DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizweite Störung im elektronischen Zahlungsverkehr

19.11.2019, 10:3619.11.2019, 15:56

In der ganzen Schweiz sind grössere Probleme beim elektronischen Zahlungsverkehr aufgetreten. EC- und Kreditkartenzahlungen bei Bezahlterminals waren am Vormittag unterbrochen. Auch betroffen davon waren die SBB.

Grund war eine Störung beim Betreiber des Systems, der Six Payment Services, die seit Ende 2018 eine Tochtergesellschaft des französischen Unternehmens Worldline ist. In der ganzen Schweiz ging bis in die späten Morgenstunden nichts mehr. An Supermarktkassen und in Restaurants konnte nur bar oder mit Postkarte bezahlt werden.

Um 9.30 Uhr konnte die Störung dann behoben werden, wie Six-Sprecherin Katarina Praschl auf Anfrage bestätigt. Allerdings traten die Probleme noch einige Zeit später auf, bis das System vollständig wieder angelaufen ist.

Bei der PostFinance lagen keine Meldungen über grössere Probleme vor. Die gelben Karten waren nicht betroffen. Dasselbe gilt auch für das bargeldlose Zahlungssystem Twint.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Testoffensive und Booster Pop-Up: Warum Graubünden immer wieder zum Muster-Kanton wird
Graubünden hat am Montag mit der Booster-Impfung für alle gestartet. Im Februar 2021 wurden die Bündnerinnen einmal durchgetestet. Wieso der Bergkanton schon wieder zur Musterschülerin wird. Eine Spurensuche.

In diesen Tagen erlebt man mehrere Déjà-vus: Die Fallzahlen steigen, die Spitäler alarmieren, der Bundesrat trifft sich zur Krisensitzung und die Kantone? Sie schauen zu, handeln widerwillig oder geben die Verantwortung an den Bund ab. Die grosse Ausnahme dieser Regel war und ist der Kanton Graubünden, der immer mehr zum Musterschüler in der Pandemiebekämpfung wird.

Zur Story