DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die UBS lanciert eine 150-Millionen-Kampagne mit Fragen über Fragen

01.09.2015, 03:1001.09.2015, 09:04

Ein Video ohne Bilder, eine Starfotografin und 150 Millionen Franken: Damit will die Schweizer Grossbank UBS ab heute weltweit in ihr Image investieren.

Die UBS-Imagekampagne läuft praktisch ausschliesslich online. Wie der Tages-Anzeiger berichtet, wird der globale Auftritt für 2015 inklusive Entwicklung etwas über 50 Millionen Franken kosten, weitere 50 Millionen jährlich sind bis 2017 vorgesehen – macht total rund 150 Millionen Franken für ihre neue Positionierung.

Reduced to the max: An Schlichtheit ist die neue Imagekampagne kaum zu überbieten.
Reduced to the max: An Schlichtheit ist die neue Imagekampagne kaum zu überbieten.
screenshot 

Zwei Markenfilme à 90 Sekunden stellt die Grossbank ins Netz. Bilder gibt es keine zu sehen, dafür lauter Fragen. Keine Ablenkung, nur eine zentrale Botschaft soll damit übermittelt werden, die da lautet: «Wir helfen Dir.»

Hatte sie alle schon vor der Linse: Starfotografin Annie Leibovitz.
Hatte sie alle schon vor der Linse: Starfotografin Annie Leibovitz.
Bild: Wong Maye-E/AP/KEYSTONE

Ein berühmtes Gesicht hat die Grossbank derweil engagiert, um Gesichter aus aller Welt für die Kampagne abzulichten: Starfotografin Annie Leibovitz hat Menschen fotografiert, die UBS-Kunden sein könnten. Von den Fotosessions liess die Bank laut der Zeitung «Behind the scene»-Filme realisieren – die Portraits werden in zehn Grossstädten gratis ausgestellt. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Justiz erhebt Anklage gegen 6 Schweizer Helfershelfer von Steuerhinterziehern

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sechs Banker, Anwälte und Treuhänder im Umfeld der Privatbank IHAG Zürich AG. Sie sollen mitgeholfen haben, den US-Fiskus um 60 Millionen Dollar geprellt zu haben. Sind die Vorwürfe kalter Kaffee, oder geht die US-Justiz nun gegen Schweizer Helfershelfer vor?

Vor fast fünf Jahren verkündete das amerikanische Justizministerium das Ende des Bankenprogramms. Und zog, nachdem Schweizer Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar an Bussen bezahlt hatten, einen Schlussstrich unter den transatlantischen Steuerstreit. Doch nun zeigt sich: Die Spezialistinnen und Spezialisten der Steuerabteilung im Department of Justice lassen nicht locker. Vielmehr ermitteln sie weiter gegen den Finanzplatz Schweiz. Nun aber stehen nicht mehr die Institute im Visier, …

Artikel lesen
Link zum Artikel