Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Levrat, SP-Parteipräsident, spricht während einer Medienorientierung zur Konsultation zum Entwurf des institutionellen Rahmenabkommens Schweiz - EU, am Freitag im Bundeshaus in Bern.

Bild: KEYSTONE

Egal in welchem Kanton, Firmen sollen Mindeststeuersatz zahlen – SP kündet Initiative an



Die SP will den Wettbewerb der Kantone bei den Firmensteuern eindämmen. Die Partei bereitet laut deren Präsidenten Christian Levrat eine Volksinitiative für Mindeststeuersätze für Unternehmen überall in der Schweiz vor.

«Wir müssen die Unternehmenssteuern in den Kantonen auf einem vernünftigen Niveau harmonisieren, sonst zwingen sich die Kantone gegenseitig in eine Abwärtsspirale», sagte der SP-Parteipräsident in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Es bringe nichts, wenn sich die Kantone einen ruinösen Steuerwettbewerb lieferten. «Unsere wahren Konkurrenten sind Singapur, Irland und Holland

Der genaue Text für das Volksbegehren liegt noch nicht vor. Laut Levrat wollen die Initianten den Kantonen nicht einen bestimmten Steuersatz für Unternehmen vorschreiben, sondern eine Untergrenze festlegen. Diese dürften die Kantone dann nicht unterschreiten.

Die Zeit zur Steuerharmonisierung eile, wenn die Schweiz international nicht wieder unter Druck kommen wolle, erklärte der 48-jährige Freiburger Ständerat weiter. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befinde demnächst über die Einführung von Mindeststeuersätzen.

Am heutigen Sonntag stimmt das Schweizer Stimmvolk unter anderem über neue Regeln bei der Unternehmensbesteuerung und der AHV-Finanzierung ab. Bei dem AHV-Steuerdeal handelt es sich um eine Neuauflage der 2017 gescheiterten Unternehmenssteuerreform III. Die Vorlage sieht neue Vergünstigungen für alle Unternehmen vor. Das soll die Attraktivität des Standorts erhöhen. Zusätzliche zwei Milliarden Franken pro Jahr für die AHV sollen das Gesetz an der Urne mehrheitsfähig machen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ritiker K. 19.05.2019 11:12
    Highlight Highlight Für alle die der Meinung sind, dass Firmen aus der Schweiz wegziehen werden, weil die Steuern hier zu hoch sind. Die Schweiz hat Europaweit von den niedrigsten Unternehmenssteuern überhaupt, auch in den 'teuersten Kantonen'

    Grafik auf Seite 67 "Steuerbelastung von Unternehmen" Wirksamkeitsbericht des nationalen Finanzausgleichs 2018

    Quelle: https://www.efv.admin.ch/dam/efv/de/dokumente/finanzausgleich/wirksamkeitsberichte/wibe-2016-2019.pdf.download.pdf/Wibe-2016-d-2.pdf
    Benutzer Bild
  • Mutbürgerin 19.05.2019 10:54
    Highlight Highlight Und wann kommt der Mindeststeuersatz für alle Bürger?
  • Reli 19.05.2019 09:37
    Highlight Highlight Hoffentlich wird ein mehrheitsfähiger Satz angestrebt. Wäre nicht das erste Mal, das ein berechtigtes Anliegen an einem unrealistischen Ziel scheitert; z.B. 1:12-Initiative. Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.
  • Borki 19.05.2019 08:06
    Highlight Highlight Die wirklich gute Nachricht in diesem Bericht ist ja, dass die OECD Mindeststeuersätze für Unternehmen einführen will.
    Solche Sachen funktionieren am besten koordiniert. Ich hoffe einfach dass die Schweiz einmal aus Vernunft mitmacht und nicht wieder 3 Jahre später gezwungen wird.
  • Schneider Alex 19.05.2019 06:53
    Highlight Highlight Wieso wir keine ertragsneutrale Unternehmenssteuerreform hinkriegen sollten, ist mir nach wir vor ein Rätsel.
    • The Destiny // Team Telegram 19.05.2019 10:43
      Highlight Highlight @Alex, habe ich mir auch schon gedacht, aber es muss halt jeder seine Steuererleichterungen für beanche xy durchboxen.
  • Ökonometriker 19.05.2019 06:28
    Highlight Highlight Also: KMUs sollen mehr zahlen, internationale Konzerne hingegen können ihre Gewinne gemütlich ins Ausland verschieben.
    Wie wäre es, statt dem Gewinn den Umsatz zu besteuern? Der lässt sich nicht so gut verstecken.
    • FrancoL 19.05.2019 11:22
      Highlight Highlight Macht keinen Sinn zu unterschiedlich ist der Gewinn auf den Umsatz bezogen, aber das wissen Sie ja bestens, wenn sie sich schon Oekomometriker nennen.
    • Ökonometriker 19.05.2019 11:56
      Highlight Highlight @FrancoL: das Konzept der Umsatzsteuer würde dies berücksichtigen, wenn wie in Deutschland umgesetzt: die vereits in der Vorproduktion versteuerten Anteile würden nicht erneut besteuert. In der Schweiz nennen kennen wir etwas Ähnliches: die Mehrwertsteuer. Der AHV-Steuerdeal geht ziemlich genau in die oben vorgeschlagene Richtung.
    • Adrian Aulbach 19.05.2019 11:56
      Highlight Highlight Man würde so jenen Unternehmen, die zwar einen hohen Umsatz aber kaum Gewinn haben, kurzerhand den Todesstoss geben.
      Zudem würden so auch die Löhne doppelt besteuert (1x beim Umsatz, 1x Einkommenssteuer beim Arbeitnehmer). Vom Gewinn können die Lohnkosten hingegen abgezogen werden, so dass die Löhne nicht doppelt versteuert werden.
    Weitere Antworten anzeigen

Funiciello tritt ab: «Oft war es wahnsinnig einfach, zu provozieren»

Keine Jungpolitikerin polarisierte mehr. Nach 3 Jahren gibt Tamara Funiciello (29) das Juso-Präsidium nun ab. Im Abschiedsinterview erklärt sie, was sie anders machte als ihre Vorgänger – und warum sie auch in Zukunft keine Ruhe geben wird.

Frau Funiciello, Sie waren 3 Jahre lang Juso-Präsidentin und gelangten als Provokateurin der Nation immer wieder in die Schlagzeilen. Sind Sie froh, dass Sie jetzt endlich aus dieser Rolle raus sind? Tamara Funiciello: Nein, so ist es nicht. Interessant ist ja Folgendes: Von jedem Unternehmen erwartet man, dass es innovationsfähig ist und dass seine Mitarbeiter «out of the box» denken. Wird dies aber in der Politik getan, finden das die Leute gaga. Das Juso-Präsidium birgt viele Chancen. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel