Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Operation Libero ist gerettet – 541'020 Franken gesammelt

Die Politorganisation kann weiter werkeln. Über 4000 Personen haben an Operation Libero Geld gespendet. Damit kann nun «Operation Libero 2.0» starten.



Laura Zimmermann, Co-Praesidentin Operation Libero steht vor einem Plakat beim Treffpunkt der Gegner der Volksinitiative

Grund zur Freude: Laura Zimmermann Bild: keystone

Die Kampagnenprofis von Operation Libero haben auch die Kampagne in eigener Sache erfolgreich beendet. «Innert weniger als einem Monat kamen rund 541'020 Franken zusammen», jubelt die Organisation in einer Mitteilung vom Mittwoch. Damit sei das Fortbestehen von Operation Libero gesichert. Im Dezember hatte die Organisation ihre finanziellen Probleme öffentlich gemacht und ein Crowdfunding gestartet.

«Komplett crazy» sei das, lässt sich Co-Präsidentin Laura Zimmermann in der Mitteilung zitieren. Sie habe auch «einige Freudentränen vergossen». Rund 4000 Personen haben an Operation Libero gespendet - im Durchschnitt 141 Franken. So könne man weiter «die Schweizer Politlandschaft aufmischen», so Zimmermann. Das Crowdfunding sei eben nicht nur ein Crowdfunding gewesen, sondern auch ein «Plebiszit darüber, ob genügend Menschen finden, dass es die Organisation auch weiterhin braucht.»

Gestärkt in die Zukunft

Dass der geforderte Betrag nun bereits im Januar zusammengekommen ist, sei ein «riesiger Vertrauensbeweis, der aber auch verpflichtet», so Zimmermann. Ursprünglich sollte die Spendensammlung bis Ende Februar laufen. Jetzt könne sich Operation Libero weiterhin als «unabhängige und überparteiliche politische Bewegung einsetzen für eine offene und fortschrittliche, liberale und gerechte Gesellschaft». Bekannt wurde die Organisation in der Schweiz vor allem durch ihr Engagement gegen die Durchsetzungsinitiative der SVP.

Operation Libero wolle nun «gestärkt in die Zukunft schreiten» und habe dazu auch Strategieprozesse in die Wege geleitet. Die inhaltlichen Schwerpunkte seien «ein liberales Bürgerrecht, eine Schweiz in Europa, eine demokratiestärkende Digitalisierung und mehr Transparenz.» Der jetzige Spendenerfolg sei nur die «Anschubfinanzierung» für die «Operation Libero 2.0» gewesen. (mg/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir dringend über den indirekten Impfzwang reden müssen

Bis zum Sommer sollen alle Impfwilligen ihre Dosis erhalten haben. Doch die Frage nach dem indirekten Impfzwang darf nicht erst dann diskutiert werden.

Die Schweiz steht mit der Impfung zwar noch ganz am Anfang. Gemäss den Experten des Bundes sollten aber bis zum Sommer alle Impfwilligen ihre Dosen erhalten haben.

Gemäss einer repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gehören zu den Impfwilligen rund 49 Prozent der Schweizer Bevölkerung. 25 Prozent wollen sich gar nicht impfen lassen, 26 Prozent sind noch unschlüssig.

Obwohl noch gar nicht klar ist, wie sich das unschlüssige Viertel entscheiden wird, wird den Impfskeptikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel