DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Coop-Chef Hansueli Loosli informiert die Medien am Mittwoch, 3. November 2010 in Dietikon. Der Detailhaendler kauft den Gastronomie-Grosshaendler Transgourmet und expandiert in Osteuropa. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Coop-Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli.
Bild: KEYSTONE

Coop-Chef: «Der Einkaufstourismus wird zur Gewohnheit werden» 



Der Einkaufstourismus der Schweizer beläuft sich nach Ansicht von Coop-Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli auf 12 Mrd. Fr. im Jahre 2015. Für so viel Geld hätten Herr und Frau Schweizer alleine im Detailhandel, also ohne Onlinegeschäfte und Ferienausgaben, Waren im grenznahen Ausland eingekauft.

«Klar ist, der Einkaufstourismus wird den Detailhandel in der Schweiz nachhaltig verändern, weil er nicht ein Einmaleffekt ist, sondern zur Gewohnheit wird.»

«Dies entspricht etwa 13 Prozent des schweizweiten Detailhandelumsatzes von rund 90 Mrd. Franken», sagte Loosli am Donnerstag in einem Interview mit dem Magazin des Lebensversicherers Elipselife, die eine Tochter des Rückversicherers Swiss Re ist. «Klar ist, der Einkaufstourismus wird den Detailhandel in der Schweiz nachhaltig verändern, weil er nicht ein Einmaleffekt ist, sondern zur Gewohnheit wird.»

Schweizer würden relativ weit fahren, um jenseits des Rheins einzukaufen. «Ich habe mich vor Ort umgeschaut und Autos nicht nur aus Zürich und dem Aargau, sondern auch aus der Innerschweiz oder Bern gesehen», erklärte Loosli.

Es gebe begründete und unbegründete Preisdifferenzen. «Teilweise begründet sind sie bei in der Schweiz hergestellten Produkten, insbesondere landwirtschaftlichen Erzeugnissen», sagte Loosli.

«Ich habe mich vor Ort umgeschaut und Autos nicht nur aus Zürich und dem Aargau, sondern auch aus der Innerschweiz oder Bern gesehen»

Auf der anderen Seite würden die unbegründeten Preisdifferenzen stehen, verursacht vor allem durch die internationalen Lieferanten. «Bei diesen haben wir als Schweizer Firma für Waren höhere Einkaufspreise zu zahlen. Diese liegen teilweise sogar höher als die deutschen Detailhändler Verkaufspreise haben.»

Da könne doch etwas nicht stimmen. «Dieser Unterschied lässt sich nicht via höhere Produktivität wettmachen, hier sind wir gefordert. Aber wir werden das packen, indem wir mit den betroffenen Lieferanten Gespräche führen und diesen Missstand klar aufzeigen. Und wenn notwendig uns auch gezwungen sehen, Schritte einzuleiten, wie wir es mit den internationalen Zeitschriften gemacht haben», sagte Loosli. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel