Schweiz
Wirtschaft

Einkaufstourismus: Mit der App des Bundes zahlt man zu viel

Wer seine Lebensmitteleinkäufe mit der App des Bundes verzollt, zahlt zu viel

Einkaufstouristen können die Mehrwertsteuer statt am Zoll bequem mit einer App des Bundes bezahlen. Der Haken: es kommt sie unter Umständen teurer zu stehen als am Schalter. Der Bund will das erst 2027 ändern – trotz geplanter Senkung der Freigrenze.
18.03.2024, 04:3919.03.2024, 07:09
Maja Briner / ch media
Mehr «Schweiz»
Foto Manuel Geisser 06.08.2020 Weil am Rhein GER : Zollübergang Weil am Rhein - Basel . Schweizer Einkaufstouristen am Zoll mit Taschen Schweizer Kreuz *** Photo Manuel Geisser 06 08 2020 Weil am Rhei ...
Wer seinen Lebensmitteleinkauf am Zoll deklariert, zahlt den korrekten Mehrwertsteuersatz. Nicht so über die App.Bild: www.imago-images.de

Ein Nutzer lässt seinem Frust freien Lauf. «Reinste Abzocke» sei das, kritisiert er, und bilanziert: «App unbrauchbar». Auslöser des Ärgers ist die sogenannte Quickzoll-App des Bundes, mit der Privatpersonen Waren verzollen können: Einkaufstouristen können mit der App die Mehrwertsteuer sowie allfällige Zollabgaben beispielsweise für Fleisch oder Wein berechnen lassen und gleich bezahlen.

Diese App dürfte in Zukunft noch wichtiger werden, denn der Bund will die Limite für zollfreie Einkäufe von 300 auf 150 Franken halbieren. Das heisst: Wer ennet der Grenze einkauft, soll künftig schon ab einem Warenwert von 150 Franken pro Person und Tag die Schweizer Mehrwertsteuer bezahlen müssen. So schlägt es der Bundesrat vor; der endgültige Entscheid steht noch aus. Ziel ist es, den Einkaufstourismus einzudämmen.

Die Gegner der Senkung warnen jedoch, der administrative Aufwand steige durch die Senkung auf 150 Franken massiv, da deutlich mehr Einkäufe deklariert werden müssten. Die Handelskammer beider Basel beispielsweise warnt, es drohten aufwendige Kontrollen an der Grenze und mehr Stau.

Dieses Argument wischen die Befürworter der Senkung mit Verweis auf die Quickzoll-App vom Tisch – dank ihr soll sich der administrative Aufwand in Grenzen halten. Doch die App hat einen Haken: Auf alle Waren wird der Mehrwertsteuersatz von 8,1 Prozent fällig, auch für Nahrungsmittel, für welche der reduzierte Satz von 2,6 Prozent gilt.

Schlank und einfach – aber teurer

Der Bund hat dies bei der Einführung der App 2018 bewusst so gehalten, um den «Berechnungs- und Bezahlungsvorgang für die Nutzerinnen und Nutzer möglichst schlank und schnell abzuwickeln», wie das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) auf Anfrage erklärt. Tatsächlich ist der Prozess einfach: Es reicht, in der App den Gesamtwarenwert einzugeben sowie allenfalls zollpflichtige Waren wie Alkohol und Fleisch zu erfassen – und schon wird der fällige Betrag berechnet und kann bezahlt werden.

Der Nachteil ist, dass man dadurch auf Lebensmittel zu viel Mehrwertsteuer bezahlt, was den eingangs erwähnten Nutzer zum Urteil «reinste Abzocke» verleitete. Als Beispiel: Wer Lebensmittel für 350 Franken einführt, zahlt darauf in der App gut 28 Franken Mehrwertsteuer – statt 9 Franken.

2021 sagte Bundesrat Ueli Maurer dazu im Parlament, es sei offen, wieweit dieser pauschale Ansatz rechtlich «verheben» würde. Darauf angesprochen, verweist das BAZG darauf, dass die Nutzung der App freiwillig ist. Zudem müssen Nutzer bei der erstmaligen Verwendung der App bestätigen, dass sie den einheitlichen Mehrwertsteuersatz akzeptieren.

Der Bund will die App nun aber ändern – allerdings ohne Eile. «Eine Erweiterung, damit die Verzollung in der App auch zu einem reduzierten Mehrwertsteuersatz möglich wird, ist geplant», erklärt ein BAZG-Sprecher. Dies sei aber voraussichtlich erst auf Anfang 2027 möglich. Ohne Verzichtsplanung «mit negativem Einfluss auf die bereits eingeplanten DaziT-Entwicklungsarbeiten» sei eine frühere Umsetzung nicht möglich.

Für die Nutzerinnen und Nutzer hiesse die Erweiterung: Die Eingabe der Einkäufe würde etwas komplizierter, dafür würden sie nicht mehr zu viel Mehrwertsteuer zahlen.

Kritik an gemächlichem Vorgehen

Bei der Stiftung für Konsumentenschutz stösst die gemächliche Planung des Bundes auf Kritik. «Dass der reduzierte Mehrwertsteuer-Satz erst neun Jahre – oder mehr – nach der Lancierung in Quickzoll integriert werden soll, ist unverständlich», findet Geschäftsleiterin Sara Stalder. Das erhöhe die Akzeptanz und damit die Verbreitung der App natürlich nicht. Grundsätzlich sei Quickzoll ein gutes Instrument, hält Stalder fest.

Trotzdem geht die Stiftung für Konsumentenschutz davon aus, dass die geplante Halbierung der Wertfreigrenze den Aufwand für die Bevölkerung und das Zollpersonal massiv erhöhen würde. Die Organisation lehnt die Senkung denn auch vehement ab. Insbesondere Personen mit tiefem Einkommen seien auf günstige Einkäufe angewiesen, argumentiert sie unter anderem.

Auf der anderen Seite fordern Detailhändler und Bauernverband gar eine Senkung der Freigrenze auf 50 Franken. Sie argumentieren, das heutige System subventioniere faktisch den ausländischen Detailhandel.

Ein Dorn im Auge ist ihnen, dass ab einem gewissen Betrag – in Deutschland sind es 50 Euro – die ausländische Mehrwertsteuer zurückgefordert werden kann. Wer heute also in Deutschland für 200 Franken einkauft, muss keinerlei Mehrwertsteuer zahlen. Damit werde der Einkaufstourismus angekurbelt, so die Kritik. Nun muss der Bundesrat entscheiden, welche Freigrenze künftig gelten soll.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Lebensmittel länger haltbar werden
1 / 19
Wie Lebensmittel länger haltbar werden
Bei manchen Früchten muss man nicht nur darauf achten, wo man sie lagert, sondern auch mit welchen anderen Lebensmitteln sie aufbewahrt werden. Äpfel sorgen zum Beispiel dafür, dass Bananen schneller reifen. Das hübsche Gelb auf diesem Foto würde sich ziemlich schnell in ein unschönes Braun verwandeln.
quelle: tumblr/weightloss-meow
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wa’Tsun
18.03.2024 05:25registriert März 2021
… weil es ja so viel komplizierter ist, zwei Zahlen einzugeben, als bloss eine …
Die wissen schon, dass wir Steuererklärungen in Selbstdeklaration abgeben. Da muss ich auch mehr als bloss eine Zahl angeben. Und die meisten schaffen das auch.
491
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mentos
18.03.2024 06:46registriert Mai 2020
Ein Grossteil der Waren, welche wir in der Schweiz kaufen können, kommt aus der EU. In den umliegenden Ländern werden diese Waren wesentlich günstiger angeboten als in der Schweiz.
Auch wenn die Schweizer Detailhändler Karin Keller-Sutter bedrängen den Einkaufstourismus zu reduzieren oder gar zu unterbinden, wird dieser Strom nicht komplett versiegen. Da müssen sich die Schweizer Detailhändler schon etwas anderes einfallen lassen um die Kunden zurück zu gewinnen - zum Beispiel Marge reduzieren. Bekanntlich erzeugt Druck Gegendruck .
392
Melden
Zum Kommentar
avatar
Katerchen
18.03.2024 06:15registriert März 2023
Ich gehe stark davon aus, dass der Grossteil der Einkäufe im Ausland Lebensmittel betreffen die zum redizierten MWST Ansatz eingeführt werden dürften. Daher ist die App eine Abzocke. Aber musste halt ein Quickwin her unter dem alten Direktor der vieles verbockt hat im BAZG!
371
Melden
Zum Kommentar
38
SVP-Traumpaar: Toni Brunner und Esther Friedli haben geheiratet

Nach über 20 Jahren Beziehung ist es nun so weit: Ständerätin Esther Friedli und Ex-Parteipräsident Toni Brunner (beide SVP) haben sich das Ja-Wort gegeben. Dies teilte Friedli über ihren Instagram-Kanal mit.

Zur Story