DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berufsverbot für Ex-Chefjuristen der Privatbank BSI bestätigt

23.08.2021, 12:0023.08.2021, 12:08
Bild: TI-PRESS

Das Bundesverwaltungsgericht hat ein dreijähriges Berufsverbot für Beat Ammann, den früheren Chefjuristen der Banca Svizzera Italiana BSI, bestätigt. Ihm wird eine wesentliche Verantwortung im Zusammenhang mit der Verletzung der Geldwäschereibestimmungen bei Geschäften mit dem malaysischen Staatsfonds 1MDB zugeschrieben.

Das Bundesverwaltungsgericht stützt in einem am Montag veröffentlichten Entscheid die Sicht der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma, wonach Ammann persönlich für schwere Verletzungen der Geldwäschereivorschriften sowie für schwere Verletzungen des Organisationserfordernisses der Bank verantwortlich sei.

Die Dauer des Berufsverbotes erachtet das Gericht als verhältnismässig. Die beträchtlichen Vermögenswerte, die involviert waren, hätten auch eine längere Dauer des Berufsverbots nicht ausgeschlossen.

Als Berater tätig

Ammann ist gemäss seinen eigenen Angaben seit September 2016 pensioniert und als selbständiger Berater tätig, heisst es im Urteil. Das Berufsverbot hat zur Folge, dass er keine Tätigkeit in leitender Stellung bei einem von der Finma beaufsichtigten Unternehmen ausüben darf.

Das Berufsverbot gilt ab der Rechtskräftigkeit der Verfügung. Mit dem vorliegenden Urteil ist dies noch nicht zwingend der Fall. Ammann hat die Möglichkeit, Beschwerde beim Bundesgericht einzureichen.

Wegen des Korruptionsskandals rund um den 1MDB-Staatsfonds wurden weltweit gegen mehrere Banken Verfahren eingeleitet. Die Finma führte sieben Verfahren. Für die BSI verfügte sie die Auflösung nach der Übernahme durch EFG International.

(Urteil B-7186/2018 vom 29.7.2021)

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB fahren Halbjahresverlust von knapp 390 Millionen Franken ein

Die SBB haben im ersten Halbjahr 2021 einen Verlust von 389 Millionen Franken eingefahren. Ohne Bundeshilfe wäre er 30 Millionen Franken höher ausgefallen als im ersten Halbjahr 2020. Die SBB leiden weiterhin unter der Coronakrise. So beförderten sie 41 Prozent weniger Passagiere als 2019 vor der Pandemie.

Im ersten Halbjahr 2020 hatten die SBB einen Verlust von 479 Millionen Franken ausgewiesen. Damals war der Beitrag aus dem Hilfspaket des Bundes noch nicht eingerechnet. Den wiesen die Bahnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel