Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM 2. QUARTALSERGEBNIS 2019 DER SNB, AM MITTWOCH, 31. JULI 2019 ----The facade of the Swiss National Bank SNB pictured at Bundesplatz, prior to a semi-annual conference in Bern, Switzerland, Thursday, June 13, 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Schriftzug über dem Eingang der Schweizerischen Nationalbank (Archivbild). Bild: KEYSTONE

SNB erzielt im ersten Halbjahr Gewinn – er ist hoch



Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat vom guten Börsenumfeld und den sinkenden Zinsen profitiert und in der ersten Jahreshälfte 2019 einen hohen Gewinn erzielt. Für das Gesamtjahr sagt dies aber noch nicht allzu viel aus, da das Ergebnis stark von der weiteren Entwicklung der Finanzmärkte abhängt.

Insgesamt belief sich der Halbjahresgewinn auf 38,5 Milliarden Franken, wie die Nationalbank am Mittwoch mitteilte. Nach einem Plus von 30,7 Milliarden im ersten Quartal kamen damit im zweiten Jahresviertel nochmals 7,8 Milliarden dazu.

Der Löwenanteil des Gewinns stammt von den Fremdwährungspositionen mit 33,8 Milliarden Franken. Auf dem Goldbestand der SNB resultierte derweil ein Bewertungsgewinn von 3,8 Milliarden und auf den Frankenpositionen erzielte sie einen Gewinn von 1,1 Milliarden.

Hohe Kursgewinne bei Aktien und Obligationen

Das Ergebnis bei den Fremdwährungspositionen war geprägt von hohen Kursgewinnen bei den von der SNB gehaltenen Finanzpapieren. So resultierte auf Beteiligungspapieren (Aktien etc.) ein Gewinn von 20,8 Milliarden und auf Zinspapieren (Obligationen etc.) einer von 14,2 Milliarden Franken. Dazu kamen Erträge aus Zinszahlungen und Dividenden von zusammen 6,8 Milliarden.

Getrübt wurde das Ergebnis allerdings von wechselkursbedingten Verlusten in diesem Bereich von 8,0 Milliarden. Grund ist, dass der Franken per Mitte 2019 sowohl gegenüber dem US-Dollar wie auch gegenüber dem Euro höher lag als Ende 2018.

Auch auf Gold hoher Gewinn

Auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand resultierte ein Bewertungsgewinn von 3,8 Milliarden Franken. So wurde das Kilo Gold per Ende Juni 2019 zu 44'245 Franken gehandelt, nachdem es Ende 2018 noch 40'612 Franken gewesen waren. Der Gewinn von 1,1 Milliarden Franken auf den Frankenpositionen stammt im Wesentlichen aus den Negativzinsen, welche die Banken auf ihren Girokontoguthaben bei der SNB bezahlen müssen.

ARCHIV --- ZU DER VOLKSINITIATIVE

Der Goldpreis stiegt im letzten Halbjahr an. Bild: KEYSTONE

Das Ergebnis war in etwa so erwartet worden und deshalb keine grosse Überraschung. Die Ökonomen der Grossbank UBS etwa hatten den Halbjahresgewinn mit rund 40 Milliarden Franken gar noch etwas höher geschätzt.

Für das Gesamtjahr heisst der hohe Halbjahresgewinn allerdings noch nichts. Die SNB weist in ihrer Mitteilung wie üblich darauf hin, dass das Ergebnis von der Entwicklung der Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig ist. Starke Schwankungen seien deshalb die Regel und Rückschlüsse auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich.

Folge der Geldpolitik

Das SNB-Ergebnis ist vor allem eine Folge ihrer Geldpolitik. Um den Franken zu schwächen bzw. nicht zu stark werden zu lassen, hat die Nationalbank neben der Einführung der Negativzinsen vor allem ihre Devisenreserven in den vergangenen Jahren stark erhöht und damit Anleihen und Aktien in verschiedenen Währungen gekauft. Per Ende Juni 2019 beliefen sich die Devisenanlagen auf umgerechnet 777,9 Milliarden Franken.

ARCHIVBILD ZUM 2. QUARTALSERGEBNIS 2019 DER SNB, AM MITTWOCH, 31. JULI 2019 ---- Swiss National Bank's (SNB) Chairman of the Governing Board Thomas Jordan, speaks during a semi-annual conference in Bern, Switzerland, Thursday, June 13, 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Thomas Jordan – Chef der SNB – mit gutem Händchen (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Die Hauptwährungen bei den Devisenreserven der SNB sind dabei der Euro und der US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung machte per Mitte Jahr 39 Prozent aus, der Greenback 35 Prozent. Grössere Bestände gibt es ausserdem noch in Yen (9%), britischen Pfund (6%) oder kanadischen Dollar (3%), die restlichen Währungen machten acht Prozent aus.

In Bezug auf die Anlageklasse waren 69 Prozent der SNB-Devisenreserven in Staatsanleihen angelegt, 11 Prozent in anderen Anleihen und 20 Prozent in Aktien. Bei den Anleihen haben rund zwei Fünftel das Top-Rating von 'AAA'.

Ausschüttung hängt vom Ganzjahresergebnis ab

Die Ausschüttung des SNB-Gewinns an Bund und Kantone hängt dann vom Ganzjahresergebnis ab. Laut der Gewinnausschüttungsvereinbarung erhalten Bund und Kantone jeweils maximal 2 Milliarden pro Jahr, wenn die Ausschüttungsreserve mindestens 20 Milliarden Franken beträgt. Dies sollte auch für dieses Jahr der Fall sein. Sie liegt – ohne den Halbjahresgewinn gerechnet – derzeit bei 45,0 Milliarden. (mim/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Bilder zeigen, wie in der Schweiz Noten gedruckt werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fairness 31.07.2019 13:15
    Highlight Highlight Der Grossteil ist Buchgewinn nur auf dem Papier. Fällt der EUR tatsächlich auf 1:1 gibt es einen Riesen-Buchverlust.
  • MarGo 31.07.2019 10:05
    Highlight Highlight Ich kenn mich ehrlich gesagt nicht sehr gut aus mit der SNB - vor allem wohin die Gewinne jeweils gehen...
    Wenn mindestens 20 Mrd Ausschüttungsreserve (was ist das?) gibt es max 2 Mrd für Bund und Kantone...
    Wohin geht der Rest? Sollten der Staat nicht mehr vom Kuchen abbekommen? Kann mich da bitte mal einer aufklären?
    Merci
    • PC Principal 31.07.2019 10:49
      Highlight Highlight Es sind nur Bewertungsgewinne, welche von Jahr zu Jahr sehr stark schwanken. Wenn der Goldpreis zum Beispiel stark ansteigt, dann heisst das ja nicht, dass die SNB diesen Gewinn ausschütten muss, da der Preis im nächsten Jahr wieder fallen könnte. Wenn die SNB einen Verlust macht wegen sinkenden Bewertungen, dann gibt es jeweils trotzdem Ausschüttungen.
    • legalizeit 31.07.2019 11:05
      Highlight Highlight Die Kultserie "La Casa de Papel" klärt auf...
    • Hein Doof 31.07.2019 11:10
      Highlight Highlight @MarGo Das Geld bleibt als Reserve bei der SNB als Vorsorge für schlechte Zeiten.
    Weitere Antworten anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel