DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Corona-Zwangsstopp: Spitäler fordern von Berset und Co. bis zu 2,6 Mia. Franken

28.08.2020, 11:5728.08.2020, 15:08

Die Schweizer Spitäler schätzen den finanziellen Schaden durch die Covid-19-Massnahmen auf 1,7 bis 2,6 Milliarden Franken – bis zu 75 Prozent davon wegen des Behandlungs- und Operationsverbots. Der Spitalverband H+ fordert eine Kompensation.

Am Treffen zwischen Bundesrat Alain Berset und Vertretern von Spitälern, Kantonen sowie Versicherern gelte es am kommenden Montag zu definieren, wie die Ausfälle kompensiert werden sollen, teilte H+ am Freitag mit. Davon hänge die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung ab, nicht zuletzt im Hinblick auf eine mögliche zweite Welle.

Die Spitäler durften vom 7. März bis am 26. April nur zwingend notwendige Behandlungen durchführen.
Die Spitäler durften vom 7. März bis am 26. April nur zwingend notwendige Behandlungen durchführen.
Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hatte am 13. März 2020 ein Behandlungsverbot von nicht dringenden Fällen bei andern Krankheiten verordnet, damit genügend Personal und Infrastruktur für die Behandlung von Corona-Patienten zur Verfügung stand.

Der Covid-19-bedingte finanzielle Schaden für die Spitäler und Kliniken belief sich bis am 30. Juni auf rund 1,4 bis 1,8 Milliarden Franken, wie eine Erhebung des Vereins Spitalbenchmark und des Beratungsunternehmens PwC ergab. Hochgerechnet bis Ende Jahr könne sich der Schaden um rund weitere 0,3 bis 0,8 Milliarden Franken bis auf ein Total von 2,6 Milliarden Franken erhöhen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Rund 67 bis 75 Prozent des Gesamtschadens entfallen auf die Ertragsausfälle aufgrund des Behandlungs- und Operationsverbots, das vom 17. März bis am 26. April galt.

Aufholeffekt ausgeblieben

Der erwartete Aufholeffekt nach der Lockdown-Phase ab 27. April war bis Ende Juni nicht erkennbar, wie H+ schreibt. Somit habe der entstandene Schaden bis anhin nicht verringert werden können. Für den finanziellen Schaden in der Höhe von bis 2,6 Milliarden Franken müsse eine Kompensation gefunden werden.

Trifft sich am Montag mit Vertretern der Spitäler, Kantone und Versicherer: Gesundheitsminister Alain Berset.
Trifft sich am Montag mit Vertretern der Spitäler, Kantone und Versicherer: Gesundheitsminister Alain Berset.
Bild: keystone

Nötig sei eine sofortige Finanzierungsregelung, welche die jeweiligen Beteiligungen von Bund, Kantonen und Versicherern festlege, erklärte H+-Direktorin Anne-Geneviève Bütikofer. Die Akteure müssten am kommenden Montag tragfähige Lösungen erarbeiten.

Entscheide Kantonen überlassen

H+ sprach sich im Rahmen der Vernehmlassung zum Covid-19-Gesetz auch dafür aus, dass eine Entschädigung von Einschränkungen und Verboten von medizinischen Tätigkeiten gesetzlich geregelt werden soll.

Im Hinblick auf eine mögliche zweite Covid-19-Welle erachtet es H+ zudem als sinnvoll, den Zeitpunkt eines strikten Behandlungsverbots den Kantonsregierungen zu überlassen sowie die Spitäler und Kliniken dazu zu verpflichten, dass sie innerhalb kurzer Zeit auf Pandemie-Modus umstellen können. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

1 / 25
23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Das zeigt, dass es Spannungen im Bundesrat gibt»

Politologe Daniel Kübler erklärt, was das Kollegialitätsprinzip ist und warum dieses so wichtig ist. Gleichzeitig verweist er darauf, dass dieses bereits früher regelmässig verletzt wurde. Zudem verteidigt er Guy Parmelin, der Ueli Maurer nicht öffentlich kritisieren wollte.

Ueli Maurer hat an einem Anlass in Wald scharfe Kritik am Bundesrat ausgeübt. Als Reaktion darauf unterbreitete die SP dem Gesamtbundesrat einen Fragenkatalog. Sie wollte wissen, wie die Aussagen Maurers mit dem Kollegialitätsprinzip vereinbar seien.

Guy Parmelin wich am Montag den Fragen in der Fragestunde des Nationalrats jedoch aus, wofür die SP dem Bundesrat «Rückgratlosigkeit» vorwarf. Der Politologe Daniel Kübler hat die Angelegenheit für watson eingeschätzt. Kübler ist Professor …

Artikel lesen
Link zum Artikel