Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB müssen bis in fünf Jahren 1000 Lokführer ersetzen



Lokführer müssen medizinisch tauglich sein. Ihr Beruf ist sicherheitsrelevant. Beim Tauglichkeitstest stellen die Mediziner laut Bundesamt für Gesundheit (BAV) aber unzulässige Fragen. (Themenbild)

Bild: KEYSTONE

Bis 2024 müssen die SBB rund 1000 Lokführer ersetzen. Denn bis dahin verabschieden sich zahlreiche Mitarbeiter aus den «einstellungsreichen» Jahren in Pension. Die Gewerkschaft kritisiert, dass die SBB diese Entwicklung verschlafen hätten.

Tiefe Löhne, unregelmässige Arbeitszeiten, kaum planbare Freizeit und schwierige Vereinbarkeit mit der Familie: Was früher der Traumberuf vieler Buben war, sei heute für Einsteiger einfach nicht mehr attraktiv, sagte der Präsident der Lokführer-Gewerkschaft SEV-LPV, Hans-Ruedi Schürch, am Mittwoch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Er bestätigte damit eine Meldung im «Blick». Viel zu lange hätten sich die SBB auf das Traumberuf-Image verlassen und zu wenig Lokführer ausgebildet. Bei einem Ausbildungslohn von 45'000 Franken brutto aber könnten zum Beispiel junge Familienväter kaum mehr angelockt werde. Und auch der Lohnanstieg sei nicht befriedigend. Dazu kämen Aussagen über führerlose Züge von SBB-Chef Andreas Meyer. Das verunsichere potenzielle Kandidaten weiter.

«Beruf mit Zukunft»

Zur Zeit beschäftigen die SBB rund 3500 Lokführerinnen und Lokführer. Wegen des Ausbaus des Bahnangebotes würden aber mehr Fachleute benötigt, teilten SBB auf Anfrage mit. Sprecher Reto Schärli räumt ein, dass jüngere Generationen weniger motiviert seien, den Beruf des Lokführers zu erlernen.

Doch er bestreitet, dass die Bahn die Pensionierung vieler erfahrener Lokführer nicht antizipiert habe. Genau deshalb bildeten die SBB seit Jahren deutlich mehr Lokführer aus.

So gebe es heute «jährlich zehn bis zwölf Ausbildungsklassen» mit bis zu 18 Anwärterinnen und Anwärtern, gegenüber drei bis vier Klassen in früheren Jahren. Gemäss Schürch werden die gewünschten Klassengrössen jedoch zunehmend nicht mehr erreicht.

SBB-Sprecher Schärli hebt auch hervor, dass der Beruf des Lokführers trotz der laufenden Automatisierung Zukunft habe. Denn Fachleute würden auch bei selbstfahrenden Zügen benötigt, vor allem in «ausserordentlichen Betriebslagen». Ausserdem bezahlten die SBB marktgerechte Löhne mit attraktiven Anstellungsbedingungen. Trotzdem prüften sie, ob in Zukunft eine Anpassung nötig sei.

Baustellen und Zusatzzüge

Auch der Ausbau des Angebotes und die zahlreichen Baustellen und Streckensperrungen machen den Lokführern zu schaffen. Denn damit würden ihre Touren weniger effizient, lange Pausen seien die Konsequenz, sagte Schürch.

Dass die angekündigten 1900 Extrazüge von Mai bis September für Sommeranlässe eine «tageweise angespannte Personalsituation» zur Folge hätten, räumen auch die SBB ein. Für Gewerkschaftschef Schürch bedeuten diese zusätzlichen Angebote vor allem «unproduktive Kurzeinsätze»: einmal hin und einmal zurück.

All das führe zu Überstunden, die geschuldet, aber nicht abgebaut werden könnten, sagte Schürch. Daran hätten die SBB aber nicht gedacht. Um die Situation bereinigen zu können, müssten sie eigentlich mehr Lokführer anstellen. Nach Angaben der SBB können die Lokführer die zusätzlichen Schichten «selbstverständlich» kompensieren. Wenn nötig übernähmen auch externe Lokführer gewisse Touren, hiess es.

Mangelhaftes Planungstool

Zu reden gibt auch das Planungstool, das seit 2017 bei den Lokführern zum Einsatz kommt. Denn dieses sei unproduktiv, unübersichtlich und führe zu einem Mehrbedarf an Lokführern, sagte Schürch. Auch die SBB geben zu, dass das neue System «mehr Ressourcen bindet, als das alte.» Doch es habe ersetzt werden müssen.

Einen direkten Zusammenhang zwischen dem System und den Zugausfällen vor einer Woche in der Region Zürich gebe es jedoch nicht. Der Mehrbedarf an Lokführern sei dort «wegen zahlreichen Baustellen und Zusatzzügen» unterschätzt worden: Zu wenige Mitarbeiter wurden eingeteilt. Das führte dazu, dass morgens und abends 25 Züge nicht gefahren werden konnten. Die Reisenden mussten auf die regulären Verbindungen gelenkt werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sherlock_Holmes
05.06.2019 13:48registriert September 2015
Es ist fast überall die gleiche Misere:
In den Führungsgremien werden in überheblicher Art unter unrealistischen Prämissen Projekte geplant und bis zum bitteren Ende durchgezogen bzw. in den Sand gesetzt.
Fehlende Reversibilität und Redundanz führen dazu, dass Fehlentwicklungen nur schwer oder zu spät erkannt und korrigiert werden.
Derart komplexe Systeme wie die Bahn werden dadurch bei gleichzeitiger Erhöhung der Belastung immer anfälliger – mit zum Teil fatalen Folgen.
Die Fachleute an der Front leisten einen immensen Einsatz, damit der Betrieb aufrecht erhalten werden kann. Herzlichen Dank!
862
Melden
Zum Kommentar
Alphonse Graf Zwickmühle
05.06.2019 13:23registriert October 2018
Fredi Hinz wäre prädestiniert für den Job!
371
Melden
Zum Kommentar
10

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel