Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Coop-Chef Hansueli Loosli informiert die Medien am Mittwoch, 3. November 2010 in Dietikon. Der Detailhaendler kauft den Gastronomie-Grosshaendler Transgourmet und expandiert in Osteuropa. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Coop-Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli.
Bild: KEYSTONE

Coop-Chef: «Der Einkaufstourismus wird zur Gewohnheit werden» 



Der Einkaufstourismus der Schweizer beläuft sich nach Ansicht von Coop-Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli auf 12 Mrd. Fr. im Jahre 2015. Für so viel Geld hätten Herr und Frau Schweizer alleine im Detailhandel, also ohne Onlinegeschäfte und Ferienausgaben, Waren im grenznahen Ausland eingekauft.

«Klar ist, der Einkaufstourismus wird den Detailhandel in der Schweiz nachhaltig verändern, weil er nicht ein Einmaleffekt ist, sondern zur Gewohnheit wird.»

«Dies entspricht etwa 13 Prozent des schweizweiten Detailhandelumsatzes von rund 90 Mrd. Franken», sagte Loosli am Donnerstag in einem Interview mit dem Magazin des Lebensversicherers Elipselife, die eine Tochter des Rückversicherers Swiss Re ist. «Klar ist, der Einkaufstourismus wird den Detailhandel in der Schweiz nachhaltig verändern, weil er nicht ein Einmaleffekt ist, sondern zur Gewohnheit wird.»

Schweizer würden relativ weit fahren, um jenseits des Rheins einzukaufen. «Ich habe mich vor Ort umgeschaut und Autos nicht nur aus Zürich und dem Aargau, sondern auch aus der Innerschweiz oder Bern gesehen», erklärte Loosli.

Es gebe begründete und unbegründete Preisdifferenzen. «Teilweise begründet sind sie bei in der Schweiz hergestellten Produkten, insbesondere landwirtschaftlichen Erzeugnissen», sagte Loosli.

«Ich habe mich vor Ort umgeschaut und Autos nicht nur aus Zürich und dem Aargau, sondern auch aus der Innerschweiz oder Bern gesehen»

Auf der anderen Seite würden die unbegründeten Preisdifferenzen stehen, verursacht vor allem durch die internationalen Lieferanten. «Bei diesen haben wir als Schweizer Firma für Waren höhere Einkaufspreise zu zahlen. Diese liegen teilweise sogar höher als die deutschen Detailhändler Verkaufspreise haben.»

Da könne doch etwas nicht stimmen. «Dieser Unterschied lässt sich nicht via höhere Produktivität wettmachen, hier sind wir gefordert. Aber wir werden das packen, indem wir mit den betroffenen Lieferanten Gespräche führen und diesen Missstand klar aufzeigen. Und wenn notwendig uns auch gezwungen sehen, Schritte einzuleiten, wie wir es mit den internationalen Zeitschriften gemacht haben», sagte Loosli. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sentir 17.12.2015 23:04
    Highlight Highlight Ich kaufe nie physisch im Ausland ein.
    Mich würde mal interessieren wieviel die schweizer Geschäfte entlang der Grenze gespart haben, mit ausländischem Personal?
    Bin ab und zu in Basel und da wird man ja nur von Elsässer (Migros und COOP) und Deutschen bedient.
    Im Hochrechnen von Zahlen sind diese Herren ja Spitze.
  • g-rd 17.12.2015 21:19
    Highlight Highlight Sehr reaktionsschnell, der Herr. Nachdem man seit Jahren (und insbesondere in den letzten 12 Monaten) Mond-Einkaufspreise zahlt, überlegt man sich tatsächlich, vielleicht irgendwann dann einmal ein ganz ganz klein wenig Druck zu machen. Aber nu es bitzli, gäll. Eventuell. Vielleicht sind sie ja lieb und gehen ein halbes Prozent runter...
  • Angelo C. 17.12.2015 18:16
    Highlight Highlight Immer diese gewundenen Erklärungen, fehlten argumentativ nur noch die hohen Gestehungskosten und die Löhne in der Schweiz. Und die Glosse mit der sog. Solidarität 😬!

    Tatsache ist zwar, dass Schweizer Detailhändler von ausländischen Zulieferern gnadenlos abgezockt werden (wie Loosli zutreffend sagte), schuld ist aber auch die grenzenlose Gier hierzulande, mit den seit Jahren klar überrissenen Margen und den Mond-Preisen der CH-Verkaufsgeschäfte.

    Da müssen COOP, MIGROS und DENNER unbedingt mit Abnahmeboykotten drohen, sie gegebenenfalls aber auch umsetzen! Bis dann kaufe ich u.a. in 🇩🇪!



  • Taiyou 17.12.2015 17:31
    Highlight Highlight Kurzsichtig wie der Mensch ist, fragt er sich warum die Wurtschaft bachab geht, wenn man alles im Ausland kauft und produziert. Siehe zB. Limattower.

    Wir haben es selbst in der Hand. Sparen aber lieber beim Essen um ja das neuste Smartphone zu kaufen...

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Die Weltwirtschaft kühlt sich bedrohlich ab. Das zeigt der jüngste ökonomische Outlook der UBS. Er zeigt aber auch, dass Schweizer Unternehmen gewillt sind, in einen ökologischen Umbau zu investieren.

Gerade optimistisch zeigen sich die UBS-Ökonomen nicht, wenn es um die aktuelle Entwicklung der Weltwirtschaft geht. Sie prophezeien zwar noch keine Rezession, sondern ein Durchwursteln in den nächsten 12 bis 24 Monaten. Doch selbst dazu braucht es zwei Voraussetzungen: «Die USA müssen eine Einigung mit China erzielen und keine Zölle auf Auto-Importe erheben», sagt Chefökonom Daniel Kalt.

Ob dies auch geschehen wird, ist derzeit alles andere als sicher. Die China-Verhandlungen hätten schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel