Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AUFHEBUNG DES EURO-MINDESTKURSES DURCH DIE NATIONALBANK SNB, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 15. JANUAR 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Das Hauptgebaeude der Schweizerischen Nationalbank am Bundesplatz in Bern, aufgenommen am Freitag, 21. August 2009, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Entscheid der SNB hat Folgen für die Schweiz und Europa. Bild: KEYSTONE

Kommentar zum SNB-Entscheid

Europa bekommt einen billigen Euro – wir bekommen mehr Arbeitslose

Die Schweizerische Nationalbank lässt die 1.20-Franken-Untergrenze gegenüber dem Euro fallen, weil sie nicht an einen raschen Aufschwung der Wirtschaft in Euroland glaubt. Auf dem Spiel stehen Arbeitsplätze in der Exportwirtschaft und im Tourismus.



Der Schritt der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kommt zwar überraschend, doch sie hat gute Gründe, den Mindestkurs gegenüber dem Euro fallen zu lassen: Im Mittelpunkt steht dabei die Lage der europäischen Wirtschaft. Europa ist nach wie vor bei weitem unser wichtigster Handelspartner, und die Krise in Europa ist offenbar noch schlimmer, als bisher befürchtet. 

Im Dezember ist Euroland in eine leichte Deflation gerutscht. Schuld daran war der rasante Zerfall des Erdölpreises. Das ist an sich eine gute Nachricht. Doch auch ohne billiges Öl sind die Preise in den letzten Monaten stetig gesunken und haben sich weit vom Zwei-Prozent-Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) entfernt.

Deflation ist für die Volkswirtschaft ein tödliches Gift. Deshalb muss und wird EZB-Präsident Mario Draghi handeln. Gegenüber der «Zeit» erklärte er heute in einem Interview unmissverständlich: 

«Es ist doch für jedermann ersichtlich, dass man in der bestehenden Wirtschaftslage eine expansive Geldpolitik betreiben muss.» 

Eine «expansive Geldpolitik» bedeutet: Die EZB wird nun ebenfalls ein so genanntes Quantitative Easing (QE) durchführen. Will heissen: Sie muss Staatsanleihen im grossen Stil aufkaufen, um den Euro zu verbilligen. Draghi hat freie Bahn für ein QE, denn der Europäische Gerichtshof hat soeben in einer ersten Stellungnahme durchblicken lassen, dass er eine hängige Klage des deutschen Verfassungsgerichts abschlägig beantworten wird. 

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) geht – wie inzwischen fast alle Experten – davon aus, dass Draghi schon am kommenden Donnerstag ein QE im grossen Stil bekannt geben wird. Das bedeutet auch, dass sie annimmt, dass die europäische Wirtschaft sich in einem noch schlechteren Zustand befindet als bisher vermutet, denn nur mit einem deutlich billigeren Euro kann sie in Schwung gebracht werden.

Nicht nur in Griechenland ist die Lage katastrophal. In Spanien und in Italien ist die Arbeitslosigkeit dramatisch, bei den Jugendlichen liegt sie bei rund 50 Prozent. Politisch wird dies unhaltbar: In Griechenland zeichnet sich bei den Wahlen vom 25. Januar ein Sieg der Syriza-Partei ab. In Spanien ist die Podemos im Vormarsch, und in Italien droht nach dem Rücktritt des angesehenen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano ein politisches Chaos. 

Allein der Kurssturz des Euro von heute dürfte den 30-Milliarden-Gewinn vom vergangenen Jahr aufgefressen haben.

Bei der SNB ist man offensichtlich zur Einschätzung gelangt, dass sich mit einem bevorstehenden QE der EZB der Mindestkurs nicht mehr aufrechterhalten lässt. Der Druck wird zu gross. Ironischerweise hat die SNB nämlich mit dem Mindestkurs selbst ein umfangreiches QE durchgeführt, wenn auch unfreiwillig. Sie hat den Frankenkurs tief gehalten, indem sie im grossen Umfang Wertpapiere aus dem Euroraum aufgekauft hat. 

Seit Ausbruch der Finanzkrise hat sich die SNB-Bilanz von rund 100 Milliarden auf 500 Milliarden Franken ausgeweitet. Allein im vergangenen Dezember soll die SNB ausländische Wertpapiere im Umfang von 30 Milliarden Franken aufgekauft haben. Hätte SNB-Präsident Thomas Jordan den Mindestkurs weiter verteidigen wollen, dann hätte er die Bilanz noch weiter verlängern müssen. 

Dieses Risiko will Jordan offensichtlich nicht mehr weiter eingehen. Das ist einerseits verständlich, denn die potentiellen Verluste drohen bisher nicht vorstellbare Dimensionen anzunehmen. Allein der Kurssturz des Euro von heute dürfte den 30-Milliarden-Gewinn vom vergangenen Jahr aufgefressen haben. Die Option, den Mindestkurs aufzugeben, ist jedoch nicht minder gefährlich. Sofort nach Bekanntgabe der Massnahme stürzte der Euro gegenüber dem Franken ab. 

Für die Schweizer Exportwirtschaft und den Tourismus bedeutet dies, dass sie gegenüber der ausländischen Konkurrenz über Nacht um 20 bis 30 Prozent teurer geworden sind. Einen solchen Preisschock kurzfristig aufzufangen, ist praktisch unmöglich. Mit dem Mindestkurs hat die SNB ihre Geldpolitik auf Gedeih und Verderben an die EZB gebunden. Jetzt hat sie wieder Spielraum, doch ob sie damit im damit entfachten Sturm der Märkte bestehen wird, ist ungewiss. Thomas Jordan ist um seinen Job nicht zu beneiden.  

Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Mujinga Kambundji spannt auf Mauritius aus

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Mujinga Kambundji spannt auf Mauritius aus

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Mujinga Kambundji spannt auf Mauritius aus

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 15.01.2015 23:01
    Highlight Highlight Ein wirklich guter und inhaltlich total zutreffender Artikel. Vergessen hat Herr Loepfe bei den Begründungen für das aktuelle Vorgehen der NB lediglich die Erstarkung des Dollars, welche bei deren Erwägungen mitentscheidend war.
  • Joshzi 15.01.2015 19:10
    Highlight Highlight Die Bereinigung war überfällig. Es kann doch niemand glauben, dass wir unter den aktuellen Umständen diesen Mindestkurs halten können? Spekulanten hätten weiterprofitiert, während die SNB Milliarden hätte nachschiessen müssen. Eine Exportwirtschaft, welche auf einem solch drastischen Eingriff aufbaut, wird früher oder später implodieren.
  • Herr Hasler 15.01.2015 14:39
    Highlight Highlight Es wird heute viel von den Verlierern gesprochen. Aber gibt es nicht auch Gewinner?
    Es gibt wenige, grosse Exporteure (die heutigen Verlierer) und sehr viele kleine Importeure (die heutigen Gewinner). Zu diesen zählen alle Konsumenten und die KMU - deren Arbeitgeber - Die Bilanz könnte somit durchaus positiv ausfallen.
  • Cox 15.01.2015 14:12
    Highlight Highlight Allen, die jetzt vorschnell aufschreien und die SNB verfluchen und behaupten, man nehme keine Rücksicht auf die einfachen Leute, lege ich ans Herz, zuerst einmal diesen Artikel zu lesen und zu verstehen.
    Das einzige, was man noch erwähnen könnte, ist die weiterhin a ngespannte Situation auf dem Immobilienmarkt, bei der der SNB durch den Mindestkurs die Hände gebunden waren.
    • Shlomo 15.01.2015 15:16
      Highlight Highlight Mumpitz, der Immobilienmarkt ist nicht angespannt wegen der EUroanbindung, sondern wegen den tiefen Zinsen. Und solange wir nicht eine genügend grosse Inflation haben und die Wirtschaft nicht brummt, werden die Zinsen auch nicht erhöht.
    • Cox 15.01.2015 16:56
      Highlight Highlight "Mumpitz, der Immobilienmarkt ist nicht angespannt wegen der EUroanbindung [...]"

      Habe ich ja auch nicht behauptet.

Die Schweiz hat im laufenden Jahr deutlich mehr Kriegsmaterial exportiert

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von fast einer halben Milliarde Franken exportiert. Das sind rund 200 Millionen Franken mehr als in der Vorjahresperiode.

Letztes Jahr waren Waffen im Wert von 510 Millionen Franken exportiert worden. Dieser Wert ist im laufenden Jahr nun bereits nach neun Monaten fast erreicht, wie der am Dienstag veröffentlichten Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen ist. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel