DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pensionskassen steigen vermehrt ins Geschäft mit Hypotheken ein



Die Preise f

Eigenheim? Frag mal deine Pensionskasse. Bild: sda

Bei der Wahl des Hypothekargebers lässt sich viel Geld sparen. Denn immer stärker machen Pensionskassen den Banken das Geschäft mit der Eigenheimfinanzierung streitig.

Im Jahr 2020 seien trotz der rekordtiefen Zinsen neue Rekordmarken an möglichen Einsparungen gesetzt worden. Das schreibt der Hyptohekenvermittler Moneypark in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Hypothekarnehmer hätten beim Abschluss einer 10-jährigen Hypothek durchschnittlich 22 Prozent respektive 0.26 Prozentpunkte gegenüber dem Richtsatz sparen können, weil Pensionskassen vermehrt in die Anlageklasse Hypotheken einstiegen. Im ersten Halbjahr 2020 seien es gar knapp 25 Prozent respektive 0.29 Prozentpunkte gewesen.

Die zehnjährige Festhypothek ist die zurzeit mit Abstand beliebteste Finanzierungsform. Bei einer Hypothek von 750'000 Franken ergibt eine Einsparung von 26 Basispunkten 19'500 Franken über 10 Jahre, berechnet Moneyland.

Vor allem alternative Kapitalgeber setzen die klassischen Banken unter Druck. So konnte beim Abschluss einer 10-jährigen Hypothek bei einer Pensionskasse laut den Angaben eine Einsparung gegenüber dem Richtsatz von durchschnittlich 46 Basispunkten gemacht werden. Bei Versicherungen betrug die Einsparung durchschnittlich 29 Basispunkte und bei Banken 20.

Konkurrenzkampf dürfte sich verschärfen

Der Kampf um die allerbesten Zinssätze habe über den Jahreswechsel zwar etwas abgenommen. Die Anbieter hätten Ende Jahr nicht mehr um jeden Abschluss gekämpft. Zudem seien die Kapitalmarktzinsen gestiegen und damit hätten alternative Anlagen wieder deutlich besser rentiert als noch anfangs 2020, erklärt Moneypark die Entwicklung.

Der Hypothekenvermittler geht aber davon aus, dass sich der Wettbewerb unter den Anbietern wieder verstärken wird. Einige alternative Kapitalgeber wie Pensionskassen und Anlagestiftungen drängten neu in Hypotheken oder planten ihre Bestände in den nächsten Monaten aufzustocken.

Gleichzeitig wollten Banken und Versicherungen ihre Marktanteile halten bzw. weiter auszubauen. Dies dürfte vor allem bei problemlosen Hypothekarfinanzierungen für tiefere Hypothekarzinsen sorgen, so die Einschätzung. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Elvis-Villa in Palm Springs zu verkaufen! Wer macht mit?

Promi-Dinner war gestern, jetzt kochen die watsons! Sportredaktor fordert Food-Guru

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Berset unter Druck – doch Lockerungen wird es höchstens sanfte geben

Wirtschaftskreise fordern immer eindringlicher Lockerungen oder eine Aufhebung des Lockdowns am 1. März. Der Bundesrat aber wird vorerst kaum darauf eingehen.

Alain Berset dürfte mit einem mulmigen Gefühl in die heutige Bundesratssitzung gehen. Nach einer zweiwöchigen «Atempause» beschäftigt sich die Landesregierung erneut mit der Coronakrise. Der Gesundheitsminister steht dabei unter Druck: Angesichts der sinkenden Fallzahlen ruft die Wirtschaft eindringlich nach einer Lockerung der Corona-Massnahmen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Bundesrat wird heute kaum darauf eingehen. Berset dämpfte am letzten Freitag im Interview mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel