DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AKTELLEN GEWINNMELDUNG VON BLS CARGO STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Der Guetertransport-Anbieter BLS Cargo schreibt wieder schwarze Zahlen. Das Unternehmen hat 2013 einen Gewinn von 1,5 Millionen Franken erwirtschaftet nach einem Verlust von 1,8 Millionen Franken im Vorjahr. --- A cargo train heads for Loetschberg Base Tunnel near Visp in the canton of Valais, Switzerland, pictured on September 28, 2011. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Mit der Erhöhung der LKW-Abgabe soll der Güterverkehr auf den Schienen gefördert werden. Bild: KEYSTONE

Mehr Schiene, weniger Strasse: LKW-Abgabe wird auf nächstes Jahr erhöht



Auf Jahresbeginn wird die Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) erhöht. Neu zahlt ein Lastwagenchauffeur für die Fahrt durch die Schweiz 298 Franken statt 276 Franken. Damit soll der Transport von Waren über den Zugverkehr gefördert werden. Die Alpeninitiative begrüsst zwar die Erhöhung der LSVA, fordert aber noch strengere Massnahmen. 

«Die Schweiz hat die NEAT gebaut und jetzt den Gotthard-Basistunnel voll in Betrieb genommen. Jetzt ist es Pflicht, den alpenquerenden Güterverkehr von der Strasse auf die Schiene zu verlagern», sagt Jon Pult, Präsident der Alpeninitiative, in einer Medienmitteilung. Pult schwebt dafür eine CO2-Abgabe vor, denn zwar sei der Feinstaub-Ausstoss in den letzten Jahren gesenkt worden, nicht aber der des klimaschädlichen CO2-Gases. 

Das Referendumskomitee mit, Jon Pult, Co-Praesident des Referendumskomitees und Praesident Alpen-Initiative, Evi Allemann, Nationalraetin, Praesidentin VCS Schweiz, Mario Branda, Stadtpraesident Bellinzona, Daniel Brelaz, Stadtpraesident Lausanne, Nationalrat, Giorgio Tuti, Praesident SEV und Vize-Praesident SGB, Thomas Vellacott, CEO WWF,  von rechts,

Jon Pult fordert noch strengere Massnahmen. Bild: KEYSTONE

«Die LSVA muss deshalb um ein Element ergänzt werden, das sich nach dem CO2-Ausstoss der Lastwagen richtet», so Pult. Eine solche Abgabe ist im Abkommen mit der EU als Möglichkeit vorgesehen. Ausserdem könnte die LSVA weiter erhöht werden. Der Maximalwert wäre erst mit 325 Franken erreicht. (leo)

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

1 / 33
Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt
quelle: pd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel zahlt die Schweiz an die EU – und so viel kriegt sie zurück

Die EU-Rechnungsprüfer haben sich die Schweizer Finanzbeiträge an die EU angeschaut. Ihr Urteil: In Zukunft wird es teurer werden.

Sie sorgen für rote Köpfe auf beiden Seiten: Die Kohäsionsmilliarde und die künftige Teilnahme der Schweiz an den EU-Forschungsprogrammen. Beide sind sie im Moment blockiert wegen des Streits um das institutionelle Rahmenabkommen. In beiden Fällen geht es um viel Geld.

Aber um wie viel genau? Wohin gehen diese Zahlungen der Schweiz an die EU überhaupt? Und wie viel kommt zurück? Hier ein Überblick.

Ein am Dienstag publizierter Bericht des Europäischen Rechnungshof, der unabhängigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel