DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Szene aus dem Nachtleben in Lausanne: Vorschnelle Öffnungen könnten die Wiedereröffnung der Nachtclubs nach hinten verschieben.
Szene aus dem Nachtleben in Lausanne: Vorschnelle Öffnungen könnten die Wiedereröffnung der Nachtclubs nach hinten verschieben.
Bild: keystone

«Das ist Konkurs auf Raten»: «Schweizer Bar und Club Kommission» gegen schnelle Öffnung

22.02.2021, 16:5523.02.2021, 05:13

Am Mittwoch entscheidet der Bundesrat über die kommenden Öffnungsschritte. Gemäss den vorgestellten Plänen sollen ab dem 1. März zwar die Läden aufgehen, die Restaurants und Bars jedoch weiterhin bis mindestens 1. April geschlossen bleiben.

Vielen Kantonen gehen diese Öffnungsschritte zu wenig schnell. So fordern etwa die bürgerlichen Ostschweizer Regierungen, dass Restaurant-Terrassen bereits ab dem 1. März wieder öffnen dürfen. Auch der rot-grün dominierte Waadtländer Staatsrat pocht auf eine schnellere Öffnung: Restaurants sollen ab dem 15. März tagsüber wieder Gäste empfangen dürfen.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Gegenwind erhalten die Pläne des Bundesrates auch von der Gesundheitskommission des Nationalrates. Eine Mehrheit aus SVP-, FDP und Mitte-Politikern verlangt die Öffnung der Restaurants, Fitnessstudios und der Kultur- und Unterhaltungsbetriebe per 22. März.

«Bar und Club Kommission» will keine schnellen Öffnungen

Gar nichts von einer schnellen Öffnung hält man indes bei einer Branche, die mit am stärksten von der Pandemie betroffen ist. Die Schweizer «Bar und Club Kommission» erteilt den Öffnungsturbos eine klare Absage.

Es sei noch zu früh, um zusätzliche Lockerungen zu fordern, heisst es in einer Medienmitteilung, die am Montagnachmittag verschickt wurde. Die Erfahrung habe gezeigt, dass Ansteckungen dann am effizientesten unterbunden würden, wenn die Leute zuhause blieben. «Jede Wiedereröffnung, egal wie gut die Schutzkonzepte sind, birgt somit das Risiko eines Anstiegs an Neuansteckungen.»

Nur wenn die Ansteckungszahlen weiter sinken würden und das Impfen vorwärts gehe, gebe es eine Perspektive für Musikveranstaltungen, das Nachtleben und für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Schweiz.

«Ein halb geöffneter Betrieb ist bei dem in der Schweiz herrschenden Kostendruck nichts anderes als ein Konkurs auf Raten»
«Bar und Club Kommission»

Für Terrassenöffnungen hat die Kommission wenig übrig. «Ein halb geöffneter Betrieb ist bei dem in der Schweiz herrschenden Kostendruck nichts anderes als ein Konkurs auf Raten», heisst es in der Medienmitteilung.

Die «Bar und Club Kommission» fürchtet sich davor, dass sich die Geschichte des letzten Sommers wiederholt. «Dass eine vorzeitige Öffnung dazu führt, dass sich die epidemiologische Lage wieder verschlechtert.» Clubs und Bars seien die Letzten, die wieder aufmachen könnten. Von dem her seien sie auch die am meisten Leidtragenden, wenn jetzt zu schnell geöffnet würde.

Die «Bar und Club Kommission» will damit einen anderen Weg gehen als Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer. Dieser drängt auf eine rasche Öffnung der Gastronomie-Betriebe. «Wir haben gut funktionierende Schutzkonzepte, die Ansteckungsgefahr ist sehr klein», sagte Platzer vergangene Woche gegenüber SRF. (cma)

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel