Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interdiscount

Verkaufspsychologisch starke Wirkung: Rechts; normales Preisschild, links; neues Preisschild.  Bild: zvg

Interdiscount narrt Kunden mit Preisschild-Roulette: Gestern 69.90 statt 89.90, heute plötzlich 69.90 statt 129 Franken

Wenn Produkte über Nacht zum Schnäppchen werden: Einem Interdiscount-Mitarbeiter wird dieses Spiel zu bunt. Er fängt an, Fotos von den fragwürdigen Aktionen zu schiessen. Der Elektronikfachhändler entschuldigt sich und spricht von Einzelfällen.



Roger Studer (Name von der Redaktion geändert) hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Dieser leidet als Interdiscount-Verkäufer, wenn er Produkte mit Preisschildern versehen soll, die den Anschein erwecken, die Ware sei im Preis heruntergesetzt, obwohl sie das nicht ist.

«Ich finde, da werden Kunden veräppelt», sagt Studer gegenüber watson. Er arbeitet seit mehreren Jahren bei der Coop-Tochter Interdiscount, einem der grössten Schweizer Anbieter von Heimelektronik. Ein bis zwei Mal pro Woche würden ihm Unregelmässigkeiten auffallen, sagt er. 

Meistens betreffen sie Vergleichspreise. Preise also, die Produkte mit «X.- statt Y.-» bewerben. «Solche ‹Statt-Preise› wirken verkaufspsychologisch sehr stark», sagt Studer. Denn die Kunden würden denken, sie machten ein Schnäppchen. 

Interdiscount gibt Fehler zu

Gemäss der Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen dürfen Detailhändler Rabatte, Einführungspreise und Konkurrenzvergleiche auf Preisschildern angeben. Aber was genau verglichen wird, muss für den Kunden ersichtlich sein. 

In folgenden vier Fällen war dies bei Interdiscount-Produkten nachweislich nicht der Fall. Interdiscount spricht in drei Fällen von Fehlern, «die wir sofort korrigiert haben, nachdem wir diese entdeckten», sagt die Sprecherin Andrea Bergmann. Bei einem Fall bleiben Fragezeichen. 

Die Preise der Produkte in über 200 Interdiscount-Filialen werden in der Zentralstelle gemacht und sind in allen Läden gleich. Dies bestätigt Interdiscount gegenüber watson. So werden aus vier Fehlern rund 800 falsche Preisschilder, die zum Teil mehrere Tage hängen geblieben sind.

Hier die vier Fälle und die jeweilige Reaktion von Interdiscount: 

Fall 1: Die Computer-Tastatur

Interdiscount

Bild: zvg

Studer muss eine PC-Tastatur, die 24.95 kostet (Preisschild rechts) plötzlich mit «24.95 statt 29.95» anschreiben (links). Der Preis von 24.95 sieht aus wie ein Normalpreis. 

Reaktion von Interdiscount:

«Der Preis von ‹29.95 statt 24.95› war leider ein Fehler, der bereits nach kurzer Zeit (5 Tage, Anm. d. Red.) bemerkt und umgehend korrigiert wurde.»

Andrea Bergmann, Sprecherin Interdiscount

Fall 2: Die iPhone-Hüllen

Interdiscount

Bild: zvg

Studer fragt sich: Woher kommt der plötzliche Rabatt von fast 40 Franken? Wie kann dieselbe iPhone-Hülle einmal als Normalpreis mit 29.95 angeschrieben sein und zwei mal mit «29.95 statt 69.90»? 

Reaktion von Interdiscount: 

«Am 23.4.2015 gab es eine falsche Preisanpassung auf ‹29.95 statt 69.90›. Auch diesen Fehler haben wir umgehend korrigiert, als wir ihn am 27.4.2015 bemerkt haben.»

Andrea Bergmann, Sprecherin Interdiscount

Fall 3: Die Küchenmaschine

Interdiscount

Bild: zvg

Studer muss eine Küchenmaschine, die zuvor «69.90 statt 89.90» Franken kostete, mit «Crazy Offer: 69.90 statt 129.-» beschriften. Aus einem Rabatt von 20 Franken wird plötzlich einer von fast 60 Franken? Und Studer fragt sich: «Was ist denn hier nun der Normalpreis?» 

Reaktion 1 von Interdiscount: 

«Das Angebot ‹69.90 statt 89.90› wurde laut System nie geführt.»

Andrea Bergmann, Sprecherin Interdiscount

Reaktion 2 von Interdiscount nach Erhalt des Fotobelegs: 

«Dank der zusätzlichen Informationen konnten wir nun mehr herausfinden: Am 13.7.2015 fand eine falsche Preisanpassung statt, von ‹69.90 statt 89.90›. Dieser Fehler wurde bereits am Folgetag korrigiert.»

Andrea Bergmann, Sprecherin Interdiscount

Interdiscount belegt die Preisanpassung im System:

Bild

Aus dem System von Interdiscount. bild: interdisccount

Fall 4: Das Radio

Interdiscount

Bild: zvg

Studer muss ein DAB+ Radio, das bis anhin mit 169.- beschriftet war, mit «169.- statt 199.-» beschriften. Der Preis von 169.- sieht aus wie ein Normalpreis und ist nicht mit «Aktion» beschriftet. 

Reaktion von Interdiscount:

«Im Fall des DAB+ Radio ist die Preisstellung korrekt und regulär. Dieses Produkt hat seit März einen Verkaufspreis von 199 Franken. Während dieser Zeit war es insgesamt zweimal in Aktion für 169 statt 199 Franken.»

Andrea Bergmann, Sprecherin Interdiscount

Wieso das Radio mit «169.-» als Normalpreis beschriftet war, bleibt offen. 

Sara Stalder von der Stiftung für Konsumentenschutz kennt solches Preisschild-Roulette von Billig-Schuh- und Kleider-Ketten. Die Behörden seien im Kampf gegen die Scheinrabatte aber quasi machtlos. «Für die Durchsetzung der Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen sind die Kantone verantwortlich, die meist eine personell unterbesetzte Stelle dafür führen», sagt Stalder. 

Interdiscount entschuldigt sich derweil für die Fehler. «Bei mehreren hundert Preisschildern pro Woche bitten wir, dies zu entschuldigen», sagt Sprecherin Andrea Bergmann. Ein Schelm, wer denkt, dass sich solche Fehler – versehentliche Aktionen während mehreren Tagen in 200 Fillialen – sogar ein bisschen lohnen könnten. 

Vertraust du den Preisen von Discountern noch?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homeoffice-Pflicht, alle Läden zu: Diese neuen Corona-Regeln hat der Bundesrat beschlossen

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz stagnieren auf sehr hohem Niveau und mit den neuen, viel ansteckenderen Virusvarianten droht ein rascher Wiederanstieg. Der Bundesrat hat darum am 13. Januar weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen.

Der Bundesrat verlängert die im Dezember beschlossenen Massnahmen um fünf Wochen. Restaurants sowie Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen bleiben bis Ende Februar geschlossen.

Der Bundesrat verschärft ab Montag, 18. Januar, die nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel