Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05325969 A picture dated 31 March 2010 and made available on 24 May 2016 shows the logo of the Banca della Svizzera Italiana (BSI) in Lugano, Switzerland. According to media reports on 24 May 2016, the Monetary Authority of Singapore (MAS) ordered the closure of Switzerland's BSI Bank in Singapore. BSI Bank, a merchant bank operating in the country since 2005, has been ordered to shut down amid a probe related to Malaysia's state fund 1MDB (1Malaysia Development Berhad). It is the first time in 32 years that Singapore is withdrawing a license from a merchant bank.  EPA/KARL MATHIS

Der von Mario Botta entworfene BSI-Hauptsitz in Lugano.
Bild: EPA/KEYSTONE

«Gierig» und «uneinsichtig»: Warum die Tessiner Privatbank BSI liquidiert wird

Es ist einer der grössten Finanzskandale in der Geschichte der Schweiz: Die Bank BSI wird wegen dubioser Geschäfte mit einem malaysischen Staatsfonds aufgelöst. Die Hintergründe.



So etwas hat die Schweiz wohl noch nie erlebt. Die Tessiner Privatbank BSI muss auf Anordnung der Finanzmarktaufsicht Finma ihre Geschäftstätigkeit einstellen. Es handle sich «wahrscheinlich um eine Premiere», sagte Finma-Direktor Mark Branson am Dienstag. Erstmals wird ein Institut dieser Grösse und Bedeutung wegen Verstössen gegen das Geldwäschereigesetz aufgelöst.

Damit endet die Geschichte einer der ältesten Schweizer Banken, die 1873 in Lugano unter dem Namen Banca della Svizzera Italiana gegründet wurde. Wie konnte es zu diesem Skandal kommen? Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Worum geht es?

Zwei gigantische Korruptionsskandale sorgen derzeit für Schlagzeilen: Manager des brasilianischen Ölkonzerns Petrobras sollen Schmiergelder bezogen und teilweise an Politiker weitergeleitet haben. Bei der Absetzung von Präsidentin Dilma Rousseff spielte die Affäre eine zentrale Rolle. Der zweite Fall betrifft den malaysischen Staatsfonds 1MDB. Er wurde gegründet, um die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Landes zu fördern.

Men walk past a 1 Malaysia Development Berhad (1MDB) billboard at the funds flagship Tun Razak Exchange development in Kuala Lumpur, Malaysia, March 1, 2015. Malaysian Prime Minister Najib Razak slammed a report that said close to $700 million was wired to his personal account from banks, government agencies and companies linked to the debt-laden state fund 1MDB, claiming this was a

Aus dem Staatsfonds 1MDB sollen vier Milliarden Dollar veruntreut worden sein.
Bild: OLIVIA HARRIS/REUTERS

In Wirklichkeit entpuppte er sich als gigantischer Selbstbedienungsladen, aus dem rund vier Milliarden US-Dollar veruntreut wurden. Zu den Profiteuren soll auch Ministerpräsident Najib Razak gehören, der den Fonds 2009 gegründet hatte. Die BSI ist in beide Affäre verwickelt, sie soll laut der Finma Gelder entgegen genommen und teilweise «gewaschen» haben. Im konkreten Fall wurden der Bank die Geschäfte mit dem Malaysia-Fonds zum Verhängnis.

Wie lauten die Vorwürfe?

Mark Branson warf der BSI am Dienstag einen überhöhten Risikoappetit und «Uneinsichtigkeit» vor. Die Geschäfte mit dem 1MDB liefen über die Filiale der Bank in Singapur. Dabei kam es zu dubiosen Transaktionen. Teilweise wurden hohe Beträge am gleichen Tag über verschiedene Konten verschoben – ein Indiz für Geldwäscherei. Die Finma habe die Bank bereits im Herbst 2013 «eindringlich» vor den Risiken dieser Geschäfte gewarnt, sagte Branson.

Swiss Financial Market Supervisory Authority FINMA Chief Executive Mark Branson talks to the media during a news conference in Bern, Switzerland April 7, 2016.  REUTERS/Ruben Sprich

Finma-Direktor Mark Branson äusserte schwere Vorwürfe. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Das Management aber unternahm nichts. Die Geschäfte seien offensichtlich zu lukrativ gewesen, um sie abzubrechen, meinte der Finma-Chef. Deshalb griff seine Behörde zum ultimativen Mittel: Die BIS wird «abgewickelt» und der Gewinn von 95 Millionen Dollar aus dem Malaysia-Geschäft eingezogen. Die Bundesanwaltschaft hat zusätzlich ein Strafverfahren gegen die Bank eröffnet. Die Zentralbank von Singapur entzog der Tessiner Bank die Lizenz.

Warum hat die BSI versagt?

Die Geschäftsmodell der Bank beruhte lange auf Schwarzgeld aus Italien. Damit ist es weitgehend vorbei, deshalb suchen die Banken ihr Glück vermehrt in den Schwellenländern. Dort habe die BSI «altbekannte Fehler gemacht», schreibt die NZZ. Man habe sich von den Gewinnchancen blenden lassen und die Gefahren missachtet. Ein Angestellter, der für den Staatsfonds verantwortlich war, soll zu den Mitarbeitern mit den höchsten Salären gehört haben.

«Es wurde bei der BSI jede Regel missachtet, die es für diese Art der Geschäftstätigkeit gibt», sagte die Basler Finanzmarktprofessorin Monika Roth dem «Tages-Anzeiger». Sie glaubt nicht, dass die Liquidierung der Bank in der Branche ein Umdenken auslösen wird: «Die Gier ist immer noch gleich und das mangelnde Unrechtsbewusstsein auch.»

Warum gerade jetzt?

Obwohl die Finma bereits vor drei Jahren eine Warnung an die BSI erlassen hat, griff die Behörde erst jetzt durch. Der Verdacht steht im Raum, dass sie einen «Totalschaden» für die Kunden der BSI abwenden wollte. Denn ebenfalls am Dienstag genehmigte die Finma die Übernahme der Tessiner Bank durch die Zürcher Vermögensverwalterin EFG, unter der Bedingung, dass die BSI vollständig integriert und innerhalb von zwölf Monaten aufgelöst wird.

An employee enters the reception area of Swiss bank BSI's office in Singapore May 24, 2016. REUTERS/Edgar Su

In der BSI-Filiale in Singapur wurden die dubiosen Geschäfte abgewickelt.
Bild: EDGAR SU/REUTERS

Damit kommt die Kundschaft ungeschoren davon und der Finanzplatz Schweiz um einen noch grösseren Reputationsschaden herum. Man erinnert sich unweigerlich an den Konkurs der kleinen Spar- und Leihkasse Thun, der 1991 weltweit für Schlagzeilen sorgte.

Gibt es weitere Fälle?

Im Fall Petrobras laufen sechs Finma-Verfahren gegen Finanzinstitute. Weitere Sanktionen sind absehbar. Fragen stellen sich auch nach dem Unrechtsbewusstsein der hiesigen Banker in Sachen Geldwäscherei. Die Zahl der Meldungen stieg 2015 zwar um satte 35 Prozent auf 2367 an, wie das Bundesamt für Polizei (Fedpol) in seinem ebenfalls am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht festhielt. In Hongkong und Singapur waren es aber im Jahr davor je rund 30'000 und in Grossbritannien sogar 350'000 Meldungen.

Selbst die wirtschaftsnahe NZZ äussert in ihrem Kommentar Zweifel daran, dass die Schweizer Banken aus der Vergangenheit gelernt haben. Das «uneinsichtige» und «fahrlässige» Verhalten der BSI erwecke den Eindruck, dass einige von ihnen ihr Geld «immer noch mit dubiosen Praktiken» verdienten. Der «Tages-Anzeiger» befürchtet, dass sich «das rufschädigende Gebaren gewisser Geldhäuser» lediglich verlagert habe, «von der Beihilfe zur Steuerumgehung hin zur Geldwäsche».

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berner Gericht bestätigt: PostFinance darf russischen Investor Vekselberg abweisen

PostFinance ist nicht verpflichtet, für den russischen Investor Viktor Vekselberg ein Konto zu eröffnen. Das hat das bernische Handelsgericht entschieden und eine Klage Vekselbergs gegen das Schweizer Finanzinstitut abgewiesen.

PostFinance entstünde ein unverhältnismässiger Aufwand, wenn das Finanzinstitut für Vekselberg ein Konto führen müsste: Das schreibt das Gericht in seinem am Donnerstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage zugestellten Urteil.

Wegen dieses unverhältnismässigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel