DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File photo of the logo of Swiss pharmaceutical company Roche at a company's building in Rotkreuz, April 12, 2012. Roche Holding AG  has agreed to buy U.S. biotech company InterMune Inc for $8.3 billion in cash, marking the latest multibillion-dollar deal in a consolidating pharmaceutical sector. The Swiss drugmaker said August 24, 2014, it would pay $74.00 a share through a tender offer for InterMune, representing a premium of 38 percent to the closing price on August 22.  REUTERS/Michael Buholzer/Files (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY HEALTH)

Das Pharma-Unternehmen übertrifft die Erwartungen der Analysten.
Bild: MICHAEL BUHOLZER/REUTERS

Roche schreibt tolle Umsatz-Zahlen – dank Medikamenten gegen Krebs und multiple Sklerose



Der Pharmakonzern Roche hat seine Verkäufe in den ersten neun Monaten des Jahres um 6 Prozent auf 35.5 Milliarden Franken steigern können. Besonders erfreulich für Roche entwickelten sich die Umsätze der Krebs- und Multiple-Sklerose-Medikamente.

Der Konzern erhöht daher seinen Ausblick für das Gesamtjahr. Roche hat mit den Neunmonatszahlen die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen. Diese hatten im Schnitt 35.4 Milliarden Franken Umsatz prognostiziert.

Zum Umsatzwachstum trugen alle Regionen der Division Pharma und der Bereich Diagnostics bei, wie Roche am Donnerstag weiter mitteilte. Negativ zu Buche schlug der Wechselkurs. Während der Frankenkurs deutlich anstieg, verloren Dollar, Yen sowie die lateinamerikanischen und die meisten europäischen Währungen an Wert. Roche beziffert den negativen Währungseffekt auf 4 Prozent.

Aufgrund des starken Umsatzwachstums in den ersten neun Monaten rechnet Roche für das gesamte Geschäftsjahr nun mit einem Verkaufszuwachs im mittleren einstelligen Bereich zu konstanten Wechselkursen. Roche strebt beim Kerngewinn ein Wachstum je Titel an, das über dem Umsatzwachstum liegt. Zudem soll die Dividende erhöht werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel