recht sonnig
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Banken

Finanzskandal: Warum die Bank BSI liquidiert wird

Der von Mario Botta entworfene BSI-Hauptsitz in Lugano.
Der von Mario Botta entworfene BSI-Hauptsitz in Lugano.
Bild: EPA/KEYSTONE

«Gierig» und «uneinsichtig»: Warum die Tessiner Privatbank BSI liquidiert wird

Es ist einer der grössten Finanzskandale in der Geschichte der Schweiz: Die Bank BSI wird wegen dubioser Geschäfte mit einem malaysischen Staatsfonds aufgelöst. Die Hintergründe.
26.05.2016, 10:3426.05.2016, 10:51

So etwas hat die Schweiz wohl noch nie erlebt. Die Tessiner Privatbank BSI muss auf Anordnung der Finanzmarktaufsicht Finma ihre Geschäftstätigkeit einstellen. Es handle sich «wahrscheinlich um eine Premiere», sagte Finma-Direktor Mark Branson am Dienstag. Erstmals wird ein Institut dieser Grösse und Bedeutung wegen Verstössen gegen das Geldwäschereigesetz aufgelöst.

Damit endet die Geschichte einer der ältesten Schweizer Banken, die 1873 in Lugano unter dem Namen Banca della Svizzera Italiana gegründet wurde. Wie konnte es zu diesem Skandal kommen? Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Worum geht es?

Zwei gigantische Korruptionsskandale sorgen derzeit für Schlagzeilen: Manager des brasilianischen Ölkonzerns Petrobras sollen Schmiergelder bezogen und teilweise an Politiker weitergeleitet haben. Bei der Absetzung von Präsidentin Dilma Rousseff spielte die Affäre eine zentrale Rolle. Der zweite Fall betrifft den malaysischen Staatsfonds 1MDB. Er wurde gegründet, um die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Landes zu fördern.

Aus dem Staatsfonds 1MDB sollen vier Milliarden Dollar veruntreut worden sein.
Aus dem Staatsfonds 1MDB sollen vier Milliarden Dollar veruntreut worden sein.
Bild: OLIVIA HARRIS/REUTERS

In Wirklichkeit entpuppte er sich als gigantischer Selbstbedienungsladen, aus dem rund vier Milliarden US-Dollar veruntreut wurden. Zu den Profiteuren soll auch Ministerpräsident Najib Razak gehören, der den Fonds 2009 gegründet hatte. Die BSI ist in beide Affäre verwickelt, sie soll laut der Finma Gelder entgegen genommen und teilweise «gewaschen» haben. Im konkreten Fall wurden der Bank die Geschäfte mit dem Malaysia-Fonds zum Verhängnis.

Wie lauten die Vorwürfe?

Mark Branson warf der BSI am Dienstag einen überhöhten Risikoappetit und «Uneinsichtigkeit» vor. Die Geschäfte mit dem 1MDB liefen über die Filiale der Bank in Singapur. Dabei kam es zu dubiosen Transaktionen. Teilweise wurden hohe Beträge am gleichen Tag über verschiedene Konten verschoben – ein Indiz für Geldwäscherei. Die Finma habe die Bank bereits im Herbst 2013 «eindringlich» vor den Risiken dieser Geschäfte gewarnt, sagte Branson.

Finma-Direktor Mark Branson äusserte schwere Vorwürfe.
Finma-Direktor Mark Branson äusserte schwere Vorwürfe.Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Das Management aber unternahm nichts. Die Geschäfte seien offensichtlich zu lukrativ gewesen, um sie abzubrechen, meinte der Finma-Chef. Deshalb griff seine Behörde zum ultimativen Mittel: Die BIS wird «abgewickelt» und der Gewinn von 95 Millionen Dollar aus dem Malaysia-Geschäft eingezogen. Die Bundesanwaltschaft hat zusätzlich ein Strafverfahren gegen die Bank eröffnet. Die Zentralbank von Singapur entzog der Tessiner Bank die Lizenz.

Warum hat die BSI versagt?

Die Geschäftsmodell der Bank beruhte lange auf Schwarzgeld aus Italien. Damit ist es weitgehend vorbei, deshalb suchen die Banken ihr Glück vermehrt in den Schwellenländern. Dort habe die BSI «altbekannte Fehler gemacht», schreibt die NZZ. Man habe sich von den Gewinnchancen blenden lassen und die Gefahren missachtet. Ein Angestellter, der für den Staatsfonds verantwortlich war, soll zu den Mitarbeitern mit den höchsten Salären gehört haben.

«Es wurde bei der BSI jede Regel missachtet, die es für diese Art der Geschäftstätigkeit gibt», sagte die Basler Finanzmarktprofessorin Monika Roth dem «Tages-Anzeiger». Sie glaubt nicht, dass die Liquidierung der Bank in der Branche ein Umdenken auslösen wird: «Die Gier ist immer noch gleich und das mangelnde Unrechtsbewusstsein auch.»

Warum gerade jetzt?

Obwohl die Finma bereits vor drei Jahren eine Warnung an die BSI erlassen hat, griff die Behörde erst jetzt durch. Der Verdacht steht im Raum, dass sie einen «Totalschaden» für die Kunden der BSI abwenden wollte. Denn ebenfalls am Dienstag genehmigte die Finma die Übernahme der Tessiner Bank durch die Zürcher Vermögensverwalterin EFG, unter der Bedingung, dass die BSI vollständig integriert und innerhalb von zwölf Monaten aufgelöst wird.

In der BSI-Filiale in Singapur wurden die dubiosen Geschäfte abgewickelt.
In der BSI-Filiale in Singapur wurden die dubiosen Geschäfte abgewickelt.
Bild: EDGAR SU/REUTERS

Damit kommt die Kundschaft ungeschoren davon und der Finanzplatz Schweiz um einen noch grösseren Reputationsschaden herum. Man erinnert sich unweigerlich an den Konkurs der kleinen Spar- und Leihkasse Thun, der 1991 weltweit für Schlagzeilen sorgte.

Mehr zum Thema

Banken
AbonnierenAbonnieren

Gibt es weitere Fälle?

Im Fall Petrobras laufen sechs Finma-Verfahren gegen Finanzinstitute. Weitere Sanktionen sind absehbar. Fragen stellen sich auch nach dem Unrechtsbewusstsein der hiesigen Banker in Sachen Geldwäscherei. Die Zahl der Meldungen stieg 2015 zwar um satte 35 Prozent auf 2367 an, wie das Bundesamt für Polizei (Fedpol) in seinem ebenfalls am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht festhielt. In Hongkong und Singapur waren es aber im Jahr davor je rund 30'000 und in Grossbritannien sogar 350'000 Meldungen.

Selbst die wirtschaftsnahe NZZ äussert in ihrem Kommentar Zweifel daran, dass die Schweizer Banken aus der Vergangenheit gelernt haben. Das «uneinsichtige» und «fahrlässige» Verhalten der BSI erwecke den Eindruck, dass einige von ihnen ihr Geld «immer noch mit dubiosen Praktiken» verdienten. Der «Tages-Anzeiger» befürchtet, dass sich «das rufschädigende Gebaren gewisser Geldhäuser» lediglich verlagert habe, «von der Beihilfe zur Steuerumgehung hin zur Geldwäsche».

[dhr, 22.01.2017] Geld, Banken, Weltwirtschaft

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Keller Baron
26.05.2016 11:26registriert Juni 2014
Gib einem Mann eine Waffe und er kann eine Bank ausrauben, gib ihm eine Bank und er kann die ganze Welt ausrauben!
441
Melden
Zum Kommentar
avatar
HansDampf_CH
26.05.2016 13:00registriert Juni 2015
«Gierig» und «uneinsichtig»
Dann müsste man ja fast alle Banken liquidieren!
#letsstartnow
316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
26.05.2016 14:02registriert Oktober 2014
Genau betrachtet ist die BSI gewiss eine kriminelle, mafiaähnliche Organsiation, die teilweise wohl noch mehr gemauschelt hat als die beiden immerdar von Bussen und Strafbehörden verfolgten Grossbanken 🤔!

Jedenfalls absolut nicht lernfähig, die Zeichen der Zeit bis zum heutigen Tag bewusst verdrängt - und wohl bereits bedeutend mehr in diese dunkeln Geschäfte verwickelt, als dass sie der BSI noch einen Rückzieher erlaubten.

Solche Institute gehören aufgelöst, ohne wenn und aber...
210
Melden
Zum Kommentar
17
UBS-Ökonomen erwarten etwas mehr Wachstum im laufenden Jahr

Die Ökonomen der Grossbank UBS sind für den Konjunkturverlauf etwas optimistischer geworden. Sie erwarten nun für 2023 ein Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 0.7 Prozent, nachdem sie bislang +0.4 Prozent vorhergesagt hatten.

Zur Story