DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#JeSuisEuro

So macht sich das Internet über den Euro lustig



Der Euro ist auf den tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren gefallen. Der Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro ist Geschichte. Die Reaktionen darauf? Die einen sind verblüfft, die anderen schockiert – und wieder andere machen sich lustig darüber.

Dieses Bild macht gerade via WhatsApp die Runde:

Bild

Der Euro, die Grumpy Cat unter den Währungen

Priska und ihre Komplizin wissen, wie der Hase läuft

Bild

bild: user-input von howdy simon (1)

«Euroooooo, ha gseit du söusch di guet hääbää!!»

Bild

bild: user-input von marco aeschbacher

Auf Twitter hat man bereits eine neue Verwendung für den Euro gefunden ...

Das #Francogeddon – die Katze hat's überlebt

Der Nebelspalter twittert bereits das erste Bild von der «Unfallstelle»

Weitere Breaking News von Nebelspalter: Tourismusregionen reagieren bereits

Und Wilhelm Tell hat offensichtlich daneben geschossen

Tschüss, Euro

Verwechslungsgefahr

userinput

Bild: input von facebook-user thomas gisler

Einige User sind aber auch echt in Sorge...

Bist du auch über ein lustiges Euro-Meme gestolpert? Poste das Bild unten als Kommentar!

(lis)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel