Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesratsbeschluss

Ab 2018 sollen alle Schweizer ihren Strom auf dem freien Markt beziehen können



ARCHIV --- ZUM STROMVERBRAUCH 2013 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Strommasten unterhalb des Grimselpasses im Berner Oberland, aufgenommen am 13. Juni 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Die Strommarktöffnung für kleine und mittlere Kundinnen und Kunden hätte bereits ab 2014 erfolgen sollen – Strommasten unterhalb des Grimselpasses im Berner Oberland (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat am Mittwoch den notwendigen Bundesbeschluss für die volle Strommarktöffnung in die Vernehmlassung geschickt. Für die vollständige Marktöffnung müssen die entsprechenden Gesetzesartikel in Kraft gesetzt werden. Diese unterstehen dem freiwilligen Referendum.

Ohne Referendumsabstimmung können die neuen Bestimmungen per Anfang 2017 in Kraft treten. Damit könnten sich Endverbraucher ab dem 1. Januar 2018 vom Stromlieferanten ihrer Wahl beliefern lassen.

Das funktioniert ähnlich wie bei den Krankenkassen: Die Stromversorgungsunternehmen müssen ihre Tarife für das Folgejahr jeweils im Sommer bekannt geben; die Endverbraucher können ihren Stromlieferanten auswählen. Ein Wechsel ist jährlich, jeweils mit einer Kündigungsfrist von zwei Monaten, möglich. Die anfallenden Wechselkosten dürfen den Endverbrauchern nicht in Rechnung gestellt werden.

Kein zwingender Wechsel in den freien Markt

Allerdings ist ein Wechsel in den freien Markt nicht zwingend. Jeder Stromkonsument kann weiterhin von seinem lokalen Stromunternehmen beliefert werden und in der Grundversorgung bleiben. Deren Tarife werden von der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (Elcom) geprüft und wenn nötig herabgesetzt.

Für Grosskunden mit einem Stromverbrauch von über 100 MWh hingegen ist der Schritt in den freien Markt ab 2017 zwingend. Die abgesicherte Grundversorgung entfällt für sie ab diesem Zeitpunkt.

Vier Jahre Verspätung

Die volle Strommarktliberalisierung ist im geltenden Stromversorgungsgesetz aus dem Jahr 2007 bereits vorgesehen. Allerdings hätte die Strommarktöffnung für kleine und mittlere Kundinnen und Kunden bereits 2014 erfolgen sollen. Wegen der «umfangreichen Arbeiten zur Energiestrategie 2050», die nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima beschlossen wurde und eine Neuausrichtung der Energiepolitik forderte, wurden die Arbeiten zur zweiten Etappe der Marktöffnung jedoch zurückgestellt, teilte das Bundesamt für Energie (BFE) mit. 

Dass die Vorlage jetzt dennoch in Vernehmlassung geschickt wird, begründet der Bundesrat mit der «politischen und wirtschaftlichen Bedeutung der Vorlage». Die Vernehmlassung dauert bis zum 22. Januar 2015. Die volle Strommarktöffnung erfüllt eine Voraussetzung für den Abschluss eines Stromabkommens mit der EU. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel