Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der unbezahlte Uno-Praktikant hat die Zelt-Aktion geplant – um auf einen Misstand hinzuweisen



Bild

David Hyde war nicht ganz ehrlich. Screenshot: Youtube/daily News

Was für ein Skandal! Ein 22-Jähriger, der bei den Vereinten Nationen in Genf ein Prakikum absolvierte, musste im Zelt hausen, weil er für seine Arbeit keinen Rappen erhält – und sich das Leben in der teuren Stadt nicht leisten kann.

Wie sich nun herausstellt, waren es nicht nur die wirtschaftlichen Zwänge, die David Hyde zu seiner ungewöhnlichen Unterkunft bewegt haben. Es ging ihm auch darum, auf die Schwierigkeiten von unbezahlten Praktikanten aufmerksam zu machen, schreibt der Neuseeländer in einem Gastbeitrag auf The Intercept schreibt.

«Ich erhoffte mir, in Genf eine kleine Diskussion über die Rechte von Praktikanten anzustossen.»

David Hyde

«Es schien, als könne ich so zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen», schreibt Hyde. «Ich konnte es mir leisten, in Genf zu leben – und dass ein Uno-Praktikant im Zelt lebt könnte dazu beitragen, ein Bewusstsein für das Problem zu schaffen.»

Hyde gibt zu, dass er sich bewusst war, dass die Aktion «starke Bilder» liefern würde. Dass er auf den Misstand aufmerksam machen wollte, wusste er schon, bevor er das Praktikum begann. Die Idee mit dem Zelt kam Hyde aber erst, nachdem er erfolglos nach einer zahlbaren Unterkunft gesucht hatte.

Nach einer Woche im Zelt ging er mit seiner Story zur Tribune de Genève. «Ich erhoffte mir, in Genf eine kleine Diskussion über die Rechte von Praktikanten anzustossen.» Dass die Geschichte so hohe Wellen schlagen und um die ganze Welt gehen würde, damit habe er nicht gerechnet.

Obwohl Hyde den Medien zunächst nicht ganz die Wahrheit gesagt hat, gelogen hat er offenbar nicht: «Ja, ich habe für die Uno gearbeitet. Ja, ich habe in einem Zelt in Genf gelebt. Ja, ich konnte während des Praktikums nicht für mich selbst sorgen», schreibt er.

Obwohl etwas überwältigt, ist Hyde froh um den Rummel und hofft, dass sich etwas tut. Der Grund, warum das Thema zuvor nicht gross Diskutiert wurde, sei, dass sich Leute aus unteren Schichten sich solche Praktika gar nicht erst leisten könnten. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ralphster 15.08.2015 09:17
    Highlight Highlight ich hab schon mehrere Artikel über die Aktion dieses Herren gelesen und bis jetzt wurde noch in keinem darauf hingewiesen, was für einen Aufwand seitens Arbeitsgeber geleistet werden muss um eine Arbeitsbewilligung für einen ausländischen Praktikanten zu erhalten. Es hat durchaus einen Grund wieso es weltweit wenig Praktikumsplätze gibt, der administrative Aufwand und die damit verbundenen Kosten machen dies für einen Arbeitgeber schlichtweg nicht attraktiv.
  • beryll 15.08.2015 04:21
    Highlight Highlight Schaut mal in die Kinderkrippen, wo junge Mädchen eine wirklich riesige Verantwortung übernehmen für einen Hungerlohn. Die Arbeit mit kleinen Kindern ist sehr anspruchsvoll. Auch hier sollte ein Lohn im Rahmen eines Mindestlohns normal sein. Alles andere ist moderne Sklaverei und sollte unbedingt unterbunden werden.
  • Herr Hasler 14.08.2015 16:29
    Highlight Highlight Wie ist das in der Medienbranche? Und wie läufts bei watson? Bezahlt ihr eure Praktikanten fair?

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel