Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cyberkriminelle fälschen Mails: Der Virus kommt per Post

Wer in den letzten Tagen von der Post ein Mail erhalten hat, sollte vorsichtig sein. Denn im Anhang versteckt sich nicht die versprochene Abholquittung für ein Paket, sondern ein raffinierter Virus.



Wer dieses Schildli beim Briefkasten aushängt, bei dem klingelt der Briefträger.

Cyber-Kriminelle benutzen die Post und Postfinance um ihren raffinierten Virus zu verbreiten.
Bild: post.ch

Mehrere hundert Kunden der Post und der Postfinance haben in den letzten Tagen ein gefälschtes Mail erhalten. Dieses fordert die Empfänger dazu auf, ein Paket bei der Poststelle abzuholen. Mit dabei: Die dazugehörige Abholquittung im Anhang.

Doch wenn der Mail-Empfänger darauf klickt, lädt er nicht etwa eine Quittung herunter, sondern aktiviert einen Virus, wie SRF am Donnerstag berichtet. Die Folge: Kurz darauf kann er seinen Computer nur noch teilweise oder gar nicht mehr benutzen. Die Malware hat den Rechner lahmgelegt.

Gegenüber SRF bestätigt die Post die Vorfälle. Bisher hätten sich 300 bis 400 Kunden bei der Helpline gemeldet. Christoph Hugenschmidt, Redaktor bei «Inside-IT» rechnet damit, dass Tausende mit den gefährlichen Mails angegriffen wurden. Er spricht gegenüber SRF von einer «täuschend echten» Fälschung.

(fvo/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nestlé investiert 3,2 Milliarden in Senkung des Öko-Fussabdrucks

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé will in den nächsten fünf Jahren für die Senkung seiner CO2-Emissionen 3.2 Milliarden Franken ausgeben. Entlang der gesamten Lieferkette soll bis 2050 das Netto-Null-Ziel erreicht werden.

Bis 2030 will Nestlé zudem seinen CO2-Ausstoss auf die Hälfte reduzieren. Am Donnerstag veröffentlichte das Unternehmen deshalb erstmals einen detaillierten Aktionsplan, wie es diese Klimaziele erreichen will. «Die Bewältigung des Klimawandels kann nicht warten», wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel