DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Flugzeug von Skywork Airlines steht auf dem Flughafen Bern-Belp, am Sonntag, 29. Oktober 2017. Die finanziell angeschlagene Berner Regionalfluggesellschaft SkyWork setzt ihren Flugbetrieb am Sonntag aus. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das Bazl hat Skywork eine neue Betriebsbewilligung erteilt.  Bild: KEYSTONE

Grounding abgewendet! Berner Skywork Airlines darf wieder abheben

Der Flughafen Bern atmet auf. Die Flugzeuge von Skywork dürfen ab Mittwoch wieder starten. Die Airline hat vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) per sofort eine Betriebsbewilligung auf unbeschränkte Zeit erhalten.



Die Fluggesellschaft könne ihren Flugbetrieb ab sofort wieder aufnehmen, teilte das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) am Dienstagabend mit. Die Gesellschaft habe den erforderlichen Finanzierungsnachweis am Dienstag 31. Oktober vorlegen können.Dieser gelte für die nächsten zwölf Monate.

Er danke allen Kunden, Lieferanten und Dienstleistern «für das Verständnis und die Unterstützung während der ungewissen letzten Tage», wird SkyWork Airlines CEO Martin Inäbnit am Dienstagabend in einer Mitteilung der Airline zitiert. SkyWork hatte am Dienstag die Unterlagen beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) eingereicht, die ihr das Weiterfliegen ermöglichen sollten.

Das BAZL hatte Mitte Oktober der Berner Regionalfluggesellschaft die Betriebsbewilligung für den Winterflugplan verweigert für den Fall, dass bis zum 29. Oktober kein gesicherter Finanzierungsnachweis vorliege. Seit diesem Tag, dem vergangenen Sonntag, gilt der Winterflugplan. Seither standen die SkyWork-Flugzeuge am Boden- die Gesellschaft hat fünf Flugzeuge und 120 Angestellte.

Wer sind die Investoren? 

Zu möglichen Investoren oder Konsortien machte SkyWork am Dienstagabend keine genauen Angaben. Zuvor hatten das Branchenportal «airliners.de» und die Schweizer Zeitung «Blick» übereinstimmend unter Berufung auf Firmensprecher berichtet, dass die Speditions- und Logistikfirma Zeitfracht und das Wartungsunternehmen Nayak die Berner Fluggesellschaft übernehmen und retten wollten.

SkyWork-Sprecher Max Ungricht hatte am Dienstag jedoch auf Anfrage gesagt, dass sich die präsentierte Lösung nicht auf die beiden deutschen Unternehmen Zeitfracht und Nayak abstütze - diese hätten allerdings «wie viele andere auch» mit SkyWork Kontakt aufgenommen.

Zur unbefristeten Betriebsbewilligung merkte die SkyWork am Dienstagabend an, dass die Fluggesellschaft für die kommende Expansionsphase mit einem Betriebskredit ausgestattet worden sei. Diese Finanzierung mittels Darlehen sei «ein Vertrauensbeweis in den Businessplan 2018 und das Management», so die Airline.

Flughafen Bern atmet auf

Sie sei sehr erfreut über die Wiederaufnahme des Flugbetriebs durch die SkyWork Airlines, teilte die Flughafen Bern AG mit.

Die Mitarbeitenden des Flughafens seien bereit, am Mittwochmorgen wieder Passagiere zu begrüssen.

Am Wochenende hatte die slowenische Adria Airways angekündigt, mehrere wichtige Verbindungen zu übernehmen. Ab dem 6. November wollte Adria Airways ab Bern-Belp die Städte Berlin, Hamburg, München und Wien anfliegen. Bern Airport machte am Dienstagabend keine Angaben darüber, ob Adria trotz der Betriebsbewilligung für SkyWork noch an der Zusage festhalten wird. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel