DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Landung der ersten Maschine der SkyWork Airlines auf dem Flughafen Lugano Agno mit SkyWork CEO Martin Inaebnit, links, und dem Direktor des Flughafen Lugano Agno, Maurizio Merlo, rechts, am Mittwoch, 25. Juli 2018 auf dem Fughafen Lugano in Agno. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bleibt am Boden: Eine Maschine der Sky Work Airlines am Flughafen Lugano Agno.  Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Sky Work Airlines stellt ihren Betrieb per sofort ein – 11'000 Passagiere betroffen



Nach der Landung der letzten flugplanmässig ankommenden Maschine hat Sky Work Airlines am Mittwochabend den Flugbetrieb eingestellt. Nach gescheiterten Verhandlungen mit einem möglichen Partner könne der Betrieb nicht weitergeführt werden, teilte das Unternehmen mit.

Sky Work Airlines gebe die Betriebsbewilligung freiwillig an das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) zurück, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Berner Firma müsse auf Basis des Obligationenrechts wegen Überschuldung den Konkursrichter benachrichtigen. Die weiteren Schritte lägen nun beim Richter.

Der letzte Flug SX0207 landete laut Angaben des Flughafens Bern um 22.20 Uhr in der Hauptstadt. Die Maschine war zuvor im norddeutschen Hamburg gestartet. Sky Work beschäftigt über Hundert Angestellte. Sie verfügte zuletzt über sechs Maschinen des Typs Saab 2000. Mit diesen flog die Airline im Sommer 22 Destinationen in Europa an.

11'000 Passagiere betroffen

Von der Einstellung des Flugbetriebes sind unmittelbar rund 11'000 Passagiere betroffen, wie das BAZL mitteilte. Die Passagiere sind demnach im Besitz von Tickets für Flüge, die für die Zukunft geplant gewesen waren. Die Aufsichtsbehörde hat auf ihrer Homepage Informationen für SkyWork-Passagiere aufgeschaltet und richtete zudem eine Hotline ein. Diese ist ab Donnerstag 7 Uhr in Betrieb.

Einer der betroffenen Passagiere fragt sich, ob es eine Möglichkeit gibt, das Geld zurückzufordern. 

Die Geschäftsleitung von Sky Work Airlines bedankt sich herzlich bei den Kunden für die Treue, welche sie der «kleinen feinen Schweizer Fluggesellschaft» sieben Jahre erwiesen hätten. Der Dank gehe auch an die Mitarbeitenden und die Partner von Sky Work Airlines. Mit der Stilllegung von Sky Work Airlines verabschiede sich «die letzte echte Schweizer Linienfluggesellschaft vom Himmel».

Harter Schlag für Flughafen Bern-Belp

Sky Work war vor knapp einem Jahr in finanzielle Schieflage geraten. Im Oktober 2017 mussten die Flugzeuge drei Tage lang am Boden bleiben. Dann gelang es Sky Work, beim Bund den verlangten Finanzierungsnachweis zu erbringen. Wie dieser zustande kam, blieb unbekannt. Sky Work hatte nach dem Konkurs der Tessiner Darwin Airline für die Strecke Genf-Lugano beim Bund ein entsprechendes Konzessionsgesuch eingereicht.

Erst noch am 23. August hatte Sky Work mitgeteilt, sie nehme mit Beginn des Winterflugplans am 28. Oktober neu die Strecke Genf-Lugano in ihr Angebot auf. Das Management der Airline wollte am Mittwochabend keine weiteren Auskünfte erteilen.

Das Unternehmen wurde 1983 gegründet. Es war wichtig für den Flughafen Bern-Belp. Die Airline erbrachte fast 60 Prozent aller Flüge am Hauptstadtflughafen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel