DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS-Grosspannen ziehen immer mehr US-Sammelkläger an

05.05.2021, 13:4005.05.2021, 15:13
In Bedrängnis: Credit Suisse.
In Bedrängnis: Credit Suisse.Bild: keystone

Nach den Grosspannen der Credit Suisse um den Hedgefonds Archegos und die Greensill-Fonds bringen sich immer mehr US-Anwaltskanzleien für Sammelklagen gegen die Grossbank in Stellung. Sie suchen nach klagewilligen Investoren, die zwischen Herbst 2020 und März 2021 auf ihren CS-Anteilen Kursverluste erlitten haben.

So zitiert das Finanzportal «Finews» am Mittwoch drei weitere Sammelklagen von Kanzleien aus New York und Pennsylvania aus den letzten drei Tagen. Damit haben in den letzten Wochen mindestens ein halbes Dutzend spezialisierter Kanzleien entsprechende Sammelklagen am zuständigen New Yorker Gericht eingereicht.

Die Anwälte argumentieren jeweils, dass die Schweizer Grossbank schwere Mängel in ihrer Risikopolitik und ihren Kontrollprozessen aufweise. Diese Defizite hätten beim Hedgefonds Archegos zu Milliardenverlusten für die Bank und in den Fällen von Greensill Capital zu grossen Verlusten bei den Investoren geführt. Die Anleger hätten deswegen Kursverluste auf ihren Anteilscheinen erlitten.

Erste Anwaltskanzleien hatten im März nach dem Greensill-Debakel Klagen angekündigt. Mitte April hatte laut Medienberichten mit der «City of St. Clair Shores Police & Fire Retirement System» auch eine kleinere Pensionskasse aus dem Bundesstaat Michigan in New York eine Klage gegen die CS eingereicht. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
05.05.2021 16:06registriert August 2018
Frage:

Wieso sagt die SNB kein Sterbenwort?

Wieso sagt die eidg. Finanzaufsicht kein Sterbenswort?

Wieso hört man von den Parteien nichts?

Die CS zockte mit 20 Milliarden Franken. Notabene warfen sie das Geld einem verurteilten Betüger nach.

Die FIFA lässt man laufen, die CS zockt und kein Schwein interessierts. Was zur Hölle geht hier eigentlich ab?
421
Melden
Zum Kommentar
avatar
Foxtrott
05.05.2021 15:54registriert Oktober 2019
Und die Verantwortlichen dafür sind mit nicht mehr dabei und waschen ihre Hände in Unschuld. Vorallem Rohner, 10 Jahre als VR Präsi vorher noch drei Jahre Vize = Rückwirkend 13 Jahre mitverantwortlich und somit zur Rechenschaft zu ziehen. Vielleicht helfen ihm ja seine Katari Freunde wieder aus der Klemme oder gewähren im Asyl. Oder er ist immer noch gut im Hürdenlauf, denn er hat wohl einige (rechtliche) vor sich, die er überwinden muss. Was hat der noch in der Finanzwelt verloren.
300
Melden
Zum Kommentar
6
Im Winter ist wohl wieder Homeoffice angesagt – aber diesmal nicht wegen Corona
Kennen gelernt haben wir das Homeoffice als Massnahme gegen Corona. Nun zeichnet sich bereits die nächste Homeoffice-Phase ab: Wenn im Winter der Strom kontingentiert wird, wollen Firmen ihre Angestellten zum Weiterarbeiten nach Hause schicken.

In Deutschland läuft die Debatte bereits seit Tagen heiss, in der Schweiz rollt sie gerade erst an. Die Rede ist von Homeoffice. Als Pandemie-Massnahme bestens bekannt, soll das Arbeiten von zu Hause nun auch eine drohende Energiekrise im Winter entschärfen helfen.

Zur Story