etwa doppelt so viele Pakete verarbeitet wie an einem normalen Arbeitstag: Fast täglich passierten über eine Million Pakete die Anlagen der drei Sortierzentren Daillens VD, Frauenfeld TG und Härkingen SO.

«Der physische Brief nach wie vor beliebt»

Um die Mengen zu bewältigen, wurden an zusätzlichen Tagen Pakete sortiert. Einen Sondereinsatz leisteten vor Weihnachten auch die Postboten: An zwei Samstagen stellten sie Pakete zu.

Hochbetrieb herrschte gemäss Postmeldung auch bei der Briefpost: An Spitzentagen wurden bis zu 20 Millionen Briefe zugestellt. «Trotz SMS, E-Mail und sozialen Netzwerken ist der physische Brief nach wie vor beliebt», konstatiert die Post. Im gesamten Jahr hat sie insgesamt mehr als zwei Milliarden adressierte Briefe verarbeitet.

Ein Lieferwagen der Schweizerischen Post steht mit Paketen beladen vor dem Bundeshaus West, am Donnerstag, 30. Mai 2013 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Pöstler lieferten zusätzlich an zwei Samstagen im Dezember Pakete aus.
Bild: KEYSTONE

Spendenaktion «2 x Weihnachten»

Und der Päckli-Berg wird weiter anwachsen: Zum 19. Mal unterstützt die Post die Aktion «2 x Weihnachten». Bis am 9. Januar 2016 können in allen Poststellen Spendenpakete für Bedürftige abgegeben werden. Die Post leitet die Pakete kostenlos an das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) weiter. Zum ersten Mal holt die Post die Spendenpakete mit pick@home gratis zu Hause ab.

Die Spenden werden vom SRK an Bedürftige im In- und Ausland verteilt. Nützlich und willkommen sind lang haltbare Nahrungsmittel, Hygieneartikel, neuwertige Schuhe sowie Schulmaterial und Artikel für Kleinkinder. Auf www.2xweihnachten.ch kann bis Ende Januar auch online gespendet werden. Das SRK kauft in diesem Fall die entsprechenden Waren ein und verteilt sie in Osteuropa. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel